Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
Gynäkologie und Geburtshilfe
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Aktuelles aus der Gynäkologie und Geburtshilfe


Happy Birthday! Unsere Geburtshilfe feiert heute ihren 1. Geburtstag

v.l.: Hebammen Celina-Sophie Kuhl, Nina Gerweler, Prokurist Manfred Janknecht, Hebamme Annika Vennemeyer, Pflegedirektor Michael Puncak, Direktorin Klinische Organisation Nadine Burrichter, Geschäftsführer Matthias Bitter und Iduna Tippel, Ltg. Stat 16

Seit einem Jahr werden in Quakenbrück wieder Babys geboren! Wenn das kein Grund zum Feiern ist. Insgesamt 576 Baby sind Stand heute bei uns auf die Welt gekommen. Und so gab es heute für unser Kreißsaal-Team, das Team der Station 16 und natürlich alle Schwangeren und jungen Familien in unserer Geburtshilfe kleine Muffins (Foto v.l.: Hebamme Celina-Sophie Kuhl, Hebamme Nina Gerweler, Prokurist Manfred Janknecht, Hebamme Annika Vennemeyer, Pflegedirektor Michael Puncak, Direktorin Klinische Organisation Nadine Burrichter, Geschäftsführer Matthias Bitter und Iduna Tippel, Leitung Station 16).

„Unsere Geburtshilfe hat sich innerhalb eines Jahres als bekannte und beliebte Adresse für Gebärende etabliert“, freut sich CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter. „Und das haben wir neben unseren modernen Räumlichkeiten und der innovativen Ausstattung natürlich vor allem unserem fantastischen Team zu verdanken. Ein großes Lob geht an alle Hebammen, unsere Belegärztinnen und -ärzte, das OP- und Anästhesie-Team und das Pflegeteam auf der Station 16 – alle sorgen dafür, dass sich die Frauen und jungen Familien bei uns rundherum gut aufgehoben fühlen.“

Heute haben wir auch unsere Stellwände mit den Fotos und Berichten über die Babys, die im ersten Jahr bei uns geboren wurden, aufgestellt. Noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an alle jungen Familien, die sich beteiligt haben, wir haben uns sehr über die tolle Resonanz gefreut – eure Babyfotos sind fantastisch! Alle Beiträge werden jetzt für einige Wochen auf den Stellwänden vor unseren Kreißsälen präsentiert.


Tipps und News aus unserem Kreißsaal - vorgestellt von unserer Hebamme Celina-Sophie Kuhl

Heute möchten wir euch einige Infos zu unserer Entbindungswanne geben.
Ob zur Entspannung, Schmerzerleichterung oder für die Geburt - unser Herzstück des Kreißsaals ist ein echter Allrounder! Unsere Badewanne wird mittlerweile von sehr vielen Frauen genutzt!

Ein paar Infos zum Baden unter der Geburt:

  • in der Badewanne gibt es nicht die Möglichkeit, eine PDA oder andere starke schmerzerleichternde Medikamente zu empfangen
  • es sollte immer jemand bei euch bleiben, falls der Kreislauf mal nachlässt
  • sollten schwerwiegende Infektionen, eine Blutungsneigung oder eine Mehrlingsschwangerschaft bestehen, ist die Badewanne leider nicht euer optimaler Geburtsort
  • zur Entspannung darf die Badewanne gerne von jedem genutzt werden - zur Geburt solltest du mindestens in der 38. Schwangerschaftswoche sein (ab 37+0)
  • die optimale Wassertemperatur liegt zwischen 36-38 Grad
  • wir haben mit unserer Telemetrie (kabelloses CTG) die Möglichkeit, in der Badwanne ein CTG zu schreiben

Vorteile von Wasser unter der Geburt:

  • ggf. schnellere Eröffnung, da Wärme sehr entspannend wirkt
  • geringeres Risiko von höhergradigen Geburtsverletzungen
  • sanfter Übergang ins Leben für dein Baby
  • Wärme und Wasser können schmerzerleichternd wirken
  • nach der Geburt kannst du dich meistens sofort frisch machen und abduschen

Tipps:

  • auch in der Badewanne kannst du dich toll bewegen (auf den Knien, in der Hocke, Seitenlage, am Tuch hängend)
  • gehe in der Schwangerschaft schön häufiger warm baden, um zu schauen, wie dein Körper die Wärme findet
  • suche dir ein Entspannungsduft aus und bringe ihn ggf. mit (unsere Duftlampe funktioniert mit verschiedenen Ölen - auch wir haben einige Düfte auf Vorrat)
  • Entspannungsmusik/Podcast/Hörbuch
  • viel trinken
Hebamme Celina-Sophie Kuhl
Hebamme Celina-Sophie Kuhl

Neu im CKQ: Elternschule mit Kursangebot rund um Schwangerschaft, Geburt, Elternsein und die erste Zeit mit dem Baby

Elternschule - Christliches Krankenhaus Quakenbrück

Was kann ich tun, wenn ich keine Hebamme finde? Welche Möglichkeiten der Schmerzbehandlung werden angeboten? Welche Geburtsvorbereitung ist sinnvoll? Wer unterstützt mich bei der Rückbildungsgymnastik? Wo kann ich lernen, wie ich mich bei einem Notfall mit meinem Kind verhalten soll? Es sind viele Fragen und Anforderungen, die auf Schwangere, werdende und junge Eltern zukommen. Hier möchte die neue Elternschule der Geburtshilfe im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück unterstützen und das Angebot für schwangere Frauen und Eltern erweitern: Die Elternschule hilft werdenden Eltern und jungen Familien bei einem harmonischen Start in die neue Lebensphase. „Wir bieten vom Geburtsvorbereitungskurs über die Hebammensprechstunde bis hin zur Rückbildungsgymnastik und Kursen zum Thema „Erste Hilfe am Kind für Eltern und Angehörige“ ein ausgewogenes Programm, das von ausgewiesenen Fachkräften geleitet wird“, so CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter.

Das Programm:
Seit einiger Zeit gestartet ist bereits die Hebammensprechstunde: Jeden Montag bieten die Beleghebammen des CKQ eine Sprechstunde in den Räumen der Geburtshilfe an. Hier können schwangere Frauen sich ausgehend im persönlichen Gespräch mit der Hebamme über alle Fragen rund um die Geburt informieren.
Die Hebamme Celina-Sophie Kuhl führt regelmäßig Geburtsvorbereitungskurse mit zwei Partnerabenden durch, bei denen die realistische aber auch individuelle Geburtsvorbereitung in lockerer Atmosphäre im Mittelpunkt steht.
Die Rückbildungsgymnastik der CKQ-Physiotherapie findet unter Leitung von Christin Schultz und Anne Lürding-Wilmes in Gruppen mit bis zu 10 Personen statt. Sie unterstützt die jungen Mütter, typische Veränderungen durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zu erkennen und dient der gezielten Wiederherstellung der geburtsbedingten Schwächung/ Funktionsstörung der Becken-, Bauch- und Rückenmuskulatur.
Colle Bysäth ist Rettungssanitäterin, Erste-Hilfe-Trainerin und Inhaberin des Unternehmens „Erste Hilfe für Alltagshelden“. Sie bietet im CKQ ab sofort regelmäßig Workshops zum Thema „Erste Hilfe am Kind für Eltern und Angehörige“ an. „Als Mama weiß ich, dass einem die Thematik Bauchschmerzen bereiten kann“, so Bysäth. „Aber ich möchte die Eltern ermutigen und sie fit für die Erste Hilfe machen, sodass sie sich im Notfall richtig verhalten. In meinen Workshops arbeiten wir mit Logik, modernen Übungsmethoden aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz.“ Der erste Wochenend-Workshop findet statt am 5. Mai.

Weitere Informationen zu den Kursen, die in Zukunft permanent erweitert werden sollen, gibt es hier.

Anmeldungen zur Hebammensprechstunde können telefonisch unter der Nummer des Kreißsaals, 05431 15 3280 erfolgen.


Geburtshilfe: Vom ersten Atemzug an gut versorgt

Anästhesistin Sina Laufhütte trainierte die  Wiederbelebung und Beatmung
Dr. med. Wilfried Schneider schulte die Teilnehmer in der Beatmung auf der Neugeborenen-Reanimationseinheit
Die Medikamentengabe und das Legen von venösen Zugängen vermittelte Rettungssanitäter und Pädagoge Basti Etti

Beatmung und Reanimation von Neugeborenen trainiert

In der Geburtshilfe sind Notfälle glücklicherweise selten. Doch gerade weil kritische Situationen selten eintreten, müssen die Ärzte- und Pflegeteams immer wieder intensiv trainieren, damit im Notfall keine Zeit verloren wird und jeder Handgriff perfekt sitzt. Daher wurde das Team der Anästhesie und Intensivpflege des Christlichen Krankenhauses jetzt intensiv in der Versorgung und Reanimation von Neugeborenen geschult. Neben einer theoretischen Einführung stand das praktische Training von Atemwegsmanagement und Neugeborenen-Reanimation sowie ein realistisches Szenarientraining an modernen Simulatoren im Fokus.
„Die allermeisten Geburten verlaufen komplikationslos und die Säuglinge kommen gesund und fit auf die Welt. Die Verantwortung für unsere kleinsten Patienten liegt in den Händen des geburtshilflichen Teams, dennoch müssen wir auf etwaige Notfälle vorbereitet sein, um kompetente Hilfestellung zu geben!“, erklärt Chefarzt Dr. Bert Mierke, der die Fortbildung nach den Richtlinien des ERC (European Resuscitation Council) für sein Team organisiert hat. „Jeder, der sich mit Früh- und Neugeborenen beschäftigt, muss eine Reanimation bis zum Eintreffen pädiatrisch neonatologischer Hilfe durchführen können“, so Mierke weiter. „Bei Notfällen und bei stationärem Versorgungsbedarf der Neugeborenen werden die Babys vom Team der Neo-Intensiv Vechta abgeholt und in die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Vechta gebracht.“
Für die Fortbildung waren im Hörsaalgebäude des CKQ verschiedene Übungsstationen aufgebaut, an denen die unterschiedlichen Szenarien – u. a. Atemstörung, Frühgeborene –  intensiv mit Hilfe von Neugeborenen-Puppen und Neugeborenen-Reanimationseinheiten unter Anleitung von mehreren ausgebildeten Instruktoren trainiert wurden.
So vermittelte Anästhesistin Sina Laufhütte den Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Neugeborene beatmet und wiederbelebt werden, welche Instrumente verwendet werden, aber auch, wie wichtig Absprache und Feedback im Team in dieser Situation sind.
Dr. med. Wilfried Schneider, Neonatologe, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, trainierte mit den Teilnehmern die Beatmung auf der Neugeborenen-Reanimationseinheit, die mit Wärmematte und -strahler, Beatmungsgerät, Absaugvorrichtung, APGAR-Uhr, Pulsoxymeter und Temperatursonde ausgestattet ist.
Die nötige Praxis in der Medikamentengabe und im Legen von venösen Zugängen bei Neugeborenen erhielten die Teilnehmer bei Rettungssanitäter und Pädagoge Basti Etti.

Rund zehn Prozent der Neugeborenen benötigen nach der Geburt vorübergehend unterstützende Maßnahmen wie z. B. eine kurze Maskenbeatmung, in seltenen Fällen ist eine umfangreichere Versorgung notwendig. Im Unterschied zu der Reanimation von Erwachsenen spielt die Beatmung bei Neugeborenen eine wichtigere Rolle als die Herzdruckmassage und ist zumeist die effektivste und häufig einzige notwendige Maßnahme für die erfolgreiche Reanimation eines Neugeborenen. „Eltern können sicher sein, dass ihr Kind in unserer Geburtshilfe von Anfang geborgen ist und von einem gut ausgebildeten Team betreut wird“, betont Mierke.


Loreen ist da!

Christliches Krankenhaus Quakenbrück - Geburtshhilfe
Große Freude über die Geburt der kleinen Loreen, dem ersten Quakenbrücker Baby nach mehr als 23 Jahren: (v.l.) Michael Bürgel, Nadine Burrichter, Matthias Bitter, Dr. Roland Doll, Juliane Scholl und Loreen, Hebamme Ines Heinecke.

Neue Geburtshilfe in Quakenbrück mit Bravour gestartet

Am 3. Juli um 17.37 Uhr war es endlich soweit: Mit der kleinen Loreen wurde das mit großer Spannung erwartete erste Baby in der neuen Geburtshilfe des Christlichen Krankenhauses geboren. Damit wurde auch ganz konkret die Landebahn für Störche „einge-weiht“, die das Krankenhaus ein paar Tage zuvor eröffnet hatte und damit bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt hatte. Sogar auf tagesschau.de ist ein Beitrag über die Landebahn zu finden. Die „Landung“ der kleinen Loreen verlief ohne „Turbulenzen“.

Strahlende Gesichter gab es, als CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter, Michael Bürgel, Bürger-meister der Samtgemeinde Artland, sowie Nadine Burrichter, Direktorin Klinische Organisation, der Mutter Juliane Scholl zur Geburt der kleinen Loreen gratulierten. Gynäkologe Dr. Roland Doll, der die Geburt gemeinsam mit Hebamme Annika Vennemeyer betreute, bestätigt: Mutter und Kind sind wohlauf. Loreen wiegt 3770 g und ist 51 cm groß. „Wir freuen uns sehr mit den frisch gebackenen Eltern“, sagt Matthias Bitter, Geschäftsführer des CKQ. „Der Storch hat eine Traum-Landung hingelegt und war gleichzeitig sehr diskret“, so Bitter augenzwinkernd, denn niemand seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe die Landung beobachtet.
 
Für ihn und sein Team sei es ein persönliches Anliegen gewesen, in Quakenbrück eine neue Ge-burtshilfe für rund 3 Millionen Euro aus Eigenmitteln einzurichten, nachdem die Geburtshilfe in Ankum nicht weiter betrieben wurde, erklärt Bitter. „Als christliches Haus gehört es sich, dass wir uns da einbringen. Und die neue Geburtshilfe habe sich vom ersten Tag an bewährt: „Die Räumlichkeiten verfügen über eine warme und angenehme Ausstrahlung. Sie sind modern und dennoch funktional nach dem neuesten Stand der Technik eingerichtet. Hier fühlen sich Gebä-rende, aber auch das gesamte Team der Geburtshilfe gut aufgehoben.“

Und was sagt die junge Mutter, die mit ihrer Familie in Bersenbrück lebt, zur neuen Geburtshil-fe in Quakenbrück? „Ich war natürlich etwas unsicher, was mich erwartet. Aber dann habe ich die Bilder und Filme auf Instagram gesehen und dachte, ich kann es wagen“, so Juliane Scholl. „Und die Entscheidung war richtig, denn ich werde hier toll betreut und fühle mich sehr wohl. Die Quakenbrücker Geburtshilfe werde ich allen werdenden Eltern weiterempfehlen.“

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0