Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Verstärkung für das Infektiologische Zentrum des CKQ

Lars Sieske schließt Weiterbildung Infektiologie auf dem Gebiet der Inneren Medizin erfolgreich ab

Nicht erst seit der Corona-Pandemie ist das Interdisziplinäre infektiologische Zentrum des Christlichen Krankenhauses wichtige Anlaufstelle für Patienten, Studierende der Medizin, aber auch für Ärztinnen und Ärzte, die sich auf diesem Gebiet fortbilden möchten. Jetzt schloss Lars Sieske, Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie sowie Geriater und als Oberarzt in der Pneumologie/Infektiologie des CKQ tätig, die Weiterbildung Infektiologie erfolgreich ab. Er ist damit der erste Arzt, der in der Quakenbrücker Klinik auf dem Gebiet der Infektiologie weitergebildet wurde. Zwei weitere Ärztinnen und Ärzte befinden sich aktuell in der Weiterbildung.

Betreut wurde Lars Sieske während der 12-monatige Weiterbildung von Dr. Jan Bronnert DTM&PH, Chefarzt der Pneumologie/Infektiologie, und Dr. Matthias Grade DTM&H FEBG, Chefarzt der Gastroenterologie/Allgemeinen Inneren Medizin/Infektiologie. Die beiden Chefärzte bilden auch das Leitungsteam des Interdisziplinären infektiologischen Zentrums des CKQ, welches das komplette Gebiet der Infektiologie einschließlich Tropenmedizin umfasst.

„Wir sind eine der wenigen Kliniken in Niedersachsen, die diese hochspezialisierte Weiterbildung anbieten“, betont Matthias Grade. Vorteil des CKQ sei das sehr breite Portfolio an medizinischen Fachbereichen, von dem die Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung profitieren würden. Nicht erst seit seiner Funktion als Covid-Krankenhaus, das für die Behandlung von Covid-Patienten aus den Landkreisen Osnabrück und Cloppenburg zuständig sei, habe die Infektiologie im Quakenbrücker Krankenhaus, einen hohen Stellenwert. „Dabei legen wir viel Wert auf die Interdisziplinarität des Infektiologischen Zentrums, das wir in Zukunft fachlich und personell weiter ausbauen möchten. Auch Lars Sieske wird zukünftig vermehrt sein Fachwissen einbringen und für das Zentrum tätig sein“, ergänzt Dr. Jan Bronnert.

Zur bestandenen Prüfung gratulierte CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter: „Das Infektiologische Zentrum unseres Krankenhauses hat sich in den letzten Jahren hervorragend etabliert. Ich freue mich, dass mit Herrn Sieske ein erfahrener Facharzt das Zentrum verstärkt und zudem der nächste ärztliche Anwärter für die Weiterbildung schon in den Startlöchern steht.“

 

Bildunterschrift:
Gratulation an Lars Sieske, der im CKQ die Weiterbildung Infektiologie absolvierte (v.l.): Dr. Matthias Grade, Lars Sieske, Matthias Bitter, Dr. Jan Bronnert.

 

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

***
 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.

 

Besuchsverbot

(Stand: 12.03.2021)

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass in unserem Haus weiterhin die folgenden Regelungen gelten:

Liebe Angehörige und Besucher,

in unserem Krankenhaus gilt ein generelles Besuchsverbot.

Ausnahmen davon gelten nur für:

  • Patienten/innen, die im Sterben liegen
  • Schwerkranke Patienten/innen
  • Patienten/innen, die bereits über einen sehr langen Zeitraum bei uns sind

Diese Ausnahmen sind in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.