Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Diabetes-Zentrum erhält Auszeichnung für „Diabetische Polyneuropathie“

Focus-Liste: Im CKQ wird Polyneuropathie optimal behandelt

Unter der Polyneuropathie versteht man eine Schädigung verschiedener Nervenleitbahnen durch unterschiedliche Ursachen. Stark schwankende und hohe Blutzuckerwerte im Rahmen eines Diabetes mellitus können bei bis zu 50 % der betroffenen Menschen eine Nervenschädigung verursachen. Das Diabetes-Zentrum des Christlichen Krankenhaus ist auf die Behandlung dieser Erkrankung spezialisiert und eine wichtige Anlaufstelle für Diabetes-Patienten mit Neuropathie. Jetzt konnte Dr. Florian Thienel, Chefarzt des Diabetes-Zentrums, gemeinsam mit seinem interdisziplinären Team die Focus-Auszeichnung „Top Mediziner 2021 für Diabetische Polyneuropathie“ entgegennehmen.

„Wir freuen uns über die Auszeichnung, die belegt, dass wir vielen Patienten mit unserer Expertise helfen können“, so Dr. Florian Thienel. „Die diabetische Polyneuropathie ist eine wichtige Ursache für das diabetische Fußsyndrom und für neuropathische Schmerzen.“ Einerseits beinträchtige eine Neuropathie oft Schmerz- und Temperaturwahrnehmung. Dies sei eine Ursache dafür, dass offene Wunden an den Füßen zu spät bemerkt oder Wärmflaschen zu Verbrennungen führen würden. „So kann die Neuropathie Ursache chronischer Wunden oder sogar von Amputationen sein.“ Andererseits litten andere Neuropathie-Patienten durch die Fehlfunktion der Nerven unter quälenden Schmerzen.

Eine optimale Erkennung, Behandlung und Vorbeugung der Nervenschädigung erfordert die Beteiligung mehrerer medizinischer Fachrichtungen. Daher hat die Diabetologie im CKQ ein interdisziplinäres Netzwerk aufgebaut, das neben der Diabetologie die für die Versorgung von Polyneuropathie-Patienten relevanten Fachbereiche zusammenfasst. Die Fachärzte für Neurologie unter Leitung von Chefarzt Dr. Michael Hotz helfen bei Erkennung und Einordnung der Polyneuropathie. Stehen Schmerzen im Vordergrund kommt die Schmerz-therapie des CKQ unter Leitung von Chefarzt Dr. Bernhard Birmes ins Spiel. Die Folgen der Nervenschädigungen führen zu erheblichen Belastungen im Alltag, bei deren Bewältigung ein Fachpsychologe wertvolle Hilfestellungen geben kann. Hier bietet das Diabetes-Zentrum mit dem Diplom-Psychologen Klaus-Martin Rölver einen äußerst erfahrenen Ansprechpartner.

„Am besten ist es natürlich, wenn es erst gar nicht zu einer schweren Neuropathie mit ihren gravierenden Folgen kommt“, betont Dr. Thienel. Daher habe die Vorbeugung einen äußerst hohen Stellenwert. So engagiere sich das Diabeteszentrum intensiv für eine optimierte Blut-zuckereinstellung und eine frühzeitige Erkennung einer Neuropathie bei seinen Patienten.

Zum Zertifikat gratulierte auch CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter sehr herzlich: „Ich bin stolz auf unser hochspezialisiertes Diabetes-Zentrum und das interdisziplinäre Netzwerk mit den beteiligten Fachärzten. Das Zertifikat beruht auf umfassenden Umfragen und Empfehlungen sowohl von Fachärzten als auch von Patienten. Es honoriert die permanente fachlich hohe Qualität unserer Patientenversorgung.“

 

Bildunterschrift:
Interdisziplinäre Behandlung der Polyneuropathie ausgezeichnet (v.l.): Dr. Bernhard Birmes, Matthias Bitter, Dr. Florian Thienel, Dr. Michael Hotz und Klaus-Martin Rölver

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

***
 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Besucherregelung

(Stand: 17.06.2021)

Liebe Angehörige und Besucher,

im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gilt ab sofort eine neue Besucherregelung. Besuche sind grundsätzlich wieder möglich. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass) dürfen Patientinnen und Patienten täglich Besuch von maximal 2 Personen, aber nicht zeitgleich, für eine halbe Stunde erhalten.

Pro Zimmer sind insgesamt zwei Besucher (von verschiedenen Patienten) zur gleichen Zeit erlaubt. Die Hygieneregeln wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Abstandsregeln gelten auch während des Besuchs im Patientenzimmer.

Die Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin.

Zudem müssen Besucher einen negativen Antigentest vorweisen und eine aktuelle Bescheinigung (nicht älter als 24 h) über ein negatives Testergebnis zum Besuch mitbringen. Ein Antigenschnelltest vor Besuch wird nicht durch unsere MitarbeiterInnen in dem Bereich durchgeführt. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für einen Patientenbesuch befreit.

Bitte bringen Sie bei einem Besuch das >>> Kontaktformular für Besucher ausgefüllt mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.