Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Aktuelles aus der Neuro-/Wirbelsäulen- und Nervenchirurgie

Hilfe für Omid aus Afghanistan

Omid aus Afghanistan 2021

Der 13-jährige Junge wurde in der Neurochirurgie des CKQ operiert

Rund eine Woche war der 13-jährige Omid aus Afghanistan in der Neurochirurgie des CKQ in Behandlung und wer dem kleinen Jungen in der Klinik begegnet ist, wird die traurigen Augen nur schwer wieder vergessen können. Es sind Schicksale wie die des kleinen Mohammad Omid Maliki, die unmittelbar vor Augen führen, wie bedrohlich und menschenverachtend die Situation für die Zivilbevölkerung in Afghanistan ist. Omids Familie geriet im Januar in eine Schießerei. Dabei wurde der Vater des Jungen getötet und Omid schwer verletzt: Eine Kugel zerfetzte seine Armschlagader und zerstörte die Speichen-, Ellen- und Mittelnerven seines rechten Oberarms. In einem Lazarett versorgten Ärzte den kleinen Jungen notfallmäßig und retteten so sein Leben.

Anschließend kam er über den Verein „Kinder brauchen uns“, der seit 2002 Hilfe für Kinder aus Afghanistan koordiniert, nach Deutschland in eine Pflegefamilie. Eine erste unfallchirurgische Behandlung erfolgte am BG Klinikum in Hamburg. Aufgrund der Diagnose suchte der Verein ein Krankenhaus, das den Patienten kostenlos behandelt. Neben mehreren anderen Kliniken erhielt auch der auf Nervenchirurgie spezialisierte Neurochirurg Dr. Christian Heinen vom CKQ eine Anfrage. Während andere Kliniken eine kostenlose Operation ablehnten, sagte das CKQ sofort zu: „Wir mussten noch nicht einmal eine Minute überlegen“, so CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter. „Wir sind ein christliches Haus und natürlich wollten wir helfen. Unsere Klinik hat eine renommierte Neuro-, Wirbelsäulen- und Nervenchirurgie und mit Dr. Christian Heinen einen exzellenten Neurochirurgen, der den Jungen operieren konnte.“
Omid traf in der vergangenen Woche mit einer afghanischen Betreuerin im CKQ ein und wurde von Dr. Christian Heinen und seinem Kollegen Khaldoun Alabdo operiert. Während der rund fünfstündigen Operation wurden die zerstörten Nerven rekonstruiert. Dabei legten die Chirurgen alle Gefäße und Nerven in der Narbe des Arms frei, um die zerfetzten Nervenstränge wieder richtig zusammenzufügen. „Nerven können nachwachsen“, erläutert Heinen. „Dazu haben wir aus dem Unterschenkel des Jungen Gefühlsnerven entnommen und in den Bereich des Armes transplantiert. Sie dienen als Schiene, an der die Nerven im Arm langsam nachwachsen können.“ Ungefähr ein halbes Jahr werde es jedoch dauern, bis die Nerven die Hand des Jungen erreicht haben. Bei Kindern wachse das Nervengewebe zum Glück schneller als bei Erwachsenen. So ist Dr. Heinen optimistisch, dass Omid seine Hand bald wieder gut einsetzen kann.

Noch zwei bis drei Jahre wird Omid jetzt ärztlich betreut. Dazu kommt die regelmäßige Physiotherapie, die für den Erfolg der Heilung sehr wichtig ist. Omid darf in Deutschland bleiben, solange die medizinische Behandlung notwendig ist. „Es wäre schön, wenn er hier in der Region eine Pflegefamilie fände“, so Heinen.

Doch es ist nicht nur die Armverletzung, die Heilung erfordert. Auch eine psychologische Betreuung ist nötig, damit der Junge die traumatischen Erlebnisse verarbeiten kann. Große Sorgen macht er sich auch um seine Familie – Mutter und Geschwister leben weiterhin im afghanischen Takhar. Denn nachdem sein Vater getötet wurde, ist Omid als ältester Sohn traditionell für die Versorgung der Familie zuständig und diese Verantwortung bedrückt ihn sehr. Umso mehr hofft er, dass er seine Hand und die Finger bald wieder richtig bewegen kann.
Auch wenn der Anfang gemacht ist, sind es noch viele Wunden, die bei Omid heilen müssen.
Wir wünschen Omid gute Besserung!


Bildunterschrift
Der 13-jährige Omid aus Afghanistan mit dem Team der neurochirurgischen Station, CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter und den verantwortlichen Neurochirurgen Dr. Christian Heinen (2.v.l.) und Khaldoun Alabdo (3.v.l.).

 

 

Leitender Zentrumsarzt
Prof. Dr. med. Jörg Klekamp
Facharzt für Neurochirurgie
Zertifizierter Wirbelsäulenchirurg

e-mail:
j.klekamp@ckq-gmbh.de

 

Leitender Zentrumsarzt
Dr. med. Majid Hashemi
Facharzt für Neurochirurgie

e-mail:
m.hashemi@ckq-gmbh.de

 

Leitender Zentrumsarzt
PD Dr. med. Richard Bostelmann
Facharzt für Neurochirurgie

e-mail:
r.bostelmann@ckq-gmbh.de

 

Leitender Zentrumsarzt
Dr. med Christian Heinen
Facharzt für Neurochirurgie

e-mail:
c.heinen@ckq-gmbh.de

 

Kontakt:

Telefon: 05431 90 30 00

Fax: 05431 15 1717

Zentrale: 05431 15 0

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Besucherregelung

(Stand: 17.06.2021)

Liebe Angehörige und Besucher,

im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gilt ab sofort eine neue Besucherregelung. Besuche sind grundsätzlich wieder möglich. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass) dürfen Patientinnen und Patienten täglich Besuch von maximal 2 Personen, aber nicht zeitgleich, für eine halbe Stunde erhalten.

Pro Zimmer sind insgesamt zwei Besucher (von verschiedenen Patienten) zur gleichen Zeit erlaubt. Die Hygieneregeln wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Abstandsregeln gelten auch während des Besuchs im Patientenzimmer.

Die Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin.

Zudem müssen Besucher einen negativen Antigentest vorweisen und eine aktuelle Bescheinigung (nicht älter als 24 h) über ein negatives Testergebnis zum Besuch mitbringen. Ein Antigenschnelltest vor Besuch wird nicht durch unsere MitarbeiterInnen in dem Bereich durchgeführt. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für einen Patientenbesuch befreit.

Bitte bringen Sie bei einem Besuch das >>> Kontaktformular für Besucher ausgefüllt mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.