Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Advent ist TROTZDEM: Rund ums CKQ wird musiziert

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spielen und singen für die Patienten

An den Adventssamstagen treffen sich in diesem Jahr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Christlichen Krankenhauses vor den Fensterfronten des Krankenhauses und musizieren für die Patienten. Ob schwungvoll mit „Jingle Bells“ oder festlich mit „Macht hoch die Tür“ – es erklingen viele verschiedene Weihnachtslieder, die trotz der Corona-Beschränkungen etwas Advents- und Weihnachtsstimmung rund um das CKQ verbreiten.

Organisiert wurde die Aktion von den beiden Krankenhaus-Seelsorgerinnen Anke Hiltermann-Behling und Gaby Kuhlmann. Per Rundmail waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CKQ aufgefordert, sich bei Interesse zu melden. So haben sich mehrere Gruppen zusammengefunden, die mit verschiedenen Instrumenten wie Gitarre, Akkordeon, Flöte, Trompete und Posaune sowie Gesang – natürlich mit Abstand – für Weihnachtsstimmung rund um das CKQ sorgen.

Die Gruppen spielen an insgesamt sechs Standorten vor den Fenstern der Stationen, so dass möglichst viele Patienten in den Genuss der Adventsmusik kommen. Etliche Patienten aber auch Pflegekräfte öffneten an den vergangenen Samstagen ihre Fenster und lauschten den Weihnachtsmelodien. „Die Aktion kommt bei Patienten und Mitarbeitern sehr gut an. Jetzt überlegen wir, ob wir das Adventssingen im kommenden Jahr – hoffentlich ohne Corona-Auflagen – wiederholen“, resümieren die beiden Seelsorgerinnen.

Am vierten Adventssamstag ab 16.00 Uhr wird rund um das Krankenhaus Posaunenmusik erklingen.


 
Bildunterschrift:
Bei der Aktion „Advent ist TROTZDEM“ spielen CKQ-Mitarbeiter weihnachtliche Melodien vor dem Krankenhaus: hier ein Teil der beteiligten Musikerinnen und Musiker.

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

***
 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.

 

Besuchsverbot

(Stand: 16.12.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

in unserem Krankenhaus gilt ein generelles Besuchsverbot.

Ausnahmen davon gelten nur für:

  • Patienten/innen, die im Sterben liegen
  • Schwerkranke Patienten/innen
  • Patienten/innen, die bereits über einen sehr langen Zeitraum bei uns sind

Diese Ausnahmen sind in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.