Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Klinische Akut- und Notfallmedizin

Herzlich willkommen auf den Seiten unserer Klinischen Akut- und Notfallmedizin!

Die Klinische Akut- und Notfallmedizin mit dem Funktionsbereich "Zentrale interdisziplinäre Notaufnahme" steht für die Akutversorgung von Notfallpatienten täglich 24 Stunden zur Verfügung.
Ein interdisziplinäres Team aus Notfallmedizinern, Internisten, Chirurgen und Neurologen sowie speziell ausgebildeten Pflegekräften unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Cornelis Veraart kümmert sich um Patientinnen und Patienten. Dabei arbeiten wir eng mit den Rettungsdiensten, den ambulant ärztlichen Kolleginnen und Kollegen, der Polizei, Behörden und weiteren Spezialisten der verschiedenen Fachrichtungen unseres Hauses zusammen.
Die Behandlung wird in Abhängigkeit von der Schwere des Krankheits- oder Verletzungsbildes nach Dringlichkeit durchgeführt. Dies kann für Patienten, die sich mit weniger schwerwiegenden Verletzungen/Erkrankungen vorstellen mit längeren Wartezeiten verbunden sein. Wir bitten Sie dafür um Verständnis.

Ihr Dr. med. Cornelis Veraart und das Team der Klinischen Akut- und Notfallmedizin

Zentrale interdisziplinäre Notaufnahme

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige wichtige Informationen zu unserer ZNA geben.
Eines vorab: Notfälle sind nicht planbar. Daher haben Sie bitte Verständnis, wenn Patienten, die nach Ihnen eintreffen, aufgrund der Schwere ihrer Verletzung eher versorgt werden.

 

So läuft die Aufnahme in der ZNA ab:

1. Administrative Aufnahme

  • Bei der Anmeldung erfassen zuerst Ihre Daten, damit erteilen Sie uns den Behandlungsauftrag und wir können anschließend die Befunde dem Patienten zuordnen
  • Die Anmeldung kann auch durch Angehörige oder den Rettungsdienst erfolgen

2. Pflegerische Ersteinschätzung (Manchester) - Triage

  • Festlegung der Behandlungsdringlichkeit
  • Messung und Dokumentation von Vitalzeichen (Blutdruck, Puls, Temperatur)
  • Festlegung von ersten Untersuchungsschritten

3. Behandlungsräume

  • Je nach Schwere der Erkrankung werden Sie dem dazu vorgesehenen Behandlungsraum zugewiesen
  • Ärztliche Untersuchung und pflegerische Maßnahmen
  • Schockraum: Behandlung von lebensbedrohlich erkrankten oder verletzten Patienten

Nachdem wir Sie untersucht haben, entscheiden wir, ob eine stationäre Aufnahme nötig ist, oder ob Sie ambulant weiterbehandelt werden können.

Damit wir Sie schnell und sicher behandeln können, bringen Sie bitte Folgendes mit:

  • Ihre Versichertenkarte
  • Externe Vorbefunde
  • Externe CDs mit MRT-/CT- oder Röntgenaufnahmen
  • Einen Notizzettel mit dem Namen Ihres Hausarztes und einer Telefonnummer Ihrer Angehörigen für den Notfall

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um die Notaufnahme:


► Was versteht man unter einer Ersteinschätzung?

Alle Notfallpatienten werden in einem strukturierten und wissenschaftlich überprüften Verfahren nach der Dringlichkeit ihrer Beschwerden ersteingeschätzt. Dieser Prozess nennt sich auch Triage und er wird durch eigens geschulte (Fach-) Pflegekräfte durchgeführt. Unsere Fachkräfte teilen die Patienten in eine von fünf Dringlichkeitsstufen ein, aus denen sich die Reihenfolge der Behandlung ergibt. Auch unsere Patienten, die als weniger dringlich eingestuft wurden, sichten wir dennoch regelmäßig, um eventuelle Verschlechterungen schnell zu erkennen.

Wichtig: Für die Reihenfolge der Behandlung ist die Schwere der Erkrankung entscheidend – nicht der Zeitpunkt der Aufnahme.

 

► Muss ich länger auf die Behandlung warten, wenn ich nicht mit dem Rettungsdienst komme?

Nein, wir führen bei allen Patientinnen und Patienten nach dem Eintreffen eine Ersteinschätzung durch. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie selbstständig, mit Angehörigen oder mit dem Rettungsdienst eintreffen.

► Warum muss ich manchmal so lange warten, obwohl es mir schlecht geht?

Wir behandeln unsere Patientinnen und Patienten so schnell wie möglich. Doch wenn viele Patienten eintreffen, müssen wir nach der Dringlichkeitsstufe vorgehen. Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen und Verletzungen ziehen wir immer vor. Bitte haben Sie hierfür Verständnis. Unser Personal hat dennoch – auch mit digitaler Unterstützung – durchgehend alle übrigen Patienten im Blick.

 
► Wann kommt ein Arzt?

Nach der Ersteinschätzung teilt die zuständige Pflegekraft die Dringlichkeitseinschätzung über unser Patientendatenmanagementsystem dem behandelnden Arzt mit und beginnt mit ersten Untersuchungen. Daher kann es sein, dass Ihr Fall bereits in Abklärung ist, auch wenn Sie noch keinen direkten Kontakt zu unserem behandelnden Arzt haben. So können wir u. a. die Wartezeit auf Blutuntersuchungen verkürzen. Aber jeder Patient wird von einem unserer Ärzte untersucht.

 
► Warum komme ich nicht gleich auf die Station, wenn mich mein Hausarzt eingewiesen hat?

Wir überprüfen grundsätzlich jeden Fall in der Notaufnahme erneut. Denn der Verlauf einer Erkrankung kann sich von allein oder durch unsere Behandlung auch gebessert haben. Ebenso kann sich zeigen, dass eine stationäre Behandlung aus einem anderen Grund nicht notwendig ist. So kann es sein, dass Sie trotz einer Einweisung nach Untersuchung und Behandlung wieder entlassen werden.

 
► Und was passiert nach der Untersuchung?

Wenn die ärztliche Untersuchung und eventuell erforderliche weitere Diagnostik (Ultraschall, Röntgen und Labor) abgeschlossen ist, entscheidet der Arzt, ob eine stationäre Aufnahme oder die ambulante Weiterbehandlung nötig ist. Bei einer ambulanten Behandlung erhalten Sie ein Informationsschreiben für sich und den weiterbehandelnden Arzt. Dieses enthält alle wesentlichen Untersuchungsergebnisse.

 
► An wen kann ich mich wenden, wenn ich mit meiner Behandlung unzufrieden war oder Verbesserungsvorschläge habe?

Wenn Sie Fragen oder Unklarheiten haben, sprechen Sie unser Personal am besten direkt an. So können wir Sorgen, Probleme und Missverständnisse direkt klären. Natürlich freuen wir uns auch über Lob und Verbesserungsvorschläge.
Gerne können Sie Ihr Feedback, Ihre Anregung oder Beschwerden auch telefonisch oder schriftlich abgeben. Kontaktieren dazu bitte unseren Mitarbeiter vom Beschwerdemanagement .

Ansprechpartner:
Diplom-Pflegewirt Frank Schwietert
Qualitätsmanagementbeauftragter
Kontakt: 05431/15-2669 oder 15-1851
email: qm@ckq-gmbh.de

 

Chefarzt

Dr. Cornelis Veraart

Facharzt für Allgemeinchirurgie,
Facharzt fur Viszeralchirurgie,
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Rettungsmedizin

ACLS Provider
ITLS Advanced Provider
PALS Provider

Kontakt:

Zentrale 05431.15-0

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Besucherregelung am CKQ Stand 14.10.2022


Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Besucherregelung

  • In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr dürfen insgesamt täglich max. zwei Personen (alleine oder gleichzeitig) eine/n Patient/in besuchen.
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest beim Betreten des Krankenhauses vorweisen. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Diesen legen Sie bitte am Eingang des Besucherterminals vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.