Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Das Pflegemodell nach Dorothea Orem

Das Pflegemodell der Amerikanerin Dorothea Orem entspricht unserem Verständnis von Pflege und kommt daher im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gemeinnützige GmbH zur Anwendung.

Schwerpunkt dieses Modells bildet die sogenannte Selbstpflege. Sie besagt, dass ein erwachsener Mensch grundsätzlich für sich persönlich sorgen und alle alltäglichen Handlungen selbstständig ausführen kann.
Ist diese Kompetenz aufgrund von Faktoren wie Alter, Krankheit oder vorübergehenden Behinderungen eingeschränkt, soll der Patient laut Dorothea Orem wieder in seine Selbstständigkeit zurückgeführt werden.
Konkret bedeutet dies: Die Pflegekraft greift nur dann aktiv ein, wenn der Patient nicht mehr für sich selbst sorgen kann.

Dieses Pflegemodell weicht von dem allgemeinen Verständnis, wonach der Patient als passiver Empfänger von Pflegehandlungen gilt, ab und sieht ihn als aktiv handelnde Person, die für sich selbst sorgt.
Grundvoraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Patient seinen Gesundheitszustand realistisch einschätzen kann.
Aber auch unsere Pflegekräfte sind gefordert, ein realistisches Bild von der zu pflegenden Person zu zeichnen, deren Potenziale festzustellen und in das Pflegekonzept einzuplanen.
 

 

Sonja Hus, M. A.
Pflegedirektorin
Fon 0 54 31.15 - 1862

Zentrale:
Fon 0 54 31.15 - 0

e-mail:
s.hus(a)ckq-gmbh.de

 

Nikolei von Pruski
Assistent der Pflegedirektion

Fon 0 54 31.15 - 3727

Zentrale:
Fon 0 54 31.15 - 0

e-mail:
n.pruski(a)ckq-gmbh.de

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

Liebe Besucherinnen und Besucher,

im folgenden möchten wir Sie über unsere aktuellen Corona-Regelungen informieren:

  • Besuchszeiten täglich von 14:00 bis 18:00 Uhr
  • es gibt keine Einschränkungen mehr in der Besucheranzahl
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest vorweisen können. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Bitte zeigen Sie das negative Ergebnis auf Verlangen vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik müssen ebenfalls einen negativen Testnachweis vorweisen können.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.