Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Leistungsspektrum der Unfallchirurgie und Orthopädie

Unfallchirurgie/Orthopädie Quakenbrück

1. Sicherstellung der operativen und konservativen Behandlung von Unfall- und Sportverletzten sowie Patienten mit Erkrankungen des Weichteil- /Skelett-systems im Sinne einer unfallchirurgischen Schwerpunktversorgung in Zusammenarbeit mit der physikalischen Abteilung.

2. Interdisziplinäre Gesamtversorgung des polytraumatisierten Patienten.

3. Die fachlichen Voraussetzungen nach den BG-lichen Durchgangsarztrichtlinien und den Anforderungen für die Behandlung Schwer-Unfallverletzter werden erfüllt.

4. Alle modernen Osteosynthesetechniken nach aktueller Leitlinie werden vorgehalten.

5. Versorgung Polytraumatisierter in Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie und Viszeralchirurgie.

6. Schwerpunkte sind auch die  Sporttraumatologie, septische Weichteil-, Knochen- und Gelenkchirurgie, Versorgung von Handverletzungen sowie Fußverletzungen und Fußdeformitäten, Korrektureingriffe bei posttraumatischen Fehlstellungen, Arthrolysen, Arthrodesen, periphere posttraumatische Neurolysen und die Versorgung der Pseudarthrosen und die Kindertraumatologie.

7. Arthroskopische Operationen der Gelenke:

Schulter

  • Stabilisierende Operationen
  • subacromiale Dekompressionen   
  • Arthroplastik des AC-Gelenkes
  • Entfernung freier Gelenkkörper
  • Rotatorenmanschettennähte

Ellbogen:

  • Abrasionsplastiken
  • Entfernung von freien Gelenkkörpern

Handgelenk:

  • Glättung des Discus
  • Knorpelglättung
  • Entfernung freier Gelenkkörper

Kniegelenk:

  • arthroskopische vordere- und hintere Kreuzbandplastik mit autologem Material
  • Meniskuschirurgie nach aktuellem Standard einschließlich Naht bzw. Refixation
  • Knorpel-, Knochentransplantation
  • Knorpelglättung
  • laterale Release
  • arthroskopisch assistierte Versorgung von Tibiakopffrakturen

Oberes Sprunggelenk:

  • Dekompression bei Impingement
  • Knorpelglättung
  • Entfernung von freien Gelenkkörpern
  • Behandlung von Osteochondrosis dissecans bis hin zur Knorpel-, Knochentransplantation

8. Autologe Knorpel- /Knochentransplantation und auch Knorpelzelltransplantation nach gentechnischer Züchtung am Knie und oberen Sprunggelenk bei umschriebenen Knorpeldefekten zur Vorbeugung einer Arthrose, Knorpeltherapie mit Matrix (AMIC).

9. Schwerpunktmäßig werden bei primären oder sekundären Arthrosen zementfreie-, hybrid- und  zementierte Endoprothesen implantiert:

Hüftgelenke:

Kniegelenke:

  • Mono-, bicondyläre Oberflächenersatzprothese
  • TEP-Wechsel

Oberes Sprunggelenk:

  • zementfrei

Großzehengrundgelenk

Schultergelenk:

  • posttraumatisch
  • Omarthrose

Radiusköpfchen / Ellenbogengelenk

 

Chefarzt:
Dr. med. Holger Bode,
Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie
Spezielle Unfallchirurgie, Sportmedizin und Rettungsmedizin,
Durchgangsarzt in Quakenbrück und Löningen

(auch im MVZ am CKQ tätig)

e-mail:
h.bode@ckq-gmbh.de

Leitender Zentrumsarzt Endoprothetik / Unfallchirurgie und Orthopädie
Patrick Klauke
Facharzt für Orthopädie, Spezielle Orthopädische Chirurgie, Sportmedizin und Chirotherapie

Leitende Oberärzte
Sven Meyer
Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie
Spezielle Unfallchirurgie
stellv. Durchgangsarzt
Hygienebeauftragter Arzt

Dr. med. Ulrich Dammann
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin, Rheumatologie, Physikalische Therapie und Manuelle Medizin

 

Oberärzte
Tarek Abu Zamzam
Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie

Diethelm Hufker
Facharzt für Allgemeinchirurgie

Bei unfallchirurgischen, orthopädischen und endoprothetischen Fragestellungen:

Terminvereinbarung unter

05431/90 30 00 (MVZ am CKQ)

 

Kontakt:
Tel. 05431.15-28 53
Fax. 05431.15-28 51

Zentrale 05431.15-0

 

Traumatelefon: 05431.15 20 10

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Besucherregelung am CKQ Stand 14.10.2022


Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Besucherregelung

  • In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr dürfen insgesamt täglich max. zwei Personen (alleine oder gleichzeitig) eine/n Patient/in besuchen.
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest beim Betreten des Krankenhauses vorweisen. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Diesen legen Sie bitte am Eingang des Besucherterminals vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.