Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Transarterielle Chemoembolisation (TACE)

Die Transarterielle Chemoembolisation (TACE) ist ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung von nicht operablem Leberzellkrebs oder Lebermetastasen von anderen Tumoren. Hierbei wird ein Zytostatikum zusammen mit einem Embolisat verwendet.

Die TACE macht sich, ebenso wie die Radioembolisation, die besondere Blutversorgung der Leber zunutze: Während das gesunde Lebergewebe vor allem über die Pfortader mit Blut versorgt wird, geschieht dies bei den Lebertumoren über die Leberarterie. Bei der Behandlung entfalten sich zwei Wirkungen gleichzeitig: Das Chemotherapeutikum zerstört die Krebszellen oder verhindert ihr weiteres Wachstum. Zudem verschließt das Embolisat die tumorversorgenden Blutgefäße und stoppt die Blutversorgung des Tumors.
 

Vorbereitung
 

Die Behandlungsstrategie legen wir im interdisziplinären Lebertumorboard mit unseren Kollegen aus anderen Fachdisziplinen fest und bestimmen die für Sie beste Therapie. Dies geschieht anhand von Laborwerten und bildgebenden Voruntersuchungen (z. B. CT, MRT).

In einem ausführlichen persönlichen Gespräch klären wir Sie über den Ablauf der Therapie, mögliche Risiken und Nebenwirkungen und weitere Schritte nach der Behandlung auf. Dabei beantworten wir gerne alle Ihre Fragen.
 

Durchführung
 

Vor dem Eingriff erhalten Sie eine lokale Betäubung an der Punktionsstelle in der Leiste. Der interventionelle Radiologe führt unter angiographischer Kontrolle einen Katheter über die Leistenarterie bis in die Leberarterie ein. Durch einen weiteren, noch kleineren Mikrokatheter injiziert er dann ein Gemisch aus Embolisat und Chemotherapeutikum, das die Durchblutung des Tumors reduziert. So stellt der Arzt sicher, dass das Zytostatikum im Tumorgewebe verbleibt und wirkt. Die Behandlung dauert in der Regel 30 bis 45 Minuten.
 

Nutzen
 

Durch TACE können auch große, nicht operable Lebertumore verkleinert werden, um z. B. eine Operation zu ermöglichen oder die Wartezeit bis zu einer Lebertransplantation zu überbrücken.

Die Therapie wirkt vornehmlich im Tumor, sodass das gesunde Lebergewebe geschont wird. Durch die lokale Wirkung belastet das Chemotherapeutikum den gesamten Organismus bei der TACE weniger als bei einer systemischen Chemotherapie.

 

Leitender Radiologe:

Prof. Dr. Ajay Chavan
Facharzt für Radiologie
Leitender Radiologe des MVZ am CKQ

 

 

Leitender Radiologe:

Dr. Asmus Wulff
Facharzt für Radiologie
Leitender Radiologe des MVZ am CKQ

 

 

Kontakt:
Konventionelle Radiologie/DSA
Tel. 05431.15-17 92

Computertomographie (CT)
05431.15-17 92

Kernspintomographie (MRT)
05431.15-17 92

Zentrale

05431.15-0

Informationen

Informationen

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Neue Besucherregelung am CKQ ab dem 07.05.2022
Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
ab dem 07.05.2022 sind wieder mehr Besuche möglich. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr dürfen täglich zwei Personen gleichzeitig eine/n PatientIn besuchen.
Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln, auch während des Besuchs im Patientenzimmer, sowie die durchgehende FFP2-Maskenpflicht im gesamten Haus.
Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Bitte beachten Sie, dass jeder Besucher einen aktuellen negativen Schnelltest inkl. Nachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen muss. Bitte legen Sie diesen bei unseren MitarbeiterInnen im Eingangsbereich Haus 1 vor.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.