Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Ausbildung


Einen abwechslungsreichen und sicheren Beruf mit Perspektiven – wer wünscht sich das nicht? In der Pflege finden sich langfristige Arbeitsplätze mit Zukunft. 

Junge Menschen, die eine kommunikative und verantwortungsvolle Tätigkeit im Team suchen, bietet ein Arbeitsplatz in der Pflege eine interessante und vielseitige Aufgabe. 
Der Bedarf an Pflegekräften wird laut statistischem Bundesamt in den nächsten Jahren eher noch ansteigen. Somit müssen sich Absolventinnen und Absolventen unserer Schule keine Sorgen um die Zukunft machen.


Wir als Christliches Krankenhaus Quakenbrück GmbH bieten Ihnen eine qualifizierte und fundierte, an den neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte Pflegeausbildung an. 

Die Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Anerkennung. 

Sie gliedert sich in einen vielseitigen theoretischen und fachpraktischen Unterricht an unserer Schule und in der praktischen Ausbildung in verschiedenen ambulanten, akuten und langzeitstationären Ausbildungsstätten. 

Wir wünschen uns, dass sich viele junge Menschen für diesen verantwortungsvollen Beruf interessieren, der unser aller Anerkennung verdient und der gute Beschäftigungsaussichten bietet. 


Das Christliche Krankenhaus braucht engagierte Menschen, die sich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten stark machen. Es sind junge Menschen ebenso willkommen wie lebenserfahrene Bewerber.  
Sie sind aufgeschlossen, neugierig auf den Umgang mit Menschen und die Pflege von Menschen? Interessieren Sie sich für medizinische Fragen? Dann passen Sie zu uns. Nutzen Sie Ihre Chance! 

Wir bieten Ihnen eine qualifizierte Ausbildung mit einem staatlich anerkannten Abschluss. Mit dieser Qualifikation: 
 

  • können Sie in allen Krankenhäusern, in der ambulanten Pflege, Pflegeheimen und vielen Einrichtungen des Gesundheitswesens tätig werden, 
  • sind Sie zur Ausübung einer ganzheitlichen Pflege befähigt. 

 

Ziel der Ausbildung 
Die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann soll Sie für die selbstständige, umfassende und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in akut und dauerhaft stationären sowie ambulanten Pflegesituationen qualifizieren.

Das heißt insbesondere: 

  • Menschen unterschiedlicher Altersgruppen entsprechend ihrer Einschränkungen und ihrer individuellen Situation zu pflegen
  • Pflegemaßnahmen professionell zu planen, dokumentieren und auszuwerten
  • Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen im Umgang mit Gesundheit und Krankheit individuell zu beraten und anzuleiten
  • Verantwortlich an der ärztlichen Diagnostik und Therapie mitzuwirken.

 

Vorteile der Ausbildung: 

Die praktische Ausbildung im Christlichen Krankenhaus als große spezialisierte Klinik bietet Ihnen viele Vorteile: 

  • Sie werden befähigt, als gleichberechtigtes Mitglied in therapeutischen Teams zu arbeiten 
  • Sie haben Erfahrung in verschiedenen Kliniken und Einrichtungen der Pflege gesammelt
  • Nach der Ausbildung verfügen Sie über erweiterte soziale und kommunikative Kompetenzen, die heute als wichtige Qualifikationen gelten 

 

Schulleiter:
Dipl. Pflegepädagoge (FH) Rüdiger Sievert 
Tel.: 05431-15-1964
Fax: 05431-15-1985 

Mail: pflegeschule(a)ckq-gmbh.de

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.