Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Fit für die generalistische Pflege: Auszubildende bewährten sich in Krankenhaus und Pflegeheimen

Auszubildende der Pflegeschule übernahmen erstmalig auch Wohnbereich im St. Silvesterstift und im Pflegeheim Nortrup

Auch in diesem Jahr hieß es für die Auszubildenden des 3. Ausbildungsjahres der Pflegeschule am Christlichen Krankenhaus wieder: „Azubis übernehmen eine Station/einen Wohnbereich“. In dieser zweiwöchigen Praxisphase können die Auszubildenden beweisen, dass sie den gesamten Stationsalltag von der Betreuung der Patienten bis hin zu allen übrigen nötigen Arbeitsabläufen im Griff haben und eigenständig meistern können.

Erstmalig übernahmen die Auszubildenden in diesem Jahr neben der Station 4, Neuro-, Wirbelsäulen- und Nervenchirurgie des CKQ, auch Wohnbereiche der Alten- und Pflegeheime in Quakenbrück und Nortrup.


„Seit 2020 sind die Berufsausbildungen Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in sowie Altenpfleger/in in der generalistischen Ausbildung Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann zusammengeführt“, erläutert Schulleiter Rüdiger Sievert. „Die neue Ausbildung soll die Absolventen zur Pflege von Menschen aller Altersgruppen in ambulanten, akuten und stationären Einrichtungen befähigen. Daher arbeitet unsere Schule mit vielen Kooperationspartnern zusammen und dazu gehören auch Senioreneinrichtungen und damit die Langzeitpflege in unserer Region.“


Viel Lob bekamen die Auszubildenden auf der Station 4 des CKQ: „Die Auszubildenden haben sich als Team zusammengerauft und die vielfältigen Anforderungen sehr gut gelöst“, so Rüdiger Sievert. Auf der Station haben die Patienten oft schwere Operationen hinter sich und benötigen, je nach Stand der Genesung – unterschiedlich intensive Betreuung.

Doch auch andere Situationen waren zu meistern: „Dazu gehörte beispielsweise, dass sich das Team bei Ausfällen durch Krankheit flexibel neu organisierte, um die gute Betreuung der Patientinnen und Patienten weiterhin zu gewährleisten.“

Und wie lief es in den Pflegeheimen? „Wir würden jederzeit wieder mitmachen“, erklärt Brigitta Wolke, Pflegedienstleitung im Pflegeheim Nortrup. „Bei uns waren vier männliche und eine weibliche Auszubildende tätig, die sich hervorragend bewährt haben im Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Heims.“ Natürlich seien die ersten Tage anstrengend gewesen, da für die Auszubildenden alles neu war. Doch diese seien immer freundlich und ruhig geblieben und nie hektisch geworden. „Mir ist besonders aufgefallen, wie strukturiert die Auszubildenden vorgingen, vor allem was die medizinische Versorgung betraf wie z. B. Puls- und Blutdruckmessen.“ Die Bewohnerinnen und Bewohner hätten sich über die männliche Verstärkung gefreut, da sonst überwiegend weibliche Pflegekräfte tätig seien, das sei eine schöne Abwechslung gewesen. „Wobei sich gerade die männlichen Auszubildenden etwas schwer taten mit dem Aufräumen der Zimmer“, so Brigitta Wolke augenzwinkernd.


Auch Dirk Tschritter, Pflegedienstleitung im Alten- und Pflegeheim St. Sylvester, zieht ein positives Resumé. Natürlich hätten sich die fünf Auszubildenden erst eingewöhnen müssen, aber es sei eine gute Übung gewesen: „Denn in einem halben Jahr stehen die Auszubildenden nach ihrem Examen dann ja vor ihrer ersten Stelle und müssen sich in der Situation zurechtfinden. Dabei ist der große Unterschied zur Tätigkeit im Krankenhaus, dass wir keine Ärzte vor Ort haben, die Pflegekräfte müssen vieles erst einmal selbst entscheiden und können nicht ständig einen Arzt fragen.“ Die Auszubildenden hätten gelernt eigenverantwortlich zu handeln, mit den Angehörigen zu telefonieren oder bei Bedarf den Arzt zu informieren. Zwar habe es immer Unterstützung im Hintergrund gegeben, aber bei Fragen sollten die Azubis erst einmal selbst überlegen, was zu tun sei.

Auch von Seiten der Auszubildenden wurde die Tätigkeit in der Langzeitpflege sehr positiv bewertet. „Wir wären gerne noch länger geblieben, um unsere Erfahrungen zu vertiefen“, sind sich die Auszubildenden einig.


Alle, die an einer Pflegeausbildung interessiert sind, können sich noch für die Ausbildung (Start im August 2023) an der Pflegeschule bewerben. Weitere Infos gibt es unter www.ckq-gmbh.de.


Bildunterschriften:

1. Ein eingespieltes Team: Die Auszubildenden auf der Station 4 des Christlichen Krankenhauses
2. Zufriedene Gesichter bei den Auszubildenden des Pflegeheims Nortrup
3. Zwei Wochen waren viel zu kurz – so die Meinung der Auszubildenden im Alten- und Pflegeheim St. Sylvester

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

Arche-Konzert
Samstag, den 22.04.2023 um 16.00 Uhr

  • Alexandre Zindel – AutoharpSinger

Seelsorge CKQ
26. Mai 2023: Gottesdienst für Angehörige der im Krankenhaus Verstorbenen, 17.00 Uhr, Anmeldung unter 05431-15 1878

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

Liebe Besucherinnen und Besucher,

im folgenden möchten wir Sie über unsere aktuellen Corona-Regelungen informieren:

  • Besuchszeiten täglich von 14:00 bis 18:00 Uhr
  • es gibt keine Einschränkungen mehr in der Besucheranzahl
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest vorweisen können. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Bitte zeigen Sie das negative Ergebnis auf Verlangen vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik müssen ebenfalls einen negativen Testnachweis vorweisen können.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.