Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Aphasiker-Zentrum Nord-West e. V.

Das Aphasiker-Zentrum Nord-West e. V.  setzt sich zum Ziel, Patientinnen und Patienten mit erworbenen Hirnschädigungen, speziell Sprachstörungen, zu aktivieren. Wir verhelfen Betroffenen zu größtmöglicher Selbstständigkeit, unterstützen ihre soziale Integration, klären Angehörige und Öffentlichkeit auf und tragen somit zur Linderung der Auswirkungen des Krankheitsbildes bei.
 
Aphasie
ist eine erworbene, zentrale Sprachstörung wie sie infolge einer Hirnschädigung, wie z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder Tumor, auftreten kann.
Eine Aphasie kann sich sowohl beim Sprechen und Verstehen auswirken als auch beim Lesen und Schreiben.
Je nach Ort und Ausmaß der Schädigung können neben den sprachlichen Problemen auch andere Schwierigkeiten auftreten, wie z.B.:
Körperliche Probleme:
· Halbseitenlähmung und andere
Lähmungserscheinungen
· Sensibilitätsstörungen
· Koordinationsstörungen
Neuropsychologische Probleme, wie z.B. Störung von
· Konzentration
· Gedächtnis
· Motivation
Die Veränderungen im sprachlichen, körperlichen und neuropsychologischen Bereich führen häufig zu psychosozialen Schwierigkeiten, wie z.B.:
· Ängste, Unsicherheit
· Aggressionen
· Partnerschaftskonflikte
· depressive Verstimmungen

Was bietet das Aphasiker- Zentrum?
Information und Beratung bei Fragen zu
· medizinischer, sozialer oder beruflicher Rehabilitation
· Sozialleistungen
· psychosozialen Problemen
Vermittlung von Kontakten zu
· Behörden und sozialen Diensten
· niedergelassenen Therapeuten
· Selbsthilfegruppen
· Bundes- und Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V.
Unterstützung bei
· Geltendmachen von Ansprüchen auf Sozialleistungen wie Pflegeleistungen, Sozialhilfe, Behindertenausweis usw.
· Aufbau und Betreuung von Selbsthilfegruppen
Mobiles Angebot
· mobile Beratung     
(Gesprächsmöglichkeiten zu Hause)
· funktionale Hilfen
(z.B. Behördengänge)
Angehörigengesprächsgruppen
Fachvorträge und Seminare

Warum ein Aphasiker-Zentrum?
Nach der Entlassung aus dem Akutkrankenhaus erwarten den Aphasiker und seine Angehörigen zu Hause meist eine Vielzahl von Problemen.
Eine umfassende Vorbereitung ist im Vorfeld nicht immer möglich, da sich viele Schwierigkeiten erst zu Hause zeigen. Die Rehabilitation von Aphasikern kann ein jahrelanger Prozess sein, der durch entsprechende fachkundige Begleitung vorangetrieben werden kann. Das Zentrum hilft dem Patienten und seinen Angehörigen bereits während und dauerhaft nach Abschluss des stationären Aufenthaltes bei der Bewältigung der mit der Sprachstörung einhergehenden Schwierigkeiten.

An wen wendet sich das Zentrum?
Das Zentrum dient als Beratungs- und Begegnungszentrum für stationäre und ehemalige Patienten mit Sprachstörungen und deren Angehörige sowie für alle Betroffenen der Region.
Aphasie ist keine geistige Behinderung.
Aphasie kann jeden treffen.

Ihr Ansprechpartner: 

Aphasiker-Zentrum Nord-West e.V.
im Christlichen Krankenhaus
Diplom-Gerontologin Frau Jenny zu Höne

Danziger Strasse 2
49610 Quakenbrück
Tel. 05431.15-2762

Sprechstunden
Montags und Mittwochs von 10.00 – 12.00 Uhr im Büro neben der Bücherei in der Eingangshalle Haus 1 und nach Vereinbarung

Die Angebote des Aphasiker-Zentrums können kostenlos genutzt werden.

Um die Leistungen des Aphasiker-Zentrums kostenlos anbieten zu können, sind wir stets auf Unterstützung angewiesen!
Spendenkonto
Kreditinstitut:  Kreissparkasse Bersenbrück
Konto - Nr.:  020877007
BLZ:   265 515 40
Spenden sind steuerlich begünstigt.

Flyer Aphasiker-Zentrum

Information Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall

Unterstützt von der

 

Chefarzt
Dr. med. Michael Hotz
Facharzt für Neurologie, Schlafmedizin

Leitende Oberärztin:
Dr. med. Ortrud Schmock
Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie

Leitender Oberarzt:
Fariz Jafarov
Facharzt für Neurologie

Oberarzt:
Dr. Hassan Mahmud
Facharzt für Neurologie


Kontakt:
Fon  05431.15-4751
Fax  05431.15-4753
Zentrale 05431.15-0

Schlaganfalltelefon: 
05431.15-4515


e-mail: 
neurologie@ckq-gmbh.de 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Besucherregelung

(Stand: 17.06.2021)

Liebe Angehörige und Besucher,

im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gilt ab sofort eine neue Besucherregelung. Besuche sind grundsätzlich wieder möglich. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass) dürfen Patientinnen und Patienten täglich Besuch von maximal 2 Personen, aber nicht zeitgleich, für eine halbe Stunde erhalten.

Pro Zimmer sind insgesamt zwei Besucher (von verschiedenen Patienten) zur gleichen Zeit erlaubt. Die Hygieneregeln wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Abstandsregeln gelten auch während des Besuchs im Patientenzimmer.

Die Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin.

Zudem müssen Besucher einen negativen Antigentest vorweisen und eine aktuelle Bescheinigung (nicht älter als 24 h) über ein negatives Testergebnis zum Besuch mitbringen. Ein Antigenschnelltest vor Besuch wird nicht durch unsere MitarbeiterInnen in dem Bereich durchgeführt. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für einen Patientenbesuch befreit.

Bitte bringen Sie bei einem Besuch das >>> Kontaktformular für Besucher ausgefüllt mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.