Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Den Körper verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Zwei Chefärztinnen leiten jetzt Psychosomatik des CKQ

Mit der neuen Fachärztin Elke Scherbinski ist der Fachbereich jetzt noch breiter aufgestellt

Elke Scherbinski, Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, ist seit dem 1. November gemeinsam mit der langjährigen Chefärztin Heike Weiss für den Fachbereich Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Christlichen Krankenhauses verantwortlich.

Elke Scherbinski, die ihre medizinsche Ausbildung in der Inneren Medizin und Anästhesie begann, war langjährig  als Arbeitsmedizinerin in einer Unternehmensberatung und im Gesundheitsmanagement großer Unternehmen tätig. Ihre Facharztausbildungen der Psychosomatik und Psychotherapie und auch der Psychiatrie absolvierte sie in den Kliniken des LWL in Lengerich und Rheine, wo sie anschließend als Oberärztin tätig war. Nach einer kurzen Station als kommissarische Chefärztin im Klinikum Leer übernimmt sie nun die neue Herausforderung im Leitungsteam der Psychosomatik des CKQ.

„Die Psychosomatik ist ein wichtiger Bestandteil eines Akutkrankenhauses“, betont die neue Chefärztin. „Psychische und körperliche Problematiken stehen immer in einer engen Wechselwirkung“. Im Christlichen Krankenhaus sei die enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit der somatischen Fachabteilungen und der Psychosomatik eine gute Voraussetzung, um Patienten eine optimale Therapie zu bieten, so Elke Scherbinski, die sich auf ihre neue Herausforderung in Quakenbrück freut. Einen Schwerpunkt der neuen Tätigkeit sieht sie insbesondere in der Behandlung von Patienten mit einer chronischen Schmerzensymptomatik und dem Ausbau der Psychoonkologie.

„Mit der Schaffung einer zweiten Chefarztstelle möchten wir dem steigenden Bedarf an psychosomatischen Therapiemöglichkeiten gerecht werden und den Fachbereich Psychosomatische Medizin und Psychotherapie noch breiter aufstellen. Die enge interdisziplinäre Vernetzung des Fachbereichs mit den somatischen Fachbereichen kann so weiter forciert werden. Wir heißen Frau Scherbinski herzlich in unserem Haus willkommen und freuen uns sehr, dass eine ausgewiesene Fachfrau unsere Psychosomatik verstärkt. Für ihre Arbeit wünschen wir ihr alles Gute, Gottes Segen und viel Freude“, so CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter.

 

Bildunterschrift:

Die Psychosomatik wird jetzt von zwei Chefärztinnen geführt:  (v.l.) Matthias Bitter, Elke Scherbinski, Heike Weiss und Manfred Jahnknecht, Referatsleiter Personalwesen vor dem Gebäude der Tagesklinik.

 


Foto: CKQ/Böning

 

Seelische und körperliche Gesundheit im Blick

Tag der offenen Tür bot intensiven Einblick in die Arbeit der Psychosomatik im CKQ

Vielfältig war das Publikum, das auf Einladung der Psychosomatik und Psychotherapie zum Tag der offenen Tür ins Christliche Krankenhaus kam. Doch ob interessierte Laien oder Fachpublikum, Betroffene oder Ehemalige – Chefärztin Heike Weiss zog mit ihrem Einführungsvortrag alle Besucher in ihren Bann. Ausgehend von ihrem eigenen biografischen Hintergrund, der nach einem Studium der Geografie über das Studium der Humanmedizin und der Tätigkeit als Ärztin schließlich zur Psychosomatik führte, erläuterte sie die Besonderheiten der Psychosomatik. „Ich wurde als Ärztin immer mit dem Leid der Menschen konfrontiert, hatte aber während der Behandlung immer zu wenig Zeit, um eine Beziehung zum Patienten aufzubauen.“ In der Psychosomatik nehme man dagegen die Einzigartigkeit eines jeden Menschen und das Zusammenspiel von körperlichen und seelischen Komponenten in den Blick. Auch die soziale Komponente spiele eine große Rolle, wie Weiss am Beispiel der chronischen Schmerztherapie darlegte, die im CKQ interdisziplinär durchgeführt wird. „Der Schmerz steckt häufig in der Seele, dagegen helfen Medikamente oft nicht.“ Daher sei die Kenntnis der Lebensgeschichte Voraussetzung, um den Menschen zu therapieren. Weiss betonte auch, wie wichtig eine solide medizinische Ausbildung für die Tätigkeit in der Psychosomatik ist, um zu korrekten Diagnosen zu gelangen und die geeignete Therapie auszuwählen. 
Dr. Eckhard Schiffer, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und bis 2009 Chefarzt der Psychosomatischen Medizin im CKQ, gab anschließend einen informativen und unterhaltsamen Einblick in die Geschichte der Psychosomatik im CKQ. So sei der Sommer 1978 sozusagen das „Zeugungsdatum“ der Psychosomatik gewesen. Damals hatte Schiffer die Leitung der Psychosomatik als verantwortlicher Arzt angenommen. Nach eineinhalb Jahren startete die Arbeit mit den Patienten in der Station 23 und der Ermächtigungsambulanz. Schiffer schilderte, wie dann die Abteilung nach und nach immer vielseitiger und einflussreicher wurde. Die Einrichtung einer Tagesklinik im Jahr 1992 sei übrigens in großem Maße dem Engagement einer ehemaligen Patientin zu verdanken, die sich bei den zuständigen Institutionen hierfür eingesetzt hatte, erklärte Schiffer.
„Bei meiner Arbeit sehe ich, dass Zeit und Bereitschaft zum Zuhören heute oft Mangelware ist. Dieses Privileg müssen wir uns erhalten, es ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Tätigkeit“, so  Schiffer, der heute noch im MVZ Löningen tätig ist. Wesentlicher Teil der Therapie sei die schöpferische Entfaltung, die für die körperliche und psychosoziale Gesundheit unabdingbar sei. In Quakenbrück werde sie u. a. im sogenannten Zauberboden unter dem Dach der Psychosomatik mit Musik-, Kunst- und Tanzangeboten optimal umgesetzt. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Ausführungen galt der „Therapeutischen Gemeinschaft“ und dem besonderen Kommunikationsstil von Patient und behandelndem Team, der großen Einfluss auf die Genesung habe.
Die Eingliederung der Psychosomatik in ein Krankenhaus der Allgemeinmedizin wie in Quakenbrück habe den Vorteil der Entstigmatisierung der Patienten, führte Schiffer weiter aus. Große Vorteile lägen auch darin, dass die übrigen medizinischen Disziplinen mit den psychosomatischen Ansätzen der Therapie vertraut gemacht werden können. Im CKQ werde dies sehr erfolgreich in der interdisziplinären Schmerzkonferenz durchgeführt.  Beim Blick in das Auditorium bemerkte Schiffer anerkennend, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beginn an im Team sind und dankte: „Diese Treue finde ich bemerkenswert!“
Nach dem theoretischen Teil der Veranstaltung gab es Gelegenheit, die Abteilung der Psychosomatik zu besichtigen. Verschiedene Mitmachangebote in der Kreativtherapie zu  Kunst, Musik und Tanz sowie Impulsreferate zu Erstgesprächen mit Patienten, Pflege und Bauernhofaktionen rundeten die informative Veranstaltung ab.


Bildunterschrift:
Das Team der Psychosomatik mit Chefärztin Heike Weiss (ganz rechts) und dem ehemaligen Chefarzt Dr. Eckhard Schiffer (vorne Mitte)

 


 

Chefärztin:
Heike Weiss
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Psychoanalyse

 

Chefärztin:

Elke Scherbinski
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

 

Oberarzt:
K.- R. Hoffmann
Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinderheilkunde, Psychosomatische Schmerztherapie (DGPM)

Funktionsoberärztin:
M. Preuth
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe,
Psychoonkologie (Deutsche Krebsgesellschaft)

Sekretariat:
Tel. 05431.15-17 82
Fax 05431.15-17 83
Zentrale 05431.15-0

email:psychosomatik@ckq-gmbh.de