Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Kooperation zwischen dem Zentrum für Psychologische und Psychosoziale Medizin und der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien / Berlin (SFU) seit 2012

Die SFU wurde 2005 als erste staatlich akkredierte Universität für Psychotherapiewissenschaft in Wien begründet. Sie ermöglicht unabhängig von einem bereits abgeschlossenen akademischen Studium eine direkte akademische Ausbildung mit der Möglichkeit hierüber eine Zulassung für eine psychotherapeutische Tätigkeit zu erlangen.

Derzeit werden an der SFU über 1200 Studierende ausgebildet, 2/3 davon in dem neu eingerichteten Studiengang Psychotherapiewissenschaft (Bachelor, Master, Doktorat), 1/3 im Fach Psychologie (Bachelor, Master). Für psychotherapeutische Ausbildung, die auch berufsbegleitend angeboten wird, besteht eine Kooperation mit nahezu allen psychotherapeutischen Ausbildungsvereinen in Österreich, mit Ausnahme der Verhaltenstherapie.
Im Studiengang Psychotherapiewissenschaft werden im ersten Studienabschnitt den Studierenden verschiedene Psychotherapiemethoden vermittelt, ab dem 5. Semester erfolgt eine Spezialisierung auf eine Richtung. In jedem Semester wird eine methodenübergreifende Veranstaltung angeboten.

In der SFU-eigenen Psychotherapieambulanz sowohl für Erwachsene wie für Kinder, in der Psychotherapie in 17 Sprachen angeboten wird, werden derzeit mittlerweile mehr als 1.500 PatientInnen behandelt.

Die SFU wird mittlerweile zu einem Modell einer Akademisierung der Psychotherapie als eigenem Studienfach: So wurde in Berlin eine ähnliche Universität gegründet (IPU), die SFU selbst verfügt über eine Niederlassung in Paris und Ljubljana sowie eine Niederlassung in Berlin. 

Herr Univ.-Prof. Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych. Reinhard J. Boerner hält an der SFU Wien seit dem Sommersemester 2011 eine 26-stündige Vorlesung als Blockunterricht für Studierende der Psychologie sowie Psychotherapiewissenschaft im Bacheloratsstudium.
Während der Vorlesung wurde Herr Univ.-Prof. Dr. Dr. Boerner von einigen Studierenden hinsichtlich der Möglichkeit eines 4-wöchigen Praktikums in unserem Zentrum angesprochen. So entstand die Idee einer vertraglich fixierten Kooperation zwischen der SFU Wien und dem CKQ, die dann im Frühjahr 2012 auch umgesetzt wurde.
Im August 2012 absolvierte ein Studierender der SFU als erster ein solches Praktikum und lernte hierbei unsere Klinik sowie die Arbeitsweise unserer ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen auf verschiedenen Stationen kennen.

„Ich freue mich, dass unser klinisches wie auch akademisches Profil für Studierende der SFU so attraktiv ist, dass wir als Kooperationspartner dieser jungen, etablierten und vielversprechenden Universität gefragt sind. Hierdurch setzen wir auch wichtige Impulse für die eigene Arbeit in unserem Zentrum und können durchaus darauf hoffen, auf diesem Weg aus dem Kreis der Studierenden später MitarbeiterInnen für unser Zentrum gewinnen zu können.“

 

Ärztlicher Koordinator/
Chefarzt Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie:

Univ.-Prof.
Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych.
Reinhard J. Boerner
(Curriculum Vitae, Publikationen, Vortragstätigkeit)
 

Chefarzt-Sekretariat:
(Patientenanmeldung / -aufnahme Tel.: 05431.15-1743)
Tel.: 05431.15-27 02
Fax: 05431.15-27 11
psychiatrie@ckq-gmbh.de


Oberarzt / Oberärztin:
Dr. med. Matthias Kaufold
Dr. med. Christine Lichtblau


Leitende Dipl.-Psychologin:
Frauke Lühring
f.luehring@ckq-gmbh.de

 

Patientenanmeldung / -aufnahme

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.