Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Überregional gefragt: Fachschule für Podologie

Zertifizierungen bescheinigen hervorragende Ausbildungsqualität

Insgesamt 42 Auszubildende absolvieren derzeit die Ausbildung zum Podologen/zur Podologin in der Fachschule für Podologie des Christlichen Krankenhauses – so viele wie seit langem nicht mehr. Und das ist auch eine gute Nachricht für viele Patienten, denn die Nachfrage nach qualifizierten Podologen, die eine medizinische Fußbehandlung anbieten, steigt auch aufgrund des demographischen Wandels permanent. Die Quakenbrücker Fachschule ist neben Schulen in Hannover und Bad Pyrmont die einzige, die in Niedersachsen Interessenten in diesem anspruchsvollen medizinischen Beruf ausbildet.

Auch in diesem Jahr wurde der Podologieschule erneut bescheinigt, dass sie ein Qualitätsmanagementsystem für die Ambulante Podologie und die schulische Ausbildung zum Podologen hat. Darüber hinaus erhielt die Schule ebenfalls die Bescheinigung als zugelassener Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung.  

Zu den erfolgreichen Zertifizierungen gratulierte CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter ganz herzlich: „Das Team der Fachschule für Podologie und des zugehörigen Instituts arbeitet äußerst professionell und engagiert, darauf sind wir sehr stolz.“

Die Fachschule nehme regelmäßig an den vorgeschriebenen Zertifizierungsverfahren teil, ergänzt Schulleiter Burkhard Bläsi. „So können unsere Auszubildenden und die Teilnehmer der Fortbildungen sicher sein, dass die Vermittlung von Theorie und Praxis auf höchstem Niveau erfolgt.“ Die zweijährige bzw. dreijährige (Teilzeit-) Ausbildung der Podologen erfolgt in enger Kooperation mit dem Diabetes-Zentrum und der interdisziplinären Fußambulanz des CKQ. Das hat viele Vorteile für die Auszubildenden, die so schon während der Ausbildung viele praktische Erfahrungen sammeln. Nach ihrer Ausbildung arbeiten Podologen in Krankenhäusern, privaten Praxen oder auch Altersheimen. Immer wichtiger wird dabei die Prävention, so können Podologen viele ernste Fußerkrankungen bis hin zu Fußamputationen bei Diabetikern verhindern.

„Seit 2019 ist die Ausbildung in Niedersachsen von der Schulgeldzahlung befreit“, so Bläsi weiter. Das sei ein wichtiger Schritt gewesen, um auch zukünftig auf den erhöhten Bedarf an Podologen zu reagieren. Jetzt habe man wieder viele Bewerber für diesen so wichtigen und vielseitigen Beruf. „Wir sind froh, dass wir unseren Patienten jetzt auch wieder vermehrt medizinische Fußbehandlungen anbieten können, die von unseren Auszubildenden unter Aufsicht der Dozenten ausgeführt werden.“


Bildunterschrift:
Hervorragende Qualität in Ausbildung und Behandlung: Die Fachschule für Podologie wurde erneut zertifiziert (v.l.): CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter, Schulleiter Burkhard Bläsi, Frank Schwietert und Till Puncak, beide Qualitätsmanagementbeauftragte.

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

***
 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.

 

Besuchsverbot

(Stand: 16.12.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

in unserem Krankenhaus gilt ein generelles Besuchsverbot.

Ausnahmen davon gelten nur für:

  • Patienten/innen, die im Sterben liegen
  • Schwerkranke Patienten/innen
  • Patienten/innen, die bereits über einen sehr langen Zeitraum bei uns sind

Diese Ausnahmen sind in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.