Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Gastroenterologie / Allgemeine Innere Medizin / Infektiologie

Koloskopie (Darmspiegelung)

Interdisziplinäres Zentrum für Infektiologie
(Gastroenterologie, Tropenmedizin und Pneumologie)

Diagnose und Therapie aller internistischen Erkrankungen, die nicht den Abteilungen Herz- und Lungenerkrankungen  zugeordnet werden.

  • Krankheiten des Magen -Darm Traktes einschließlich stoffwechselrelevante Störungen des M-D-Traktes
  • Erkrankungen der Leber, Gallenblase und der Gallengänge
  • Allgemeine und spezielle Infektionen einschließlich tropenmedizinischer Erkrankungen
  • Akute und chronische Störungen des blutbildenden Systems
  • Tumorerkrankungen
  • Suchterkrankungen inklusive  stationärer  medikamentöser Entziehungen
  • Das gesamte Spektrum der Allgemeinen Inneren Medizin

 

Die Endoskopieabteilung hält folgende diagnostische Methoden vor:

  • Abdomen- Sonographie (Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes)
  • Endosonographie (Ultraschall mit einem Endoskop v.a. der Speiseröhre, Magen, Bauchspeicheldrüse, Gallengänge...)
  • Kontrastmittelsonographie
  • Gastroskopie (Magenspiegelung)
  • Koloskopie (Dickdarmspiegelung)
  • Enteroskopie (Dünndarmspeigelung)
  • Recto/ Proctoskopie (Enddarmspiegelung)
  • ERCP (Darstellung der Gallengänge und der Bauchspeicheldrüse)
  • PTCD (Ableitung der Galle von außen)
  • Mini- Laparoskopie (Bauchspiegelung mit direkter Sicht auf die Organe v.a. zur Leberbeurteilung)
  • 24 h Endoskopie Notdienst

 

Therapeutische und interventionelle  Endoskopie:

  • sowohl Biopsien in peace-meal Technik als auch Schlingen-Biopsien im gesamten Magen-Darm-Trakt
  • Polypektomie mittels elektrischer Diathermie in Mucosektomie-Technik im gesamten Magen-Darm-Trakt
  • Routinemäßige Blutstillungsverfahren wie Haemo- Klipping, Endo-Looping, Unterspritzungen mittels Fibrin etc.
  • Argon Plasma Coagulationen (APC- Beamer) für Angioektasien bzw. zur palliativen TU Blutungs Behandlung etc.
  • Chromoendoskopie Verfahren (Essigsäure/ Methylen Blau Färbungen etc.)
  • Endoskopie mit neuesten Geräten der Olympus Exera 180 Serie in NBI und HDTV Techik
  • Papillotomien
  • Stenting Verfahren im Gallengang (nicht expandierende und expandierende Stents – auch Metallstents)
  • Stenting Verfahren im Ösophagus, Magen und Duodenum
  • Stenting Verfahren im Kolon
  • Bougierungen und pneumatische Dilatationen bei Achalasie Patienten bzw. bei Patienten im Rahmen eines TU Leidens oder bei peptischen bzw. postoperativen Stenosen (Verengungen) im gesamten Magen-Darm-Trakt
  • Endoskopische Techniken zur Entfernung von Krebsvorstufen (Mucosektomien in ESD und EMR Technik)
  • PEG Anlage einer speziellen Magen/ Duodenal- Ernährungssonde von außen in Endoskopie-Technik
  • Verödungstherapie und Ligaturbehandlung von Krampfadern der Speiseröhre / Magen (Banding, Histoacryl  Behandlung etc.)
  • Behandlung von Adipositas-Patienten mittels eines endoskopisch eingeführten Magenballons

Enge Kooperation mit der Radiologie des Hauses für sogenannte nicht invasive Verfahren zur Komplettierung der Darmdiagnostik

  • MR- Sellink (Kernspintomographie mittels Feindiagnostik zur Erkennung von Dünndarmstenosen i.R. einer CED (z.B. Crohn etc.)
  • MRCP (Virtuelle Darstellung des Gallenganges und Bauchspeicheldrüsenganges)
  • CT mit rectaler Füllung zur Divertikulitis Diagnostik
  • Funktionelle Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes z.B. Ösophagus Brei Schluck
  • Achalasie Diagnostik
  • CT gesteuerte Punktionen von raumfordernden Prozessen zur weiteren Abklärung

 

Gastronterologiesches Funktionslabor

  • H2 Atemtest   
  • pH- Metrie Test
  • Ösophagusmanometrie

 

Weitere diagnostische Methoden in der Inneren Medizin und Infektiologie

  • Yamshidi Knochenmarksstanze aus dem Beckenkamm
  • Hautstanzen
  • LN Biopsien
  • Transcutane, sonographisch gesteuerte Biopsien der Leber, Bauchspeicheldrüse und suspekter Herde im gesamtem Abdomialraum

 

Ambulanzen

  • Hepatitis Ambulanz für die Diagnostik und Behandlung von Hepatitis B und Hepatitis C Infektion ( KV- Ermächtigung)
  • Diagnostik und Behandlung von Patienten mit HIV Infektionen (KV-Ermächtigung)
  • Ambulante Diagnostik und Behandlung von gastrointestinalen Krankheitsbildern auf Überweisung endoskopisch tätiger Internisten
  • Tropenmedizin Ambulanz + Impfambulanz (Privatambulanz) mit nach WHO gemeldeter und lizensierter Gelbfieber Impfstelle
  • Borreliose Sprechstunde (Privatambulanz)
  • Reisemedizinische Beratungsstelle

 

Chefarzt:
Dr. med. Matthias Grade, DTM&H FEBG
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Infektiologie und Tropenmedizin, Rettungsmedizin
ABS Experte (DGI)
Leitender Arzt der Medizinischen Zentralen Notaufnahme (Med.-ZNA)

Lehrbeauftragter an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der European Medical School Oldenburg- Groningen
PJ-Beauftragter

 

Ltd. Oberarzt:
Dr. med. Heinrich Sostmann, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Ernährungsmediziner, DGVS Zertifikat: Hepatologie

 

Oberarzt:
Dr. med. Waqar Anjam Muhammad, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie


Kontakt:
Tel. 05431.15-28 42
Fax. 05431.15-28 43

Zentrale 05431.15-0

e-mail:
m.grade@ckq-gmbh.de

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

vor dem Besuch eines Patienten müssen Sie sich registrieren lassen!

Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Mitarbeiter*innen im Eingangsbereich Haus 1.

Die Besuchszeiten sind täglich von 09.00-12.00 Uhr und von 14.00-18.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass wir nur eine*n einzige*n Besucher*in zeitgleich zulassen können.

Um einen schnelleren Ablauf vor Ort zu gewährleisten und einen Besucherstau zu vermeiden, können Sie das gesetzlich vorgegebene Besucherformular (>>> hier klicken)  bereits zu Hause vorab ausfüllen.