Profis rund um das Thema Ernährung

Diätfachschule verabschiedet Examenskurs mit hervorragenden Leistungen

Mit einem Abschiedsgottesdienst in der Arche und der sich anschließenden Examensfeier endete für zwölf Diätfachschülerinnen die dreijährige Ausbildung an der der Diätfachschule des Christlichen Krankenhauses. Schulleiter Ulrich Bolles führte durch das Programm der Feierstunde, sprach allen Beteiligten seinen Dank aus und begrüßte zahlreiche Gäste.

„Hoffentlich fühlen Sie sich heute so, als ob Ihnen die Welt gehört. Sie können alles schaffen“, gratulierte CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter den strahlenden Absolventinnen. Er dankte den Examinierten und auch dem Dozenten-Team für die großartigen Leistungen und wünschte alles Gute für die Zukunft.
Einige grundsätzliche Aspekte sprach Prof. Dr. Helmut Henrichs, ärztlicher Leiter und ehemaliger Chefarzt des Diabetes-Zentrums, an. „Wir leben in einer vielfältigen Umwelt, doch das innere Milieu des Menschen ist konstant“, so Henrichs. Zwischen diesen beiden Extremen müsse die Ernährung vermitteln. Ob Klima, Kultur, Religion oder regionale Prägung der Patienten – Diätassistenten müssten viele Einflüsse auf die Ernährung berücksichtigen. „Wir entlassen Sie in eine komplexe Welt, aber Ihre Kompetenz ist riesig“, motivierte er die Examinierten. Auch plädierte er für eine Umbenennung der Berufsbezeichnung in „Diätologe“, da der Begriff „Diätassistent“ den komplexen und eigenverantwortlichen Tätigkeiten nicht gerecht werde.

Angefangen von den globalen Veränderungen wie dem Klimawandel über aktuelle politische Veränderungen bis hin zu den neuesten Entwicklungen in der Ausbildung der Diätassistenten spannte Bolles den Bogen seines Vortrages unter dem Schlagwort „Veränderungen“. Heute sei nicht mehr das bloße Anhäufen von Wissen, sondern eine handlungs- und kompetenzorientierte Ausbildung gefordert. Diesem Ansatz trug erstmalig auch die praktische Examensprüfung Rechnung, in der von den Prüflingen eine nachgestellte Beratungssituation zu absolvieren gewesen sei.
Abschließend gab es großes Lob von ihm für die ausgezeichneten Ergebnisse der Absolventinnen, die ihre Examensurkunden unter großem Applaus entgegennahmen.

Und wie sehen die beruflichen Pläne der Absolventinnen aus? Während einige der Examinierten noch in der Bewerbungsphase sind, starten andere ihre berufliche Laufbahn als Diätassistentinnen in verschiedenen Kliniken. Mehrere Absolventinnen planen auch ein Studium wie Ökotrophologie, Soziale Arbeit, Lehramt oder „Clinical Nutrion“.

Die Absolventinnen:  Jaqueline Geers (Geeste), Freya Henke (Lastrup), Anna Heitmann (Dinklage), Jana Heymann (Werne), Mona Kleineberg (Voltlage), Pauline Birgit Middendorf (Hausstette), Juliane Otten (Wilhelmshaven), Sarah Punte (Neuenkirchen-Vörden), Michaela Rau (Borkum), Ann-Kathrin Schacke (Wickede-Echthausen), Mona Övermöhle (Essen/Uptloh) und Lena Weitzmann (Neuenkirchen-Vörden).


Bildunterschrift: Ein leistungsstarker Examensjahrgang: Die Absolventinnen der Diätfachschule mit Dozenten und Geschäftsleitung.

 

 

 


Der Unterkurs zu Gast bei Foodservice Badbergen GmbH

Ein Besuch der Foodservice Badbergen GmbH in Badbergen stand vor kurzem beim Unterkurs der Diätfachschule auf dem Programm.
Ein Hauptaugenmerk dieser Betriebsbesichtigung war die Convenienceproduktion. Die Schülerinnen und Schüler bekamen einen konkreten Einblick in die vegetarische Convenience-Abteilung, wo verschiedene Produkte wie Mozzarella-Sticks oder auch vegetarische Burger hergestellt werden. Außerdem gab es einen Einblick in die Convenience-Abteilung der verschiedenen Fleischerzeugnisse, wie zum Beispiel Pulled Pork oder Chicken Nuggets. Der gesamte Herstellungsprozess von der Warenanlieferung über einzelne Produktionsschritte bis hin zum abschließenden Verpackungsmanagement wurde dem Kurs aufgezeigt.
Für die Schülerinnen und Schüler war die Betriebsbesichtigung sehr interessant und hat die zuvor im Unterricht besprochene Thematik in der Realität wiedergegeben. Zudem durfte der Unterkurs die entsprechenden Betriebsanforderungen und die dazugehörigen Hygienemaßnahmen vor Ort kennenlernen.
„Die Möglichkeit,  theoretische Erkenntnisse aus dem Unterricht direkt mit der Praxis zu vernetzen, ist sehr ereignisreich und bedeutsam“, so das Resümé der Teilnehmerin Alysia Hibbeler

 

 


Großer Erfolg: Projekt "Kochen mit Diabetikern" in der Diätfachschule

Zum Ende ihrer Ausbildung hatten die Schüler/Innen des derzeitigen Examenskurses noch ein sehr umfangreiches Projekt zu bewältigen. Sie bekamen hier die Gelegenheit zu zeigen, was sie in den letzten drei Jahren ihrer Ausbildung gelernt haben. Das Projekt "Kochen mit Diabetikern" findet einmal im Jahr in Kooperation mit dem Diabetes-Zentrum des Christlichen Krankenhauses Quakenbrück statt.

In diesem Jahr stand die Aktion unter dem Motto: "Genussmomente mit Pfiff - die leichte Sommerküche“. Aufgabe war es, zunächst einen Projektplan zu erstellen und dann strukturiert und schrittweise das Projekt umzusetzen. Hierbei musste vieles bedacht und berücksichtigt werden. Zum Kochworkshop meldeten sich dann 16 insulinpflichtige Diabetiker an, die gut gelaunt in der Diätfachschule ankamen und dort erst einmal herzlich begrüßt wurden.

Zunächst erwartete die Teilnehmer eine Präsentation zum Thema "Leichte Sommerküche". Diese wurde anhand der Lebensmittel, die dann auch in der Lehrküche zubereitet wurden, vorgestellt. So fiel allen Teilnehmern der Übergang vom theoretischen Teil hin zur praktischen Umsetzung in der Lehrküche leicht. Es gab viele Anregungen, Tipps und Tricks für den Alltag. Gekocht wurde ein ansprechendes 3-Gänge Menü mit regionalen und saisonalen Zutaten wie Spargel, Erdbeeren, Rhabarber, neuen Kartoffeln und vielen Kräutern. Ein gemeinsames Abendessen, an einem festlich gedeckten Tisch in angenehmer Atmosphäre, rundete den Tag dann ab.

Neben der Planung, Organisation, Durchführung und Evaluation des Projektes stand die Beachtung der Zielgruppe für die Schüler/Innen im Mittelpunkt. Diätetisches Wissen, Menü- und Rezeptgestaltung, Berechnung der Kohlenhydrate, koch- und küchentechnische Kenntnisse aber auch die Anleitung der Teilnehmer waren wichtig und mussten unter Beweis gestellt werden.

Fazit: Allen Beteiligten hat diese Aktion sehr viel Spaß gemacht. Die Teilnehmer bedankten sich bei den Schülern für die gute Organisation, das leckere Essen und die schöne Abwechslung. Für die angehenden Diätassistenten/Innen war das Projekt eine gute Übung und Vorbereitung auf das Berufsleben.

 

 

 

 

 


Diätfachschülerinnen erneut bei Ernährungswettbewerb erfolgreich

Jana Heymann und Michaela Rau überzeugen mit Beitrag über Fruchtsaft

Orangensaft als Lebensmittel stand im Fokus des bundesweiten Wettbewerbs der Initiative „Fruit Juice Matters“ für Diätfachschulen. Und wie beim Wettbewerb zum Thema Hafer im vergangenen Jahr waren auch dieses Mal Schülerinnen der Diätfachschule des Christlichen Krankenhauses unter den Siegern: Jana Heymann und Michaela Rau belegten mit ihrem Beitrag den dritten Platz und erhielten ein Preisgeld von 600 Euro.
„Fruit Juice Matters“ ist eine europaweite Initiative in 14 Ländern zur Vermittlung aussagekräftiger Forschungserkenntnisse über Fruchtsaft. Für den Wettbewerbsbeitrag mussten die Schülerinnen zunächst einen Beurteilungsbogen für das pflanzliche Lebensmittel Orangensaft erstellen sowie dessen ernährungsphysiologische Bedeutung erklären. „Dann haben wir anhand eines fiktiven Patientenprofils einen dreitägigen Ernährungsplan entwickelt, der das Lebensmittel Orangensaft berücksichtigt“, erläutern die Preisträgerinnen. In einem Begleittext stellten die Teilnehmerinnen dann dar, inwiefern Orangensaft und die anderen gewählten Zutaten auf die Bedürfnisse des diätetisch zu behandelnden Patienten abgestimmt sind.
CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter gratulierte den Preisträgerinnen herzlich und dankte ihnen für das Engagement: „Wir freuen uns, dass Sie Ihr an der Diätfachschule erlerntes Wissen erfolgreich umgesetzt und so unsere Schule nach außen hervorragend repräsentiert haben.“ Auch Schulleiter Ulrich Bolles betonte: „Für uns als Diätfachschule ist der Erfolg unserer Schülerinnen bei überregionalen Wettbewerben eine Bestätigung unserer modernen handlungs- und kompetenzorientierten Ausbildung.“
Wer Interesse an einer Ausbildung an der Diätfachschule hat, erhält Informationen unter der Telefonnummer 05431/15 1980 oder unter www.ckq-gmbh.de. Ausbildungsbeginn ist der 1. August.

Bildunterschrift:
Mit Orangensaft auf Erfolgskurs: Schulleiter Ulrich Bolles, Jana Heymann, Michaela Rau und CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter (v. l.) freuen sich über die erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme


Großer Andrang im CKQ-Schulzentrum

Mehr als 300 Schülerinnen und Schüler informierten sich über Ausbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen

Ob beim Blutdruckmessen in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, dem Testen des Dopplergerätes in der Podologie, dem Erstellen von Tapeverbänden in der Physiotherapie oder bei den Kostproben in der Küche der Diätassistenten: Überall gab es am „Day for future“ spannende Erfahrungen rund um die Berufe in der Gesundheitsbranche zu machen.  Die Informationsveranstaltung des CKQ-Schulzentrums fand bereits zum fünften Mal statt und gehört in vielen allgemeinbildenden Schulen der näheren und weiteren Umgebung fest zum jährlichen Terminplan.
Um die große Zahl an interessierten Schulklassen zu bewältigen, hat sich das Dozententeam des Schulzentrums ein spezielles System einfallen lassen. Die einzelnen Klassen werden von Lotsen durch die Räumlichkeiten der Schulen  und den verschiedenen Aktionen geleitet. So hat jeder Schüler die Möglichkeit, alle Ausbildungsberufe der Fachschulen für Gesundheits- und Krankenpflege sowie Bachelor of Science in Pflege, für  Diätassistenten, Podologie und Physiotherapie kennen zu lernen. Dabei stehen Auszubildende und Dozenten der einzelnen Schulen für Fragen bereit. „In diesem Jahr haben wir 320 Schüler zu Gast und mehr dürfen es auch nicht werden“, so Rüdiger Sievert, Schulleiter der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege.


Pausenbrot mal ganz anders

Aktionstage „Gesunde Ernährung“ in der Grundschule Hengelage 

Dass es neben der heißgeliebten Nutella auch einmal ein anderer, gesünderer Brotbelag sein kann – das erfuhren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hengelage bei den alljährlichen  Aktionstagen „Gesunde Ernährung“. Konzipiert und durchgeführt wurden sie  von Schülerinnen der Diätfachschule des Christlichen Krankenhauses.


Dabei profitieren beide Seiten: Die Grundschüler erfahren viel über gesunde Ernährung und die Diätfachschülerinnen gewinnen wichtige praktische Erfahrung für ihr zukünftiges Berufsleben.
Aufgabe der Diätschülerinnen war es auch in diesem Jahr, unter Leitung von Dozentin Birgit kindgerechte Aktionen für die Klassen eins und zwei bzw. drei und vier zu entwickeln und gemeinsam mit den Schulkindern umzusetzen. Die jüngeren Schülerinnen und Schüler waren zu einer Entdeckungsreise Ernährung mit allen Sinnen eingeladen. Dabei ging es vor allem um das Riechen, Schmecken und Probieren verschiedener gesunder Lebensmittel, die an unterschiedlichen Stationen präsentiert wurden.
Die dritten und vierten Klassen dagegen absolvierten den aid-Ernährungsführerschein mit den Themen Gemüse und Brot. Die Kinder lernten verschiedene Brot- und Gemüsesorten kennen und waren aufgefordert, ihre Brote als lustige Gemüsegesichter zu gestalten.


„Für die älteren Kinder sind die Anforderungen etwas höher“, erklärt Birgit Menke. „So gehören u. a. auch Hygienevorschriften, der korrekte Umgang mit Küchenmessern und das Aufräumen des Arbeitsplatzes zum Lernpensum.“ Dass der Spaß dabei nicht zu kurz kam, zeigte die große Begeisterung bei der Gestaltung der Brotgesichter, die am Schluss gemeinsam verzehrt wurden. 


Unterkurs besucht Bioland Hof Brummer-Bange

 

Themen wie nachhaltige Ernährung, ökologische Landwirtschaft oder artgerechte Tierhaltung sind aktuell wie nie - auch für Diätassistenten. Doch wie sieht dies in der Praxis aus? Was geschieht konkret, bis wir Brot, Eier oder Fleisch auf unserem Teller haben? Um sich über die Vielschichtigkeit dieses Themas zu informieren und einen Einblick in die Arbeitsweise eines ökologisch produzierenden Betriebes zu bekommen, besuchte der Unterkurs den Bioland Hof Brummer-Bange in Ankum.

Der landwirtschaftliche Gemischtbetrieb mit einer Größe von 65 ha produziert nach Bioland Richtlinien und wird von Maria und Detert Brummer-Bange sowie 7 Mitarbeiter/Innen bewirtschaftet. Nach einem herzlichen Empfang durch Maria Brummer-Bange, gab diese zunächst Einblicke in die Anfänge des Hofes und die Umstellung auf die ökologische Landwirtschaft, deren Grundprinzip die Kreislaufwirtschaft ist. Bei der anschließenden Führung über den Hof wurde dann deutlich, was sich dahinter verbirgt. Die Besonderheiten in der Haltung der einzelnen Tiere, die Fütterung, abwechslungsreiche Fruchtfolgen und notwendige Spezialmaschinen sind nur einige Punkte die berücksichtigt werden müssen, damit dieses fein aufeinander abgestimmte System funktioniert. Viele Fragen wurden gestellt und beantwortet. Auch Punkte wie der höhere Preis der Lebensmittel, die Ernährung der Weltbevölkerung, der Wert von Lebensmittel aus konventioneller Landwirtschaft oder politische Rahmenbedingungen konnten angesprochen werden.

Im hofeigenen Laden werden die erzeugten Lebensmittel dann direkt vermarktet. Der Naturkostladen bietet neben den selbsterzeugten Lebensmitteln wie Getreide, Brot, Gemüse, Fleisch und Wurst auch Produkte anderer Betriebe aus der Umgebung an. Hierzu bestehen enge Kooperationen. Durch weitere Produkte kann ein komplettes Naturkostsortiment angeboten werden. Frau Brummer-Bange berichtete, dass der Hofladen auch ein beliebter Treffpunkt für die Kunden ist.
Zum Abschluss erwartete uns ein leckerer Imbiss mit Produkten des Hofladens. Hier gab es in gemütlicher Runde die Gelegenheit, sich von der Qualität und dem guten Geschmack der Lebensmittel zu überzeugen.
Frau Brummer-Bange bescherte uns einen sehr informativen Nachmittag. Das große Engagement für eine nachhaltige Landwirtschaft und ihre Überzeugungskraft machten den Besuch für die Schüler zu einer wichtigen Erfahrung.

 

Foto: Biohof Brummer-Bange

 

 

 


1. Fortbildung für Ausbilder der Diätassistenten


Erstmals fand im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück eine Fortbildung für Anleiter in der praktischen Ausbildung der Diätassistenten statt.  Ausgerichtet wurde diese von der Schulleitung der Diätfachschule in Quakenbrück. Die motivierten und engagierten Ausbilder, welche sowohl aus unterschiedlichen Institutionen kamen, als auch aus unterschiedlichen Berufen, u.a. Diätassistentinnen und auch Küchenleiter, informierten sich über kompetenzorientierte Ausbildung und wie sie diese bestmöglich in den Betrieben umsetzen können.

 

Die Referenten (v.l.): Andre Fleddermann, Melanie Placke, Eileen Elberfeld, Birgit Menke und Schulleiter Ulrich Bolles

 

Die Referenten hielten Vorträge über die Ausbildung an sich, über die Kompetenz Orientierung in Theorie und Praxis und auch über den sogenannten GNCP. Der GNCP ist ein fortschrittlicher Prozess in der Ernährungstherapie und -beratung, welcher von den Auszubildenden der Diätfachschule angewendet wird. Die Auszubildenden selbst waren auch stark in diesen Tag eingebunden. Sie stellten die Verpflegung und standen den Praxisanleitern für Fragen und Antworten zur Verfügung.


Schulleiter Bolles resümierte am Ende der Fortbildung, dass es eine wichtige und zielführende Veranstaltung gewesen sei, welche gerade auch die praktische Ausbildung der Diätfachschüler voranbringen wird. Er betont, dass eine gute Ausbildung von Idealismus und Engagement der Ausbilder lebt und hofft darauf, viele der Teilnehmer im nächsten Jahr wieder zu sehen.
(Text: Pauline Middendorf, Diätfachschülerin)

 

Verantwortlich für den reibungslosen Ablauf: Diätfachschülerinnen Anna Heitmann und Pauline Middendorf


Sieg bei bundesweitem Ernährungswettbewerb

Lisa Eckhoff und Judith Beckmann von der Fachschule für Diätassistenten des CKQ erfolgreich

Die monatelange Arbeit hat sich gelohnt: Zwei Schülerinnen der Diätfachschule des Christlichen Krankenhauses nahmen jetzt die Siegerurkunde des bundesweiten Wettbewerbs „Hafer – die Alleskörner“ entgegen. Im Januar hatten die deutschen Hafermühlen im Rahmen der Kampagne erstmals den Alleskörner-Preis für Nachwuchskräfte in der Diät- und Ernährungsberatung ausgeschrieben. Schülerinnen und Schüler der Diätfachschulen im dritten Ausbildungsjahr waren zur Teilnahme am mit insgesamt 1.800 Euro dotierten Wettbewerb aufgerufen. Lisa Eckhoff und Judith Beckmann teilen sich den Preis mit zwei Teilnehmerinnen aus Ratingen und Gießen.


Die Aufgabe des Wettbewerbs bestand aus zwei Teilen: Die Teilnehmerinnen mussten einen Ernährungsplan mit Haferbestandteilen für zwei Tage für einen diätetisch zu behandelnden fiktiven Patienten ausarbeiten sowie  eine Videoaufnahme eines Beratungs- und Motivationsgesprächs erstellen.
„Die Wettbewerbsbeiträge der Gewinnerinnen zeichnen sich durch eine professionelle Darlegung von Krankheitsbild, Therapie und Beratungszyklus aus, Vorteile und Wirkungen der Hafer-Lebensmittel werden anschaulich erklärt“, so das Urteil der Jury. Besonders positiv wurde verzeichnet, dass das Quakenbrücker Team das G-NCP-Prozessmodell, den German Nutrition Care Process, angewandt hatte. Das Prozessmodell besteht aus fünf Teilschritten (Ernährungsassessment, Ernährungsdiagnose, Planung der Ernährungsintervention, Durchführung der Ernährungsintervention, Monitoring und Evaluation) und dient vor als strukturierter Leitfaden für die ganzheitliche, wissenschaftsbasierte und ergebnisorientierte Ernährungsbetreuung.


Die Anwendung des G-NCP sei das Nonplusultra in der modernen Ernährungstherapie, betont auch Schulleiter Ulrich Bolles, der sich gemeinsam mit den beiden Siegerinnen über den Preis freut. Die Auszeichnung mache deutlich, dass die Quakenbrücker Fachschule nach hohen, zeitgemäßen Standards ausbilde, so Bolles.


Für die beiden Schülerinnen, die die Wettbewerbsaufgabe innerhalb ihrer Examensphase bearbeiteten, ist der Preis auf jeden Fall eine schöne Motivation und gute Vorbereitung auf den Beruf. Ihr Fachwissen vertiefen die beiden Frauen, die im Juli dieses Jahres ihr Examen abgeschlossen haben, nun im Rahmen der Studiengänge Clinical Nutrition in Rheine bzw. Ökotrophologie in Osnabrück.

Lesen Sie hier die offizielle Pressemitteilung zum Wettbewerb >>Pressemitteilung


Mittelkurs der Diätfachschule besucht Ernährungsfachtagung in Aachen

Im September besuchte der Mittelkurs die 25. Aachener Diätetik Fortbildung des VFED e.V. (Verband für Ernährung und Diätetik). Auch wenn es bei der Anreise in Strömen regnete, tat das der Stimmung keinen Abbruch. Nachdem alle gut in Aachen angekommen waren, wurden schnell die Zimmer im Hostel bezogen und dann ging es gleich weiter zu einem gemeinsamen und entspannten Abendessen.


Die nächsten zwei Tage brachten dann viele neue Eindrücke und Erfahrungen. Der VFED - Kongress vom 15.-17. September 2017 fand wie in jedem Jahr in den Räumen und Hörsälen der Uniklinik RWTH Aachen statt. Das auffällige Gebäude sorgte bereits am Morgen des ersten Tages für unterschiedliche Reaktionen.
Rund 1.800 Besucher aus dem In- und Ausland wurden bei diesem "Jubiläums-Kongress" des VFED erwartet. Das Motto "Den Menschen und der Ernährung verpflichtet" spiegelte sich in dem breiten Programm mit insgesamt rund 80 Fachvorträgen, interaktiven Workshops und Seminaren wider. Die Schüler hatten sich bereits im Vorfeld mit dem Programm der beiden Veranstaltungstage beschäftigt und eine Vorauswahl aus dieser  Themenfülle getroffen.

Den Festvortrag zum Thema "Diätbehandlung bei einer Fettlebererkrankung" verfolgten alle Schüler. Weitere Vorträge beschäftigten sich dann mit ernährungsbedingten Erkrankungen, besonderen Lebensumständen wie z.B. Ernährung während der Schichtarbeit, ausgewogener Ernährung im Hinblick auf Genuss und Fitness in allen Lebensphasen oder aktuellen Ernährungstrends um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Möglichkeit, bei der begleitenden Industrieausstellung mit Vertretern der Firmen Kontakt aufzunehmen und Informationen aus erster Hand zu bekommen, wurde von den Schülern intensiv genutzt. Es konnten Fragen zu den Produkten und deren diätetischen Einsatzmöglichkeiten gestellt und diese auch probiert werden. Nach dem ersten Kongresstag, sorgte ein Spaziergang durch das Zentrum Aachens und ein gemütliches Abendessen für einen schönen Abschluss. Das Fazit der Schüler nach dem zweiten Kongresstag lautete: "Die Teilnahme am Kongress hat sich auf alle Fälle gelohnt."


Schulzentrum informiert auf der Jobmesse in Cloppenburg 2017

 

Die Jobmesse des Oldenburger Münsterlandes fand in diesem Jahr am ersten September Wochenende in der Münsterlandhalle in Cloppenburg statt. Rund 170 Aussteller aus den verschiedensten Bereichen und Branchen präsentierten sich und informierten über Berufsbilder sowie Ausbildungsmöglichkeiten und Jobangebote.
Das Schulzentrum des Christlichen Krankenhauses Quakenbrück war ebenfalls mit einem Stand vertreten. Die einzelnen Schulen informierten über ihren Beruf und die Möglichkeit eine schulische Ausbildung zu beginnen.

Die Schülerinnen der Diätfachschule hatten an ihrem Stand einen kleinen Geruchstest aufgebaut. Somit bekamen einige Besucher der Jobmesse die Chance, ihren Geruchssinn zu testen und zu überprüfen, welche Gerüche ihnen bekannt bzw. teilweise auch unbekannt waren. Es folgten anregende Gespräche und teils sehr konkrete Fragen zum Beruf und Tätigkeitsfeld einer Diätassistentin/eines Diätassistenten. Viele Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse an der schulischen Ausbildung zur Diätassistentin/zum Diätassistenten und informierten sich am Stand bei dem vor Ort anwesenden Schulleiter Ulrich Bolles und den angehenden Diätassistentinnen über die Ausbildung.

 

 


Interessanter Nachmittag im MKN- Seminar "ErlebnisGaren"


"Durch Ihre Vorführung haben wir einen neuen Einblick in die Möglichkeiten der heutigen Technik gewinnen können. Kochen erschien uns noch nie so einfach. Wir bedanken uns sehr und hoffen, dass auch nachfolgende Kurse zukünftig an diesem Seminar teilnehmen können." Diese Rückmeldung, in Form einer persönlichen Dankeskarte, gab es von den Schülern des Mittelkurses der Diätfachschule für Herrn Thilo Reiche. Als Bezirksverkaufsleiter für den Vertrieb Nord der Firma MKN (Maschinenfabrik Kurt Neubauer GmbH & Co) hatte er das rundum gelungene und kostenlose Seminar "ErlebnisGaren" in Oldenburg organisiert.

Veranstaltungsort des Seminars am 12.September 2017 war das Unternehmen Hinsche Gastrowelt, das freundlicherweise die passenden Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Als weltweit tätiges Unternehmen für Premium ProfiKochtechnik, stellt MKN innovative Produkte auf qualitativ höchstem Niveau her. Das dreistündige Seminar war deshalb auch prall gefüllt mit Informationen und einer Vorführung der Geräte FlexiChef & FlexiCombi. Im Anschluss wurden die zubereiteten Speisen probiert und die unkomplizierte Reinigung der Geräte demonstriert. Herr Reiche sorgte von Beginn an für eine tolle Atmosphäre und bezog die Schüler in die praktische Testung der Geräte ein. Nach diesem interessanten und lehrreichen Nachmittag waren sich alle einig: "Das hat sich gelohnt!"


Neuer Ausbildungskurs 2017 erfolgreich gestartet!

Wir heißen die neuen Schüler/ -innen an unserer Schule herzlich Willkommen und wünschen Ihnen eine erfolgreiche Ausbildungszeit.


Diätfachschule feierte Examen

Am Mittwoch, den 19.07.2017 konnte die Diätfachschule Quakenbrück einen weiteren Examenskurs verabschieden. Erfolgreich absolviert haben die dreijährige Ausbildung zur staatlich geprüften Diätassistentin Franziska Baustian (Krefeld), Judith Beckmann (Berge), Lisa Eckhoff (Dinklage), Theresa Gerhard (Münster), Victoria Hepple (Neuenkirchen/Vörden), Franziska Möhlenkamp (Bad Iburg), Annika Müller (Bissendorf), Katrin Pellenwessel (Damme), Vanessa Themann (Bieste) sowie Julia Vorrat (Quakenbrück).

Unter dem Leitthema "Change und Chance" verabschiedete der Leiter der Diätfachschule, Herr Ulrich Bolles, die zehn Absolventen in das Berufsleben und verwies dabei auf den spannenden Neuanfang, der den ehemaligen Schülerinnen nun bevorsteht. Auch das Direktorium des Christlichen Krankenhauses Quakenbrück, zu dem die Diätfachschule zugehörig ist, begleitete die Examensfeier im Hörsaal des Schulzentrums. Der Geschäftsführer, Dipl.-Betrw. Herr H. Titzmann sowie Herr Dr. med. B. Birmes, Ärztlicher Direktor des CKQ, verabschiedeten den Kurs gebührend.

Nach einem stimmungsvollen Verabschiedungsgottesdienst in der Kapelle Arche des Krankenhauses, den der Unterkurs der Diätfachschule in Zusammenarbeit mit Gemeindereferentin Frau G. Kuhlmann, Diakonin Frau A. Hiltermann-Behling und Pastor R. Krause  unter dem Thema "Spiel des Lebens" für die Absolventen vorbereitet hatten, fanden einige kurze Reden und Danksagungen im Hörsaal des Schulzentrums statt. Die Absolventen und Lehrkräfte ließen ein letztes Mal die vergangenen drei Jahre Revue passieren. Im Anschluss gab es ein von Herr G. Welp und seinem Team der Krankenhausküche ausgerichtetes schmackhaftes Büffet. Der Unterkurs begleitete die Feierlichkeiten mit einigen Ideen und einem unterhaltsamen Spiel.

Alles in allem ein sehr gelungener Abschluss für die frisch gebackenen Diätassistentinnen, die ihren weiteren Werdegang als Studenten der Fachrichtung Clinical Nutrition B.Sc. in Rheine sowie Ökotrophologie in Osnabrück, in weiterführenden Aus- und Weiterbildungen, z.B. zur Diabetesberaterin DDG oder einem "Work and Travel" Jahr planen.


Grundschulaktion: Viel Spaß an gesunder Ernährung

Diätfachschule und Grundschule Hengelage mit gemeinsamen Aktionstagen

Einmal im Jahr erhält die Grundschule Hengelage Besuch von den Schülerinnen der Diätfachschule des Christlichen Krankenhauses. Dann dreht sich alles um gesunde Ernährung und genussvolles Essen. Unter Leitung von Dozentin Birgit Menke führen die Diätfachschülerinnen abwechslungsreiche Aktionen in den einzelnen Klassen der Grundschule durch. Erst erfahren die  Grundschüler spielerisch einiges über gesunde Ernährung und anschließend wird das Gelernte in die Tat umgesetzt:  Dieses Mal lautete das Thema für die ersten und zweiten Klassen „Abenteuerland Essen und Trinken“ mit den Themenschwerpunkten „Fruchtiges Obst- und Gemüsetal“, „Kräuterdschungel“, „Insel der Durstlöscher“ und „die gefährliche Bonbonlandschaft“.


Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache. Es wurden verschiedene Waffeln zubereitet, die nicht nur süß – sondern auch einmal mit Kräutern versehen waren. In einer anderen Klasse entstanden köstliche Milchshakes. Damit nichts ins Vergessen geriet, erhielten die Kinder anschließend alle Rezepte ausgedruckt zum Mitnehmen.


Und beide Seiten lernten voneinander: Während die Grundschüler viel über Essen und Trinken erfuhren, lernten die Diätfachschülerinnen den Umgang mit einer Gruppe quirliger Schülerinnen und Schüler und erprobten die kindgerechte Vermittlung von Ernährungswissen.

 

 

 

 

 

 


Jobmesse Ankum 2017

Auf der diesjährigen Azubi-Messe "Azubis werben Azubis" im Goodies-Center in Ankum war die Diätfachschule ebenfalls mit einem Stand vertreten und informierte die Schülerinnen und Schüler vor Ort über den Berufsalltag und die Perspektivmöglichkeiten einer Diätassistentin/ eines Diätassistenten.

Zwei Diätfachschülerinnen führten zudem ein Geruchstest durch und gaben den Interessierten konkrete Auskünfte über die schulische Ausbildung zur Diätassistentin/ zum Diätassistenten.


Diabetes und Sport: So funktioniert´s

Diabetesberaterin und Buchautorin Ulrike Thurm aus Berlin referierte im Diabetes-Zentrum

Sollten Diabetiker überhaupt Sport treiben? Was ist dabei zu beachten? Welche Übungen sind geeignet, um sich fit zu halten? Wie sieht es mit der richtigen Ernährung aus? Und wie unterstützen die modernen Messmethoden der CGM-Geräte (Gerät zur kontinuierlichen Glukose-Überwachung), den Diabetiker-Alltag? Für diese und viele weitere Fragen hatte das Diabetes-Zentrum die bekannte Sportwissenschaftlerin, Diabetesberaterin und Buchautorin Ulrike Thurm aus Berlin nach Quakenbrück geladen. Selbst begeisterte Sportlerin und als Typ 1-Diabetikerin auch Betroffene, forscht und lehrt Ulrike Thurm seit vielen Jahren zum Thema Diabetes und Sport.


Zunächst begrüßte Dr. Florian Thienel, Leitender Zentrumsarzt, die zahlreich erschienenen Zuhörer und nutzte die Gelegenheit, seinen Patienten die neue Leitende Oberärztin des Diabetes-Zentrums, Dr. Gabriele Koch, vorzustellen, die seit Anfang 2017 das Team des Zentrums unterstützt. Ebenfalls neu im Team ist Diabetes-Beraterin Hiltrud Bruns.

 

Es folgte der lebendige, mit vielen Beispielen aus der Sportler-Praxis angereicherte Vortrag von Ulrike Thurm, vielen Diabetikern bekannt als Autorin des Buches „Diabetes- und Sportfibel“. Die Referentin erläuterte anhand vieler Beispiele, Grafiken und Schaubilder die Vorteile der CGM-Geräte, deren Kosten inzwischen von den Krankenkassen übernommen werden. Diese messen kontinuierlich den Glukosewert im Unterhautfettgewebe. Den Unterschied zu traditionellen Messmethoden habe eine Betroffene auf den Punkt gebracht, so Thurm: „Während die frühere punktuelle Blutzuckermessung einer nächtlichen Autofahrt gleicht, bei der sechsmal kurz der Scheinwerfer angemacht wird, ist die Messung mit CGM einer Autofahrt vergleichbar, bei der die Strecke permanent ausgeleuchtet ist.“
CGM ermögliche es auch dem Diabetiker, Sport als „Gesunder“ zu treiben, betont Thurm, denn die Methode sorge für eine bessere Steuerung der Diabetes-Therapie. Im Dialog mit den Zuhörern ging die Sportwissenschaftlerin zudem auf viele verschiedene Situationen ein, gab Tipps und Tricks im Umgang mit den Messgeräten und schilderte den Umgang von Leistungssportlern mit ihrer Diabetes-Erkrankung.

In verschiedenen Workshops konnten die Besucher das theoretische Wissen anschließend vertiefen oder praktisch erproben. Während die Diabetesberaterinnen des Diabetes-Zentrums zum Thema „Diabetestechnologie praktisch“ informierten, hatten Dozenten und Schüler der Physiotherapieschule verschiedene Geräte und Übungen vorbereitet, die „Physiotherapie für verschiedene Muskelgruppen/Aufbautraining“ zeigten. Die Diätfachschule präsentierte Infos und Kostproben rund um die richtige Ernährung für den Sport.


Abschließend trafen sich die Teilnehmer wieder im Hörsaal zu einer Diskussionsrunde, bei der weitere Fragen und Themen mit den Referenten besprochen wurden.


Bildunterschriften:

 


1. Ernährungstipps für Diabetiker gab es vom Team der Diätfachschule.

2. Ulrike Thurm und Dr. Florian Thienel.


Berufsinformation zum Anfassen

Rund 300 Schülerinnen und Schüler zu Gast  im CKQ-Schulzentrum

Im Schulzentrum des Christlichen Krankenhauses herrschte Hochbetrieb: Während in der Lehrküche der Diätfachschule mit Feuereifer gekocht wurde, gab es im Nachbarraum Vorträge über gesunde Ernährung. In der Krankenpflege-Schule konnten die Schülergruppen der Schulen aus der ganzen Umgebung u. a. an Händedesinfektionsmaßnahmen teilnehmen und etwas zur Vitalzeichenkontrolle erfahren. Andrang herrschte auch im großen Hörsaalgebäude. Hier waren die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, mit Hilfe eines Alterssimulationsanzuges die Bewegungseinschränkungen alter Menschen nachzuempfinden. Die Rettungswache des DRKs demonstrierte Wiederbelebungsmaßnahmen. Wer sich für den Beruf des Rettungssanitäters interessierte, erhielt Informationen am vor dem Gebäude platzierten Rettungswagen.
Mit großer Fachkenntnis und sichtlicher Begeisterung für die von ihr gewählte Berufsausbildung führte Podologie-Schülerin Ines Berends eine Gruppe Neuntklässler aus Lastrup in die Arbeit der Podologen ein. Materialien und Instrumente wurden herumgereicht und die Gäste ermuntert, Fragen zu stellen. „Ich glaube, einige Schüler würden schon gerne mehr erfahren, trauen sich aber nicht, vor einer großen Gruppe Fragen zu stellen“, vermutete Ines Berends. Doch vielleicht habe der eine oder andere ja Interesse bekommen, und melde sich später für ein Praktikum in der Podologie. In der Physiotherapieschule hatten Fachschüler und Dozenten verschiedene Stationen aufgebaut, an denen die Gäste verschiedene Angebote wie das Rollatortraining oder die Gang-Analyse selbst erproben konnten. In der lockeren Atmosphäre bestand für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich auszutauschen und erste Informationen zu den jeweiligen Berufsfeldern einzuholen. Überall sorgten Lotsen dafür, dass sich die Gruppen in den Gebäuden zurechtfanden.
Der „Day for future“ wurde auch im dritten Jahr in Folge erfolgreich angenommen, so das Resumé des Schulzentrums. Die Schülerinnen und Schüler erhielten erste Einblicke in die vielseitigen Berufsfelder des Gesundheitswesens und einige von Ihnen werden sich sicher demnächst um einen Ausbildungsplatz im Schulzentrum bewerben, so die Hoffnung der Organisatoren.
Wer den Infotag verpasst hat, kann auf der Homepage www.ckq-gmbh.de viele Informationen nachlesen.

 

 

 

 

Schulleiter:

Ulrich Bolles

 

Danziger Straße 2
49610 Quakenbrück

Tel.: 05431.15 - 19 80 
Fax: 05431.15 - 19 85 

e-mail: 
diaetfachschule(a)ckq-gmbh.de