Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Große Resonanz auf Workshop zu „Krankheiten peripherer Nerven“

Viele praktische Übungen ergänzten die Fachvorträge bei der ärztlichen Fortbildung zu Krankheiten peripherer Nerven am vergangenen Wochenende im CKQ. Organisiert wurde die Veranstaltung von Dr. Christian Heinen (Ltd. Zentrumsarzt Neuro-, Wirbelsäulen- und Nervenchirurgie) und Dr. Michael Hotz (Chefarzt Neurologie); weitere Referenten waren Dr. Asmus Wulff, Leitender Radiologe des CKQ, und die Radiologin Dr. Daniela Binaghi MD.

Im Fokus der Veranstaltung standen die Schwerpunkte Polyneuropathien, Kompressionsneuropathien und traumatische Nervenschädigungen. Zwischen den Vorträgen gab es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, selbst und unter Anleitung der anwesenden Fachärzte neurophysiologische Methoden, die Hochfrequenz-Neurosonographie und die Nerven-MRT näher kennenzulernen und anzuwenden.

„In Quakenbrück bieten wir eine hoch spezialisierte und in Norddeutschland einzigartige Bündelung neurochirurgischer, neurologischer und neuroradiologischer Expertise zur Diagnostik und Therapie peripherer Nervenerkrankungen, diese haben wir nun erstmals auf einer überregionalen Fortbildung vorgestellt“, erklären Dr. Heinen und Dr. Hotz.

Foto 1: CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter mit den Referenten Dr. Asmus Wulff, Dr. Daniela Binaghi MD, Dr. Michael Hotz und Dr. Christian Heinen (v.l.).

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

Freitag, den 09.12.2022 von 13.00 - 15.00 Uhr

  • Telefonaktion des EndoProthetikZentrums

    • Unsere Experten beantworten Ihre Fragen zum künstlichen Hüft- und Kniegelenksersatz
      • Telefon: 05431 / 15 - 2850 und 15 - 2853

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Besucherregelung am CKQ Stand 14.10.2022


Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Besucherregelung

  • In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr dürfen insgesamt täglich max. zwei Personen (alleine oder gleichzeitig) eine/n Patient/in besuchen.
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest beim Betreten des Krankenhauses vorweisen. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Diesen legen Sie bitte am Eingang des Besucherterminals vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.