Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Akutbehandlung Posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD)

Die Konzipierung und Bereitstellung von Behandlungsangeboten für Akut-Traumatisierte ist ein besonderes Anliegen unserer Klinik.
Hierbei geben die besondere klinische Expertise der leitenden Psychologin wichtige Impulse und Zielrichtungen.
Konzeptionell sind Verfahren der kognitiven Verhaltenstherapie grundlegend, es fließen aber auch Interventionen und Vorgehensweisen aus der Gesprächstherapie, der Psychodynamischen Therapie sowie der Logotherapie ein.

Beispielhaft für unser Vorgehen ist die Akutbehandlung bzw. Krisenintervention von traumatisierten Pflegekräften nach dem Suizid eines Patienten in einem Allgemeinkrankenhaus.
In einem gruppentherapeutischen Setting mit 6 Sitzungen / 90 Min. wurden in einem multimodalen Konzept 6 Pflegekräfte betreut.
Die Themen waren u.a.:
- Die Bewältigung der akuten Traumasituation mit einem ressourcenorientierten Ansatz 
- Die Ermöglichung eines emotionalen Ausdrucks bzw. Trauerarbeit
- Die kritische Hinterfragung der Verantwortlichkeit sowie der ethischen Dimensionen von Suizid, Selbsttötung bei chronischer Erkrankung
Mit diesem Ansatz konnte eine weitgehend konstruktive Bewältigung mit Symptomremission und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit erreicht werden.

 

Chefärztin
Manoshi Pakrasi
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Patientenanmeldung/
-aufnahme
Tel.: 05431.15-1743
)

Sekretariat:
Tel.: 05431.15-27 02
Fax: 05431.15-27 11
psychiatrie@ckq-gmbh.de


Oberärztin:
Dr. med. Christine Lichtblau

Oberarzt
Dr. med. Matthias Kaufold

Leitende Dipl.-Psychologin:
Frauke Lühring
f.luehring@ckq-gmbh.de

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Neue Besucherregelung am CKQ ab dem 07.05.2022
Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
ab dem 07.05.2022 sind wieder mehr Besuche möglich. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr dürfen täglich zwei Personen gleichzeitig eine/n PatientIn besuchen.
Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln, auch während des Besuchs im Patientenzimmer, sowie die durchgehende FFP2-Maskenpflicht im gesamten Haus.
Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Bitte beachten Sie, dass jeder Besucher einen aktuellen negativen Schnelltest inkl. Nachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen muss. Bitte legen Sie diesen bei unseren MitarbeiterInnen im Eingangsbereich Haus 1 vor.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.