Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Zentrum für Psychologische und Psychosoziale Medizin

Das Zentrum für Psychologische und Psychosoziale Medizin verbindet die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in der Regel- und Akutversorgung für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Mit zusammen 110 stationären Bettenplätzen (80 in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie 30 in der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) sowie 24 Tagesklinikplätzen (jeweils 12 Plätze pro Fachbereich) stellt das Zentrum den größten Fachbereich im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück GmbH.

Hierbei übernimmt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Leitung CA Univ.-Prof. Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych. R.J. Boerner) die Versorgung von Patienten aller psychiatrischen Erkrankungen einschließlich der Akut- und Notfalltherapie. Das therapeutische Konzept verbindet ein humanistisch anthropologisches Verständniss seelischer Erkrankungen mit den Erkenntnissen einer evidenzbasierten Psychiatrie und Psychotherapie.

Die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Leitung CÄ Frau Weiss/ CÄ Frau Scherbinski) verfolgt in ihrem Behandlungsansatz ein primär psychodynamisches Konzept in Verbindung mit anderen psychotherapeutischen Orientierungen.

Die spezifische Struktur sowie die therapeutischen Leistungen der einzelnen Abteilungen des Zentrums können Sie auf den jeweiligen Links abrufen.

 

 

Ärztlicher Koordinator/
Chefarzt Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie:

Univ.-Prof.
Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych.
Reinhard J. Boerner
(Curriculum Vitae, Publikationen, Vortragstätigkeit)

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

jeder Patient gibt bei Aufnahme den Namen eines Besuchers für den stationären Aufenthalt an. Dieser Besucher erhält einen Berechtigungsschein.

Die Besuchszeiten sind werktäglich von 13.30-18.00 Uhr und am Wochenende von 09.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr.

Achtung: Für die Intensivstation sprechen Sie Besuchstermine und Besucherzahl bitte mit dem Pflegeteam ab!

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.