Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Berufsbild - Diätassistent/-in

 

Diätassistenten sind Experten rund um das Thema Essen und Profis in der Umsetzung und Vermittlung individueller Ernährungsmaßnahmen. Ihr Arbeitsgebiet umfasst die folgenden Bereiche:

•    Diätetik ( maßgeschneiderte Ernährung im Krankheitsfall)
•    Moderne Ernährungstherapie
•    Ernährungs- und Diätberatung sowie -schulung
•    Prävention

Diätassistenten  finden ihren Arbeitsplatz vor allem im medizinischen Sektor, in der Gesundheitsförderung sowie in Lehre und Forschung.  

 

 

Ihr späterer Arbeitsplatz

Im medizinischen Sektor:

  • Krankenhäuser
  • Kliniken
  • Sanatorien
  • Reha-Zentren
  • Arztpraxen etc.

In der Gesundheitsförderung:

  • Krankenkassen
  • Gesundheitsämter
  • Kurverwaltung
  • Altenheime
  • Selbsthilfegruppen
  • Erwachsenenbildungseinrichtungen
  • Apotheken

In Lehre und Forschung:

  • Schulen für Diätassistenten
  • Lebensmittel- und Pharmaindustrie

Teamarbeit wird groß geschrieben. Der Diätassistent gehört zusammen mit Ärzten, Pflegekräften und MitarbeiterInnen anderer Medizinalfachberufe zum interdisziplinären therapeutischen Team. Nur gemeinsam mit den Patienten können die Diät- und Ernährungsempfehlungen unter Einhaltung von Qualitätsstandards in die Praxis umgesetzt werden.  

 

"Mir gefällt an der Ausbildung, dass der theoretische und praktische Unterricht so eng miteinander verknüpft sind. Auch die Räumlichkeiten, so zum Beispiel die schöne Lehrküche, sind optimal.“

Anna Heitmann, Dinklage

 

 

Verdienstmöglichkeiten

Angestellte des öffentlichen Dienstes erhalten eine Vergütung nach TVöD und TV-L. Gute Aufstiegsmöglichkeiten bestehen bei entsprechender fachlicher Weiterqualifizierung und beruflichem Engagement.  

... bessere Chancen durch berufsqualifizierte Weiterbildung!

 

 

Die Ausbildung zur Diätassistentin bildet eine hervorragende Basis für Ihren Start ins Berufsleben. Dennoch ist die berufsbegleitende Weiterbildung Voraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit. Darüber hinaus bieten sich verschiedene Studiengänge für eine akademische Weiterbildung an.
Auf den Internetseiten des Verbandes der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V.  VDD und des Verbandes für Ernährung und Diätetik VFED erhalten Sie einen Überblick über Fortbildungsmöglichkeiten und akademische Weiterbildungsoptionen für Diätassistenten.

"Ich mache die Ausbildung mit dem Ziel, Ernährungstherapeut zu werden."

(Robert Tornow)

 

 

Auf dem Filmportal der Bundesagentur für Arbeit finden Sie einen Info-Film zum Beruf "Diätassistent/in":  > Link zum Film

Weitere Einblicke in das internationale Wirken von Diätassistenten erhalten Sie beim europäischen Dachverband EFAD (European Federation of the Associations of Dietitians unter www.efad.org). 

„Ich habe schon vorher gerne gekocht, jetzt kann ich mein Hobby mit der Ausbildung zur Diätassistentin verbinden.“

Jana Heymann, Werne

 

 

Schulleiter:

Ulrich Bolles

 

Danziger Straße 2
49610 Quakenbrück

Tel.: 05431.15 - 19 80 
Fax: 05431.15 - 19 85 

e-mail: 
diaetfachschule(a)ckq-gmbh.de 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.