Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Das Pflegemodell nach Dorothea Orem

Das Pflegemodell der Amerikanerin Dorothea Orem entspricht unserem Verständnis von Pflege und kommt daher im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück gemeinnützige GmbH zur Anwendung.

Schwerpunkt dieses Modells bildet die sogenannte Selbstpflege. Sie besagt, dass ein erwachsener Mensch grundsätzlich für sich persönlich sorgen und alle alltäglichen Handlungen selbstständig ausführen kann.
Ist diese Kompetenz aufgrund von Faktoren wie Alter, Krankheit oder vorübergehenden Behinderungen eingeschränkt, soll der Patient laut Dorothea Orem wieder in seine Selbstständigkeit zurückgeführt werden.
Konkret bedeutet dies: Die Pflegekraft greift nur dann aktiv ein, wenn der Patient nicht mehr für sich selbst sorgen kann.

Dieses Pflegemodell weicht von dem allgemeinen Verständnis, wonach der Patient als passiver Empfänger von Pflegehandlungen gilt, ab und sieht ihn als aktiv handelnde Person, die für sich selbst sorgt.
Grundvoraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Patient seinen Gesundheitszustand realistisch einschätzen kann.
Aber auch unsere Pflegekräfte sind gefordert, ein realistisches Bild von der zu pflegenden Person zu zeichnen, deren Potenziale festzustellen und in das Pflegekonzept einzuplanen.

 

Sonja Hus, M. A.
Pflegedirektorin
Fon 0 54 31.15 - 1818

Zentrale:
Fon 0 54 31.15 - 0

e-mail:
s.hus(a)ckq-gmbh.de

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

jeder Patient gibt bei Aufnahme den Namen eines Besuchers für den stationären Aufenthalt an. Dieser Besucher erhält einen Berechtigungsschein.

Die Besuchszeiten sind werktäglich von 13.30-18.00 Uhr und am Wochenende von 09.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr.

Achtung: Für die Intensivstation sprechen Sie Besuchstermine und Besucherzahl bitte mit dem Pflegeteam ab!

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.