Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Leistungsspektrum der Neuro-, Wirbelsäulen- und Nervenchirurgie

   

Konservative Maßnahmen:

      

Schmerztherapie

  • Infiltationstherapie mit Hilfe von Röntgen, CT oder Ultraschall
  • physiotherapeutisch unterstützte Mobilisation

   

Operationen werden bei uns patientenbezogen offen oder minimalinvasiv oder auch navigiert durchgeführt an:

    

Kopf

  • Tumoren der hinteren, mittleren oder vorderen Schädelgrube
  • Hirnblutungen oder Hirninfarkte
  • Angiome und Aneurysmen
  • Schädelhirntraumen mit Verletzungen von Knochen und/oder Gehirn

   

Wirbelsäule

  • Spezielle Therapieformen bei Arnold Chiari Malformation, Rückenmarksmißbildungen und Syringomyelie 
    ♦ Syringomyelie
    ♦ Arnold Chiari Syndrom    
    ♦ Spina bifida
    ♦ Dysraphische Malformation
    ♦ Arachnopathien und Arachnoidalzysten
  • Tumoren des ZNS oder Metastasen im Bereich des Rückenmarks und der Wirbelsäule
  • Entlastung der Nervenwurzel oder des Rückenmarks mit zusätzlicher Versteifung bei Wirbelgleiten oder Fehlbildungen im Beriech der HWS / BWS oder LWS
  • Einfache Entlastung der Nervenwurzel oder des Rückenmarks bei zum Beispiel
    ♦ Bandscheibenvorall an HWS / BWS oder LWS
    ♦ Einengungen (Spinalkanalstenose) HWS / BWS oder LWS
  • Komplexe Entlastung der Nervenwurzel oder des Rückenmarks mit zusätzlicher Versteifung bei Wirbelgleiten oder Fehlbildungen im Beriech der HWS / BWS oder LWS
  • Bewegungerhaltende Eingriffe (Bandscheibenprothesen, dynamische Instrumentierungen)
  • Versorgung von Wirbelsäulenverletzungen (offene Rekonstrukion bis hin zu Kypho-/Vertebroplastie)

   

Nerven

  • Einfache Dekompressionen bei zum Beispiel
    ♦ Karpaltunnelsyndrom
    ♦ Ulnarisrinnensyndrom
    ♦ Tarsaltunnelsyndrom
  • Komplexe Dekompressionen bei zum Beispiel
    ♦ Thoracic outlet Syndrom (TOS)
  • Nervenchirurgie bei Tumoren bei zum Beispiel
    ♦ Schwanome / Neurofibrom des N. peronäus
    ♦ Tumore im Plexus cervicobrachialis
  • Nervenchirurgie bei Unfällen oder Vor-operationen bei zum Beispiel
    ♦ postoperativer oder -traumatischer Parese des N. radialis
    ♦ Rekontruktion von Nervenverletzungen einschließlich Nerven-, Muskelsehnentransfer

   

Spezielle Therapieformen

  • Verfahren der Neurostimulation wie zum Beispiel
    ♦ SCS – spinal cord stimulation
    ♦ DRG – dorsal root stimulation
    ♦ PNS – peripheral nerve stimulation
  • Anwendung der Neuromodulation erfolgt in einem interdisziplinären Ansatz bei
    ♦ Chronischen Schmerzen in Bein, Arm oder Rücken
    ♦ speziellen Formen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)   
    ♦ speziellen Formen der Koronare Herzerkrankung / Angina pectoris Beschwerden
    ♦ Sympathisch vermittelte Schmerzsyndrome (CRPS, M. Sudeck)
    ♦ therapieresitenter Polyneuropathie (z.B. diabetisch)
    ♦ Phantomschmerzen (z.B. nach Knie-OP)
  • Medikamentenpumpe
  • Thermokoagulation
  • Medikamentenpumpe
  • Thermokoagulation

 

Leitender Zentrumsarzt
Prof. Dr. med. Jörg Klekamp
Facharzt für Neurochirurgie
Zertifizierter Wirbelsäulenchirurg

e-mail:
j.klekamp@ckq-gmbh.de

 

Leitender Zentrumsarzt
PD. Dr. med. habil. Richard Bostelmann
Facharzt für Neurochirurgie

e-mail:
r.bostelmann@ckq-gmbh.de

 

Leitender Zentrumsarzt
Dr. med Christian Heinen
Facharzt für Neurochirurgie

e-mail:
c.heinen@ckq-gmbh.de

 

Kontakt:

Sekretariat Frau Specker

Telefon: 05431 15 3431

Fax: 05431 15 3353

email:

h.specker@ckq-gmbh.de


Zentrale: 05431 15 0

 

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Neue Besucherregelung am CKQ ab dem 07.05.2022
Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
ab dem 07.05.2022 sind wieder mehr Besuche möglich. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr dürfen täglich zwei Personen gleichzeitig eine/n PatientIn besuchen.
Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln, auch während des Besuchs im Patientenzimmer, sowie die durchgehende FFP2-Maskenpflicht im gesamten Haus.
Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Bitte beachten Sie, dass jeder Besucher einen aktuellen negativen Schnelltest inkl. Nachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen muss. Bitte legen Sie diesen bei unseren MitarbeiterInnen im Eingangsbereich Haus 1 vor.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.