Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
  • Die Anamneseerhebung sowie das Erlernen der Gesprächsführung mit psychiatrischen Patienten.
  • Die körperliche Untersuchung, die Blutentnahmen sowie die somatische Abklärung psychischer Symptome
  • Die Erhebung des psychopathologischen Befundes entsprechend dem ADMP-Schema sowie die Präsentation dieses Befundes in der Morgenkonferenz der Klinik
  • Den Erwerb von Grundkenntnissen zur Diagnostik und Differenzialdiagnostik der wesentlichsten psychiatrischen Krankheitsbilder entsprechend den ICD-10-Kriterien
  • Grundkenntnisse zur Indikation sowie Differenzialindikation der Psychopharmakotherapie
  • Grundkenntnisse der Indikation sowie der Anwendung von psychotherapeutischen Verfahren bei psychiatrischen Patienten
  • Grundkenntnisse bei akuten psychiatrischen Krankheitsbildern, deren Diagnostik sowie Therapie einschließlich der rechtlichen Aspekte
  • Die schriftliche Dokumentation von Aufnahmebefunden, die Abfassung von Arztbriefen sowie die Erledigung der übrigen arztüblichen organisatorischen Aufgaben

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

***
 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten. Dabei benutzen Sie bitte einen industriell gefertigten MNS.

Wenn Sie üblicherweise einen selbst genähten MNS benutzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in unserer Zentrale, Diese stellen Ihnen einen entsprechenden o. g. Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.