Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Leistungsspektrum der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

1. Anästhesie

  • Stationäre und ambulante Anästhesien bei allen Operationen und verschiedenen diagnostischen Eingriffen (z. B. Bronchoskopien, Coloskopien, MRT- Untersuchungen)
  • Ambulante und prästationäre Anästhesievorbesprechung
  • Verfahren der Allgemeinanästhesie (Narkose)
  • Verfahren der Regionalanästhesie (dabei Wunsch Musik über Kopfhörer oder milde Sedierung möglich)
  • Überwachung im Aufwachraum nach Anästhesie

2. Intensivmedizin

  • Ständige Überwachung des Patienten
  • Intensive Pflege durch speziell weitergebildete Fachpflegekräfte
  • Dauersedierung und Analgesie
  • Künstliche Beatmung
  • Invasives Herz-Kreislauf-Monitoring
  • Hirndruck-Messung und -Therapie
  • Enterale und parenterale Ernährung
  • Kontinuierliche Dialyse bei eingeschränkter Nierenfunktion
  • Therapeutische Bronchoskopien

3. Notfallmedizin

  • Rettung und Versorgung am Notfallort (durch Notarzt und bedarfsweise Leitenden Notarzt)
  • Sofortige Versorgung des Notfallpatienten im Schockraum (z. B. interdisziplinäre Versorgung von Schädel-Hirn- und Polytraumatisierten)
  • Reanimationsteam im Krankenhaus für stationäre Patienten und Besucher

4. Schmerztherapie

  • Schmerzambulanz (akute und chronische Schmerzsyndrome, Rückenbeschwerden, Kopfschmerzen, Tumorschmerzen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Nervenschmerzen)
  • Schmerzdienst im Krankenhaus (Schmerzen nach Operationen oder Verletzungen)
  • Verfahren:
    • medikamentöse Therapie
    • Infiltrationen und Nervenblockaden (ggf. mit Röntgen- oder CT-Kontrolle)
    • Patienten-gesteuerte-Analgesie über Schmerzpumpe (PCA)
    • Reizstrombehandlung (TENS)
    • Akupunktur
    • Zusammenarbeit mit allen Fachabteilungen des Krankenhauses (interdisziplinäre Schmerztherapie)
    • Interdisziplinäre Schmerzkonferenz

5. Maßnahmen zur Einsparung von Fremdblut bei größeren Operationen

  • Unmittelbar präoperative Hämodilution
  • Maschinelle Autotransfusion von Wundblut während Eingriffen
  • Retransfusion von Drainageblut nach Eingriffen

 

Chefarzt:
Dr. med. Bernhard Birmes
Facharzt für Anästhesie,
Intensivmedizin,
Schmerztherapie, Rettungsmedizin, Palliativmedizin

Oberärztinnen:
D. Chilla
B. Gantke
Dr. med. E. Ludwig

Oberärzte:
Dr. med. T. Bommes
F. Brinkmann
M. Haghbayan
Dr. med. H- J. Lübbesmeyer
T. Rifai
M. Zayed

Kontakt Sekretariat:
Tel. 05431.15-37 00
Fax. 05431.15-37 08

Zentrale 05431.15-0

e-mail:
anaesthesie@ckq-gmbh.de 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Besucherregelung

(Stand: 17.06.2021)

Liebe Angehörige und Besucher,

im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gilt ab sofort eine neue Besucherregelung. Besuche sind grundsätzlich wieder möglich. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (letzter Einlass) dürfen Patientinnen und Patienten täglich Besuch von maximal 2 Personen, aber nicht zeitgleich, für eine halbe Stunde erhalten.

Pro Zimmer sind insgesamt zwei Besucher (von verschiedenen Patienten) zur gleichen Zeit erlaubt. Die Hygieneregeln wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Abstandsregeln gelten auch während des Besuchs im Patientenzimmer.

Die Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin.

Zudem müssen Besucher einen negativen Antigentest vorweisen und eine aktuelle Bescheinigung (nicht älter als 24 h) über ein negatives Testergebnis zum Besuch mitbringen. Ein Antigenschnelltest vor Besuch wird nicht durch unsere MitarbeiterInnen in dem Bereich durchgeführt. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht für einen Patientenbesuch befreit.

Bitte bringen Sie bei einem Besuch das >>> Kontaktformular für Besucher ausgefüllt mit.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.