Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Bischof Franz-Josef Bode zu Besuch im CKQ

Wertschätzung und Dank an Krankenhausteam

 

Einen umfassenden Eindruck über das medizinische Spektrum des Christlichen Krankenhauses und die Leistungen des Krankenhausteams verschaffte sich Bischof Franz-Josef Bode bei einem Besuch in Quakenbrück. Geplant war der Klinikbesuch ursprünglich schon im vergangenen Jahr im Rahmen der Visitation bei der die St. Mariengemeinde, dieser musste jedoch aufgrund der Pandemie verschoben werden.

Bischof Bode wurde von CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter sowie Mitgliedern der Unternehmensleitung, der Ärzteschaft und des Aufsichtsrates herzlich begrüßt. Es folgte zunächst eine kurze Andacht in der Kapelle Arche. Es sei ihm wichtig, so Bode, immer wieder Orte der christlichen Heilung zu besuchen. Auch drückte er seine Wertschätzung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses aus, die sich mit ihrer Arbeit ganz in den Dienst der Genesung der ihnen anvertrauten Patientinnen und Patienten stellten.

Nach einem intensiven Gedankenaustausch in den Räumen der Unternehmensleitung folgte eine Besichtigung der verschiedenen Fachbereiche der Klinik. Unter anderem verschaffte sich die Gruppe dabei einen Eindruck von der Arbeit in der Gerontopsychiatrie.

In der Radiologie erörterte der Leitende Radiologe und Ärztliche Direktor Prof. Dr. Ajay Chavan die Möglichkeiten der minimalinvasiven Radiologie in der Schlaganfalltherapie mit Hilfe der modernen, biplanen DSA-Anlage (digitale Substraktionsangiographie). Das digitale Röntgenverfahren stellt Gefäße überlagerungsfrei in äußerst hoher Auflösung dar.

Immer wieder suchte der Bischof das Gespräch mit den Pflegekräften. „Heute ist Internationaler Tag der Pflege“, bemerkte Bischof Bode und ließ sich mit großem Interesse von Pflegekräften und Ärzteteam die Besonderheiten ihrer Tätigkeiten erläutern, nicht ohne auch auf seine eigenen Erfahrungen mit schweren Erkrankungen einzugehen.

Auf der Intensivstation erläuterte Chefarzt Dr. Birmes gemeinsam mit seinem Team die Möglichkeiten der Intensivbehandlung und sowie die digitale Dokumentation sämtlicher Patientendaten, die die Pflegekräfte u. a. bei der Optimierung von Arbeitsabläufen unterstützt.

Auch die Corona-Pandemie war Thema des Bischofsbesuchs. So erklärte Oberarzt Dr. Thomas Bommes, dass in den vergangenen zwei Jahren rund 120 Patientinnen und Patienten im CKQ intensivmedizinisch behandelt wurden.

Den Abschluss des Rundgangs bildete die Besichtigung der Station 15/16, die vor kurzem umfassend saniert wurde. Hier hatten Mitarbeiter bereits die neuen Holzkreuze für die Patientenzimmer zur Segnung durch den Bischof bereitgestellt. Gestaltet wurden Sie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück. Mit einem gemeinsamen Mittagessen endete der Besuch des Bischofs im Quakenbrücker Krankenhaus.

 

 


Bildunterschriften:
(1)    Bischofsbesuch im CKQ: (v.l.) Dr. Bernhard Birmes, Chefarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Aufsichtsratsvorsitzender Pfarrer Bernhard Lintker, CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter, Bischof Franz-Josef Bode, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Ajay Chavan, Aufsichtsratsvorsitzende Anke Markus und Pflegedirektorin Sonja Hus.

 

(2)    Die neuen Holzkreuze für die Patientenzimmer der Station 15/16 wurden von Bischof Franz-Josef Bode gesegnet.

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

Schlaganfall – Prävention und Therapie

14. Juli 2022, 15.00 - 18.00 Uhr
Öffentlicher Info-Nachmittag für alle Interessierten
Programm

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Neue Besucherregelung am CKQ ab dem 07.05.2022
Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
ab dem 07.05.2022 sind wieder mehr Besuche möglich. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr dürfen täglich zwei Personen gleichzeitig eine/n PatientIn besuchen.
Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln, auch während des Besuchs im Patientenzimmer, sowie die durchgehende FFP2-Maskenpflicht im gesamten Haus.
Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Bitte beachten Sie, dass jeder Besucher einen aktuellen negativen Schnelltest inkl. Nachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen muss. Bitte legen Sie diesen bei unseren MitarbeiterInnen im Eingangsbereich Haus 1 vor.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.