Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Dr. med. Michael Hotz, Chefarzt der Neurologie des CKQ

Jahrgang 1962

1983 - 1989

Studium der Humanmedizin in Bochum und Bonn

1990

Promotion zum Thema "Langzeitprognose intensivmedizinisch behandelter akuter viraler Enzephalitiden"

1990 -1996

ssistenzarzt in der Neurologischen Abteilung der Rheinischen 
Kliniken Bonn mit mehrjähriger intensivmedizinischer Tätigkeit und 
einjähriger Arbeit in der dortigen gerontopsychiatrischen Abteilung

1996

Facharzt für Neurologie

1996 - 2006

Oberarzt der Neurologischen Klinik des Klinikums Weilmünster, Leitung der dortigen neurophysiologischen Abteilung und des Schlaflabors mit einer Untereinheit zur Diagnostik und Therapie schwer behandelbarer Epilepsien. Daneben Schwerpunkte in der Akuttherapie des Schlaganfalls und in der Liquordiagnostik

Seit 1.8.2006

Chefarzt der Neurologischen Abteilung des
Christlichen Krankenhauses

Verschiedene Publikationen zu den Themen:

  • Virusenzephalits
  •  Zentrale pontine Myelinolyse
  • Koma-assoziierte Polyneuropathie
  • Immunglobulintherapie bei neuromuskulären Erkrankungen
  • Behandlung des Alkoholdelirs
  • Liquoreosinophilie
  • Restless-legs-Syndrom
  • Schlafstörungen bei neurologisch-psychiatrischen Erkrankungen

 

Chefarzt
Dr. med. Michael Hotz
Facharzt für Neurologie, Schlafmedizin

Leitende Oberärztin:
Dr. med. Ortrud Schmock
Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie

Leitender Oberarzt:
Fariz Jafarov
Facharzt für Neurologie

Oberärztin:
Christina Klose
Fachärztin für Neurologie

Oberarzt:
Dr. Abdulhamd Al-Edlah
Facharzt für Neurologie


Kontakt:
Fon  05431.15-4751
Fax  05431.15-4753
Zentrale 05431.15-0

Schlaganfalltelefon: 
05431.15-4515


e-mail: 
neurologie@ckq-gmbh.de 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

jeder Patient gibt bei Aufnahme den Namen eines Besuchers für den stationären Aufenthalt an. Dieser Besucher erhält einen Berechtigungsschein.

Die Besuchszeiten sind werktäglich von 13.30-18.00 Uhr und am Wochenende von 09.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr.

Achtung: Für die Intensivstation sprechen Sie Besuchstermine und Besucherzahl bitte mit dem Pflegeteam ab!

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.