Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Seelsorge

Herzlich willkommen bei der Seelsorge des CKQ und in unserer Kapelle Arche

Die Kapelle Arche steht Ihnen jederzeit offen für einen Besuch. In unserer Arche haben wir für Sie einen geistlichen Impuls ausgelegt bwz. ausgehängt, den Sie gerne anschauen, lesen und oder mitnehmen können.

Das ZDF überträgt jeden Sonntag um 9:30 Uhr einen Gottesdienst im Wechsel aus einer evangelischen oder katholischen Kirche.

Besuche im Patientenzimmer führen wir auf Wunsch gerne durch.

Jeden Sonntag bringt die katholische Gemeinde nach Vereinbarung die Krankenkommunion zu den Patientinnen und Patienten auf die Station.

Bei Fragen und Anliegen wenden Sie sich gerne an uns:

Ihre Seelsorgerin Gabi Kuhlmann (Telefon 05431 15 1878)

Ihr Seelsorger Werner Guhl-Krafft (Telefon 05431 15 1876)
 

Kontakt:

Gemeindereferentin Gabriele Kuhlmann
Katholische Krankenhausseelsorgerin

Tel.: 05431-151878

Mail: g.kuhlmann(a)ckq-gmbh.de
 

Pastor Werner Guhl-Krafft
Evangelischer Krankenhausseelsorger

Tel.: 05431-151876

Hier haben Sie Zeit zum Nachdenken und Sie können Gesprächswünsche wahrnehmen, die Sie in schwierigen Momenten und auch anderen Angelegenheiten unterstützen können. Unser/e Seelsorger*in ist dann gerne für Sie da.
Fragen Sie einfach beim Pflegeteam nach unserem/r Seelsorger*in. Diese kommen dann zu Ihnen, wann Sie es wünschen.

Einen Informationstext zur Architektur und Ausstattung der Kapelle Arche finden Sie hier zum Download.

Aktuelles aus der Seelsorge



Krankenhauskapelle Arche

Ein ökumenisches Erfolgsmodell

1998 wurde im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück die ökumenische Krankenhauskapelle Arche eingeweiht. Seitdem ist sie unverzichtbarer Bestandteil der Krankenhausseelsorge. Sie ist Anlaufstelle vieler Patienten, Besucher, Mitarbeiter, aber auch Veranstaltungsort für Konzerte und Ausstellungen. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums präsentiert ein Serie im Bersenbrücker Kreisblatt die vielfältigen Facetten der Arche und die Menschen, die die Kapelle mit Leben füllen. 

Lesen Sie hier die Artikelserie:

 

10.12.2018 Die Arche und ihre Geschichte

 

11.12.2018 Seelsorge im CKQ

 

12.12.2018 Von Lutherrose und Tabernakel

 

13.12.2018 Die Arche als Kulturort

 

>> Informationsblatt Krankenhauskapelle "Arche"


Besuchsdienst im CKQ: Gewinn für Patienten und Besucher

Feierlicher Segnungsgottesdienst für die ehrenamtlichen Helferinnen in der Arche

Nicht mehr wegzudenken aus dem Alltag des Christlichen Krankenhauses ist die engagierte Gruppe von Ehrenamtlichen, die sich regelmäßig in der Besuchsdienstarbeit engagiert. Im Rahmen eines Segnungsgottesdienstes führten die Seelsorgerinnen Anke Hiltermann-Behling und Gabi Kuhlmann gemeinsam mit dem katholischen Pfarrer Bernhard Lintker und dem evangelischen Pastor Wolfgang Thon-Breuker jetzt neue Helferinnen ein und verabschiedeten zwei langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen.
 „Wir freuen uns sehr, dass heute sechs neue Besucherinnen zu uns stoßen“, begrüßte Anke Hiltermann-Behling die Helferinnen. „Schon die Bibel bezeichnet den Krankenbesuch als Werk der christlichen Nächstenliebe“, führte die weiter aus. Jeder Besuch sei ein Geben und Nehmen. Manchmal könne der Patientenbesuch auch Angst machen, denn die eigene Weltsicht könne durch die Begegnung mit dem kranken Menschen in Frage gestellt werden. Doch werde man als Besucher auch oft reich beschenkt durch die Lebensgeschichten der Patienten, durch Dankbarkeit und Denkanstöße.
Die  Ehrenamtlichen haben jeweils eine feste Station, auf der sie regelmäßig Patienten besuchen, die dies wünschen. Bei ihren Besuchen bringen sie viel Zeit für die Patienten mit. Wie wertvoll der Besuch oft für beide Seiten – Patient und Besucherin – ist, zeigen die Gespräche mit den ehrenamtlichen Helferinnen nach dem Gottesdienst. Viele Schicksale, unterschiedliche Einstellungen zu Leben und Tod und den Umgang mit Leid – den Besucherinnen eröffnen sich immer wieder neue Facetten des Lebens. Doch müsse man sich auch klarmachen, dass man mit dem Krankenbesuch in einen sehr persönlichen Bereich eines fremden Menschen eindringe, betont eine Helferin. Denn der Kranke sei ans Bett gefesselt und das fordere einen sensiblen Umgang und viel Einfühlungsvermögen. „Wir können unseren Besuch nur anbieten und dürfen uns nicht aufdrängen.“ Auch sei viel Sensibilität gefragt, um die jeweiligen Bedürfnisse der Kranken zu erkennen. Manch einer möchte nur etwas Gesellschaft, ein anderer brauche ein offenes Ohr für seine Sorgen oder wünsche einen intensiven Austausch.
Vorbereitet wurden die Helferinnen im Rahmen eines zweitägigen Kurses. Einmal im Monat trifft sich die Gruppe gemeinsam mit den Seelsorgerinnen zum Austausch. „Schön ist es, dass wir bei Problemen und Gesprächsbedarf die beiden Seelsorgerinnen jederzeit ansprechen können“, betonen die Helferinnen.
Seit 2010 waren Anna-Luise Albers und Irma Singer im Besuchsdienst tätig, jetzt legten sie ihre Tätigkeit nieder.
Neu aufgenommen wurden Maria Bego-Ghina, Susanne Benker, Petra Bode, Sigrid Krämer, Irmgard Mähs und Heide Reuter-Siegmann. Sie unterstützen die bereits tätigen Ehrenamtlichen Marianne Brinkmeyer, Johaga Meinecke-Dekker, Lieselotte Ulmer, und Christa Weber.

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

Freitag, den 09.12.2022 von 13.00 - 15.00 Uhr

  • Telefonaktion des EndoProthetikZentrums

    • Unsere Experten beantworten Ihre Fragen zum künstlichen Hüft- und Kniegelenksersatz
      • Telefon: 05431 / 15 - 2850 und 15 - 2853

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Besucherregelung am CKQ Stand 14.10.2022


Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Besucherregelung

  • In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr dürfen insgesamt täglich max. zwei Personen (alleine oder gleichzeitig) eine/n Patient/in besuchen.
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest beim Betreten des Krankenhauses vorweisen. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Diesen legen Sie bitte am Eingang des Besucherterminals vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.