Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Kunsttherapie

Kunsttherapie ist eine Fachrichtung der „Künstlerischen Therapien“ (neben Musik-, Tanztherapie u. a.).
Kunsttherapie ist geeignet für Menschen verschiedener Altersstufen und Erkrankungsformen.
Es bedarf keiner Vorkenntnisse.
Kunsttherapie kann dazu beitragen, Beeinträchtigungen der Krankheitsverarbeitung, des Heilungsprozesses, der Selbst- und Fremdwahrnehmung und der Lebensfreude im gestalterischen Prozess zu überdenken, zu wandeln und positiv zu verändern.
Kunsttherapie wirkt über das bildnerische Medium. In einer vertrauensvollen therapeutischen Beziehung werden innere Prozesse und Materialien sichtbar gemacht.
Kunsttherapie fördert die Fähigkeit des Menschen, seine Umwelt über die Sinne wahrzunehmen und zu begreifen. In der Kunsttherapie kann sich der Mensch gestalterisch ausdrücken. Zudem kann er mit sich und mit anderen in Kontakt treten.
Das Bild ist sichtbares Abbild einer augenblicklichen Befindlichkeit. Es trägt dazu bei, dem geschwächten Ich des Menschen eine Basis zu bieten, auf der er sich im spielerisch-bildnerischen Tun neue Handlungs-Spielräume erschließen kann. Handlungen und Denkweisen können betrachtet und weiterentwickelt werden.
Der Kunsttherapeut begleitet, regt an, schützt vor schnellen Bewertungen, ermutigt und unterstützt. Er ist Impulsgeber im analysierenden Dialog über entstandene Gestaltungen.
Durch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Bild entstehen neue Möglichkeiten in der Kommunikation mit sich selbst und mit anderen.
Im kunsttherapeutischen Prozess werden kreative Ressourcen neu entdeckt und Veränderungsprozesse angeregt. Es können Selbstheilungskräfte neu entwickelt und gestärkt werden.

Kunsttherapeutische Angebote der Psychosomatischen Abteilung:
Einzel- und Gruppenkunsttherapie. 

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.kunsttherapie.de

 

 

Chefärztin:
Heike Weiss

Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Psychoanalyse

 

Chefärztin:

Dr. med. Elke Scherbinski
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Oberärztinnen:

Erdmute Stepp
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Marietta Preuth
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe,
Psychoonkologie (Deutsche Krebsgesellschaft)

Sekretariat:
Tel. 05431.15-17 82
Fax 05431.15-17 83
Zentrale 05431.15-0

email:psychosomatik@ckq-gmbh.de

 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Besucherregelung

(Stand: 17.06.2021)

Liebe Angehörige und Besucher,

im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gilt ab sofort eine neue Besucherregelung. Besuche sind grundsätzlich wieder möglich. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass) dürfen Patientinnen und Patienten täglich Besuch von maximal 2 Personen, aber nicht zeitgleich, für eine halbe Stunde erhalten.

Pro Zimmer sind insgesamt zwei Besucher (von verschiedenen Patienten) zur gleichen Zeit erlaubt. Die Hygieneregeln wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Abstandsregeln gelten auch während des Besuchs im Patientenzimmer.

Die Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin.

Zudem müssen Besucher einen negativen Antigentest vorweisen und eine aktuelle Bescheinigung (nicht älter als 24 h) über ein negatives Testergebnis zum Besuch mitbringen. Ein Antigenschnelltest vor Besuch wird nicht durch unsere MitarbeiterInnen in dem Bereich durchgeführt. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für einen Patientenbesuch befreit.

Bitte bringen Sie bei einem Besuch das >>> Kontaktformular für Besucher ausgefüllt mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.