Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Aktuelle Projekte/Fortbildungen der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerzmedizin

Ultraschall: Neue Einsatzmöglichkeiten in Rettungsdienst und Intensivmedizin

Viele Teilnehmer bei Fortbildung im CKQ

Immer leistungsstärkere Geräte machen es möglich: Die Sonografie (Ultraschall-Untersuchung) kommt auch in der Akutdiagnostik der Intensiv- und Notfallmedizin immer häufiger zum Einsatz. Darüber hinaus gewinnt die Anwendung der Echokardiografie im Rahmen von Operationen zunehmend an Bedeutung, so dass hier großer Bedarf an Fortbildungsmöglichkeiten besteht.
Dr. Bernhard Birmes, Chefarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie im CKQ, führte gemeinsam mit Dr. Ales Stanek, Klinik Delmenhorst, und PD Dr. Peter Teschendorf, Klinikum Osnabrück, schon mehrfach Fortbildungen zum Einsatz der Sonografie in der Anästhesie durch. Jetzt wurde das Themenspektrum der Fortbildungen erweitert. 

Und die Nachfrage ist hoch: An der aktuellen Fortbildung in Quakenbrück nahmen über 30 Ärztinnen und Ärzte aus dem gesamten nordwestdeutschen Raum teil. Schwerpunkte der mit Unterstützung der Fachbereiche Kardiologie und Gastroenterologie des CKQ sowie des  Klinikums Osnabrück durchgeführten Veranstaltung waren die sonografische Untersuchung der Luftröhre, der Lunge, des Bauchraumes und des Herzens. Neben Vorträgen und Live-Demonstrationen standen auch viele praktische Übungen auf dem Programm. Im Hörsaal des CKQ konnten die Teilnehmer an mehreren Übungsplätzen die Theorie mit Hilfe von Probanden in die Praxis umsetzen.

„Im CKQ verfügen wir mittlerweile über eine große und langjährige Praxis, was das Ultraschallverfahren bei Diagnostik und Therapie angeht“, erläutert Dr. Bernhard Birmes. "Da die Einsatzmöglichkeiten der Sonografie dank der Geräteentwicklung immer vielseitiger werden, freuen wir uns natürlich, dass wir dieses Wissen weitergeben können.“ Auch der Rettungsdienst werde zunehmend mit Sonografie-Geräten ausgestattet, daher würden im Kurs auch die Strategien für den effizienten Einsatz der Sonografie im Notarztdienst in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte e.V. (AGNN) vermittelt.

 


Bildunterschrift:

Hohe Konzentration bei der Ultraschalluntersuchung des Herzens: Die Kursleiter Dr. Ales Stanek und Dr. Bernhard Birmes (1. u. 2. v.l.) und Dr. Peter Teschendorf (r.) mit Kursteilnehmern im CKQ.


Aktuelles aus dem Fachbereichh Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Fortbildung Sonografie in der Anästhesie mit überregionaler Teilnehmerschaft

CKQ kooperiert mit Kliniken in Osnabrück und Delmenhorst

Es herrscht hohe Konzentration an den speziell installierten Übungsplätzen im Hörsaal des CKQ. Hier erproben die Teilnehmer der zweitätigen Fortbildung „Sonografie in der Anästhesie“ die korrekte Anwendung der sonografiegestützten Techniken in der Anästhesie mit Hilfe von Probanden, aber auch anhand von Fleischstücken, die das Trainieren der korrekten Nadel-Schallkopfkoordination ermöglichen.

Das CKQ nutzt das Ultraschallverfahren schon seit vielen Jahren für Diagnostik und Therapie, wie Dr. Bernhard Birmes, Chefarzt der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie im CKQ und Kursleiter, erläutert: „Anhand des Ultraschallbildes lassen sich Regionalanästhesien zielgenau setzen, da wir den jeweils zu betäubenden Nerv genau lokalisieren können. Das hat den Vorteil, dass weniger Betäubungsmittel nötig ist und Venen- und Arterienkatheter problemloser gelegt werden können.“

Da auch viele weitere Kliniken das Verfahren einsetzen möchten, führt der Facharzt gemeinsam mit weiteren Spezialisten regelmäßig Sonografie-Fortbildungen für Anästhesisten durch. „Wir bieten diesen Kurs klinikübergreifend als „Joint venture“ dreier langjährig in der Sonografie erfahrener Anästhesie-Abteilungen an“, erklärt Birmes. Gemeinsam mit Dr. Ales Stanek, Klinik Delmenhorst, und PD Dr. Peter Teschendorf, Klinikum Osnabrück, vermittelt er regelmäßig die theoretischen und praktischen Grundlagen der Sonografie und speziell der Gefäß- und Neurosonografie.
Und die hohe Zahl der Kursteilnehmer aus ganz Deutschland zeigt, wie groß das Interesse an der Sonografie unter den Anästhesisten ist.

 


Bildunterschrift:

Die Kursleiter Dr. Ales Stanek, Dr. Peter Teschendorf, und Dr. Bernhard Birmes.

 


Schmerzkonferenz jeden 1. Mittwoch im Monat

Zu den interdisziplinären Schmerzkonferenzen, die jeweils um 16.30 Uhr im Schulungsraum der Station 08 stattfinden werden, möchte ich Sie herzlich einladen.

Die Termine erfahren Sie im Sekretariat 05431 15 3700

Sollten Sie Patienten persönlich oder nach Aktenlage vorstellen wollen, bitte ich um Mitteilung an das Sekretariat der Anästhesieabteilung (Frau Flerlage) Tel.: 05431/15-3700 jeweils bis zum Montag der betreffenden Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. B. Birmes Chefarzt

 

Weitere Informationen gibt Ihnen unser Sekretariat unter der Telefonnummer 05431 15 3700

 

 

 

Chefarzt:
Dr. med. Bernhard Birmes
Facharzt für Anästhesie,
Intensivmedizin,
Schmerztherapie, Rettungsmedizin, Palliativmedizin

Oberärztinnen:
D. Chilla
B. Gantke
Dr. med. E. Ludwig

Oberärzte:
Dr. med. T. Bommes
F. Brinkmann
M. Haghbayan
Dr. med. M. Kruschwitz
Dr. med. H- J. Lübbesmeyer
T. Rifai
M. Zayed

Kontakt Sekretariat:
Tel. 05431.15-37 00
Fax. 05431.15-37 08

Zentrale 05431.15-0

e-mail:
anaesthesie@ckq-gmbh.de 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

vor dem Besuch eines Patienten müssen Sie sich registrieren lassen!

Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Mitarbeiter*innen im Eingangsbereich Haus 1.

Die Besuchszeiten sind täglich von 09.00-12.00 Uhr und von 14.00-18.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass wir nur eine*n einzige*n Besucher*in zeitgleich zulassen können.

Um einen schnelleren Ablauf vor Ort zu gewährleisten und einen Besucherstau zu vermeiden, können Sie das gesetzlich vorgegebene Besucherformular (>>> hier klicken)  bereits zu Hause vorab ausfüllen.