Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fachabteilungen

Nicht wenige Patienten leiden zusätzlich zu ihrer psychischen Erkrankung an internistischen oder anderen medizinischen Erkrankungen, beispielsweise Hypertonie, Diabetes mellitus, kardiale- und neurologische Erkrankungen.
Die enge Kooperation mit den anderen medizinischen Fachdisziplinen des CKQ garantiert eine qualifizierte, schnelle und unkomplizierte medizinische Versorgung unserer psychisch erkrankter Patienten, einschließlich der Notfallmedizin, auf hohem Niveau.

Andrerseits sind Patienten mit körperlichen Erkrankungen häufig auch psychisch belastet bis hin zu manifesten psychischen Störungen, z.B. Depressionen.
In vielen Krankenhäusern der Regelversorgung ist eine fachgerechte Behandlung von psychischen Belastungen oder Störungen nicht ausreichend gesichtert.
Die umfangreiche psychiatrische und psychotherapeutische Expertise, die in unserem Zentrum etabliert ist, ermöglicht einen vergleichsweise hohen psychiatrisch- und psychotherapeutischen Versorgungsstandard unserer somatischen Patienten.
In den USA ist die sog. Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie ein eigenes Facharztgebiet, das sich ausschließlich mit den psychischen Belastungen, Folgen körperlicher Erkrankungen und deren Therapie befasst.
Durch unseren eigenen konsiliarpsychiatrischen Dienst ist eine umfassende Diagnostik und Therapie der Patienten gewährleistet.
Hierbei verfolgen wir einen integrativen neurobiologischen und psychosomatischen Ansatz im Verständnis psychischer Probleme und Störungen bei somatischen Erkrankungen sowie deren Therapie.
Hierzu gehören u.a. professionelle Unterstützung bei der Krankheitsakzeptanz und –bewältigung, die Vermittlung eines psychosomatischen Störungs- und Therapiemodells (Somatoforme Störungen, Herzneurosen), die Diagnose klinischer Depressions-, Angststörungen und Demenzerkrankungen sowie unmittelbare psychotherapeutische und pharmakotherapeutische Interventionen.

Univ.-Prof. Dr. Dr. Boerner erhielt aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und Ausbildung im Juni 2009 das Zertifikat „Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Konsiliar- und Liaisondienst“ der DGPPN verliehen.
Hierdurch ist eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung und Supervision der mit konsiliarpsychiatrisch und –psychosomatischen Aufgaben beauftragten Ärzte der Klinik auf aktuellem wissenschaftlichen Niveau gewährleistet.
Auch auf wissenschaftlichem Gebiet wird dieser Versorgungssektor in unserer Klink bearbeitet:
So wurde bereits auf dem DGPPN-Kongress 2009 ein Poster über eine eigene Studie zu der Inanspruchnahme und den Ergebnissen unserer konsiliarpsychiatrischen Tätigkeit vorgestellt.

 

Ärztlicher Koordinator/
Chefarzt Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie:

Univ.-Prof.
Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych.
Reinhard J. Boerner
(Curriculum Vitae, Publikationen, Vortragstätigkeit)
 

Chefarzt-Sekretariat:
(Patientenanmeldung / -aufnahme Tel.: 05431.15-1743)
Tel.: 05431.15-27 02
Fax: 05431.15-27 11
psychiatrie@ckq-gmbh.de


Oberarzt / Oberärztin:
Dr. med. Matthias Kaufold
Dr. med. Christine Lichtblau


Leitende Dipl.-Psychologin:
Frauke Lühring
f.luehring@ckq-gmbh.de

 

Patientenanmeldung / -aufnahme

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

vor dem Besuch eines Patienten müssen Sie sich registrieren lassen!

Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Mitarbeiter*innen im Eingangsbereich Haus 1.

Die Besuchszeiten sind täglich von 09.00-12.00 Uhr und von 14.00-18.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass wir pro Patient zeitgleich maximal zwei Besucher(innen) zulassen können.

Um einen schnelleren Ablauf vor Ort zu gewährleisten und einen Besucherstau zu vermeiden, können Sie das gesetzlich vorgegebene Besucherformular (>>> hier klicken)  bereits zu Hause vorab ausfüllen.