Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Kompaktes Diabetes-Wissen für Mitarbeiterinnen der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück vermittelt

Schulung der Mitarbeiterinnen der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück im Diabetes-Zentrum

Diabetes-Zentrum Quakenbrück bot Schulung an

Kinder und Jugendliche, die an Diabetes erkrankt sind, brauchen auch in der Schule und im Kindergarten besondere Aufmerksamkeit. Doch als medizinische Laien sind Lehrpersonal und Erzieherinnen oft überfordert. Umso wichtiger ist es, dass sie in Schulungen das nötige Grundwissen erhalten, um die jungen Patientinnen und Patienten optimal zu unterstützen und beispielsweise Warnzeichen für eine drohende Unterzuckerung erkennen können.

Jetzt ließen sich sieben Mitarbeiterinnen der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück durch die Diabetes-Beraterinnen Maike Elbers und Hiltrud Bruns im Diabetes-Zentrum Quakenbrück schulen. Die Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück unterhält rund 30 Einrichtungen und Dienste in den Samtgemeinden Artland, Bersenbrück, Fürstenau und in der Stadt Bramsche und betreut rund 1.900 Kinder mit Behinderungen, Beeinträchtigungen, psychischen Erkrankungen und/oder Förderbedarf.

Schwerpunkte der Schulung waren die Themen Über- und Unterzuckerung, die richtige Ernährung sowie das Kennenlernen von Insulinpumpen und Gewebezuckersensoren. In rund vier Stunden erhielten die Teilnehmerinnen so das nötige Rüstzeug, um auf die jungen Diabetes-Patienten korrekt eingehen zu können. Das erlernte Wissen erhielten alle zum Schluss auch noch einmal in Schriftform in einer Mappe überreicht.

„Alle Teilnehmerinnen waren sehr konzentriert und wissbegierig. Auch gab es ein äußerst positives Feedback zu unserer Schulung“, freuen sich Diabetes-Beraterin Maike Elbers und Hiltrud Bruns. Besonders bemerkenswert sei, dass die Teilnehmerinnen während ihrer Freizeit an der Schulung teilgenommen hätten.
Zukünftig sei eine längerfristige Zusammenarbeit des Diabetes-Zentrums und der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück geplant, um eine regelmäßige Beratung und Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Diabetes zu gewährleisten.

 

Bildunterschrift:

Zu einem Kompakt-Seminar rund um das Thema Diabetes trafen sich Mitarbeiterinnen der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück im Diabetes-Zentrum Quakenbrück.

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

Alle geplanten Konzert-Veranstaltungen mussten aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie leider abgesagt werden!

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Besucherregelung

(Stand: 17.06.2021)

Liebe Angehörige und Besucher,

im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gilt ab sofort eine neue Besucherregelung. Besuche sind grundsätzlich wieder möglich. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass) dürfen Patientinnen und Patienten täglich Besuch von maximal 2 Personen, aber nicht zeitgleich, für eine halbe Stunde erhalten.

Pro Zimmer sind insgesamt zwei Besucher (von verschiedenen Patienten) zur gleichen Zeit erlaubt. Die Hygieneregeln wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Abstandsregeln gelten auch während des Besuchs im Patientenzimmer.

Die Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin.

Zudem müssen Besucher einen negativen Antigentest vorweisen und eine aktuelle Bescheinigung (nicht älter als 24 h) über ein negatives Testergebnis zum Besuch mitbringen. Ein Antigenschnelltest vor Besuch wird nicht durch unsere MitarbeiterInnen in dem Bereich durchgeführt. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für einen Patientenbesuch befreit.

Bitte bringen Sie bei einem Besuch das >>> Kontaktformular für Besucher ausgefüllt mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.