Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Examensfeier der CKQ-Pflegeschule: „Der beste Beruf der Welt“

Zehn Absolventinnen und Absolventen verabschiedet

Es war bereits der dritte Examensjahrgang der Pflegeschule, der unter Pandemiebedingungen seine Prüfungen und auch einen großen Teil der Ausbildung absolvieren musste. Jetzt nahmen zehn examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger strahlend ihre Zeugnisse in Empfang. Den feierlichen Rahmen für den Examensgottesdienst und die Zeugnisverleihung bildete die Petrus-Kirche.

Schulleiter Rüdiger Sievert gratulierte dem Examenskurs und wünschte alles Gute für die private und berufliche Zukunft. Die Examinierten hätten einen Beruf mit hervorragenden Perspektiven gewählt: „Um eure Zukunft muss euch nicht bange sein. Bis 2030 steigt die Zahl der Pflegebedürftigen um eine Million auf etwa 5,5 Millionen. Rechnet man den demografisch bedingten Bedarf hinzu, werden bis 2030 in allen stationären Einrichtungen ca. 190.000 Fach- und Assistenzkräfte benötigt.“

Auch CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen. „Sie haben den besten Beruf der Welt gewählt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nichts Schöneres gibt als das positive Feedback Ihrer Patientinnen und Patienten.“ Er dankte den Examinierten für ihren Einsatz. Denn diese hätten nicht nur Wissen aufgenommen, sondern sich auch mit vielen Fragen und Vorschlägen in ihre Ausbildung eingebracht und so das Krankenhaus bereichert.

Tülay Tsolak, Bürgermeisterin der Stadt Quakenbrück, gratulierte den Examinierten sehr herzlich und richtete die Glückwünsche des Samtgemeindebürgermeisters und des Rates aus. „Unsere Gesellschaft braucht gute Pflegekräfte. Ich danke Ihnen, dass Sie die Pflegeschule des Christlichen Krankenhauses für Ihre Ausbildung gewählt haben.“

Die Kursleiterinnen Katharina Schmidt und Dorothee Renze-Wiemers ließen in ihrer Ansprache die vergangenen drei Ausbildungsjahre mit viel Humor Revue passieren. Letztmalig wurde ein Jahrgang verabschiedet, der die Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflege trägt. Seit 2020 ist die Ausbildung generalistisch angelegt und der Abschluss heißt nun Pflegefachfrau/Pflegefachmann.

Abschließend schilderte Absolventin Meggie Katunin die Ausbildungszeit aus Sicht der Examinierten. Dabei ging sie sowohl auf besonders prägende Erlebnisse in der Pflegetätigkeit ein, zu denen neben vielen schönen Momenten auch Erfahrungen wie der Tod von Patienten gehörte. In Kürze werden alle Examinierten ihre erste Stelle antreten – besonders erfreulich: der größte Teil bleibt dem CKQ erhalten und wird u. a. in der Psychiatrie, Psychosomatik, Kardiologie und Neurologie ins Berufsleben starten.
 

Der Examenskurs 2022: Franziska Budke, Badbergen, Lisa Düker, Cappeln, Dennis Harp, Löningen, Laura Jentsch, Quakenbrück, Meggie Katunin, Cloppenburg, Tsitsi Mapfaka, Cloppenburg Iohana Morar, Laura Pohlmeyer, Essen, Susanne Scheermann, Gehrde und Helena Vickmann, Bersenbrück

 

Bildunterschrift:
Die Examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger mit Vertretern der Unternehmensleitung, Dozententeam und Bürgermeisterin Tsülay Tsolak.

 

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Neue Besucherregelung am CKQ ab dem 07.05.2022
Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
ab dem 07.05.2022 sind wieder mehr Besuche möglich. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr dürfen täglich zwei Personen gleichzeitig eine/n PatientIn besuchen.
Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln, auch während des Besuchs im Patientenzimmer, sowie die durchgehende FFP2-Maskenpflicht im gesamten Haus.
Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Bitte beachten Sie, dass jeder Besucher einen aktuellen negativen Schnelltest inkl. Nachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen muss. Bitte legen Sie diesen bei unseren MitarbeiterInnen im Eingangsbereich Haus 1 vor.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.