Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Sozialdienst

Der Sozialdienst unserer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist Ansprechpartner für Patienten und Ihre Angehörigen in allen sozialrechtlichen Fragen, die während Ihres Aufenthaltes in der Klinik für Psychiatrie zu klären sind. Die Zielsetzungen unserer Sozialarbeiter sind dementsprechend breit gestreut und umfassen viele Bereiche des Lebens.

Bei Bedarf werden Kontakte zu den flankierenden Einrichtungen vermittelt, gemeinsam mit dem Patienten die Nachsorge organisiert und bei der Umsetzung geholfen, so dass eine Begleitung auch in der nachstationären Zeit besteht.
Die Möglichkeiten orientieren sich an den Bedürfnissen der Patienten und den örtlichen Gegebenheiten.
 

Der Sozialdienst unserer Klinik vermittelt folgende ambulante, teilstationäre und stationäre Hilfen:

  • Ambulante psychiatrische häusliche Krankenpflege (APHK)
  • Betreutes Wohnen
  • Haushaltshilfen
  • Tagesstätten
  • Werkstätten für psychisch kranke Menschen
  • Sozialpsychiatrischer Dienst des Gesundheitsamtes
  • Außenwohngruppen und ambulante Wohnbetreuung
  • Übergangswohnheime
  • Langzeitwohnheime
  • Einrichtungen für junge Menschen
  • Vermittlung von örtlichen Selbsthilfegruppen und Angebote für Angehörige
  • Ambulanter Pflegedienst/Sozialstation
  • Essen auf Rädern
  • Hausnotrufsysteme
  • Vermittlung von Freizeitangeboten und anderen tagesstrukturierenden Maßnahmen
  • Tagespflege
  • Kurzzeit- und Langzeitpflege
  • Vermittlung von Heimplätzen in speziell konzipierte Einrichtungen für an Demenz erkrankte Menschen (z. B.: Hauswohngemeinschaften)

Aufgaben der Sozialarbeiter unserer Klinik sind:
 

· Kostenklärung und die damit verbundenen Helferkonferenzen der Kostenträger anregen
· Beratung im Bereich des Betreuungsrechts
· Beratung im Bereich Krankenversicherung, Pflegeversicherung, altersgerechter Wohnraumanpassung und Hilfsmitteln im Rahmen von Hausbesuchen
· Vorstellung in Einrichtungen
· Unterstützung bei der Beantragung von Hilfen bei Kostenträgern z. B.: Jugendämtern, Landkreisen, Rentenversicherungsträgern, Krankenkassen, Sozialämtern, Agentur für Arbeit
· Vermittlung von z. B.: Schuldnerberatungen, Beratungen von Rentenangelegenheiten, Hilfen für Arbeitnehmer nach dem Schwerbehindertengesetz, Mediation
· Regelung des Krankenversicherungsschutzes und Krankengeldes
· Organisation von Haushaltshilfen und Pflegemüttern
· Stufenweise Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess
· Strukturierungsmaßnahmen bei finanziellen Problemen

 

Ärztlicher Koordinator/
Chefarzt Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie:

Univ.-Prof.
Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych.
Reinhard J. Boerner
(Curriculum Vitae, Publikationen, Vortragstätigkeit)
 

Chefarzt-Sekretariat:
(Patientenanmeldung / -aufnahme Tel.: 05431.15-1743)
Tel.: 05431.15-27 02
Fax: 05431.15-27 11
psychiatrie@ckq-gmbh.de


Oberarzt / Oberärztin:
Dr. med. Matthias Kaufold
Dr. med. Christine Lichtblau


Leitende Dipl.-Psychologin:
Frauke Lühring
f.luehring@ckq-gmbh.de

 

Patientenanmeldung / -aufnahme

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.