Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Leistungsspektrum der Radiologie (stationär)

Schwerpunkt der Radiologie sind die interventionellen Therapieverfahren.

Darüber hinaus bieten wir das gesamte radiologische Behandlungsspektrum von Kopf bis Fuß an.

   

Interventionelle Gefäßmedizin
Behandlungen aller Arterien des Körpers inklusive Eingriff höchster Schwierigkeitsstufe wie:

  • Rekanalisation langstreckiger Verschlüsse
  • transpedale Interventionen
  • kombinierte antegrade und retrograde Eingriffe
  • subintimale Rekanalisation
  • Re-entry Katheter
  • Medikamentenfreisetzende Ballons und Stents
  • Stentgraftimplantation periphere Arterien und Aorta
  • PTA/Stent Körperstamm- und Nierenarterien, periphere Arterien inkl. Unterschenkel
  • Shuntinventionen und TIPPS

  

Embolisationen
Gefäßverschließende Verfahren an Gefäßmalinformationen, verletzten Arterien, Tumoren und Aneurysmen in unterschiedlichen Techniken mit Coils, Flüssigembolisaten, Partikeln, Chemotherapeutika und Stentgrafts

  

Minimalinvasive Therapie
Hochpräzise lokale Therapie und diagnostische Punktionen von Tumoren, Weichgewebe, Organe, Lunge und Knochen, Therapie Schmerzen, Abszesse, Drainage, Sympathikus- und Ganglienbehandlung

  

Interventionelle Onkologie
Chemoembolisation (z. B. Transarterielle Chemoembolisation - TACE bei Leberkrebs/Lebermetastasen), lokale Tumorablation mit Radiofrequenz und Mikrowelle, Verschluss von Tumorgefäßen therapeutisch und /oder präoperativ

  

Neurointerventionen
Eingriffe an Hals- und Kopfgefäßen, Karotisstent, intrakranielle Therapie, Schlaganfall, ortsübergreifende Versorgung der Schlaganfallstationen in Quakenbrück und Damme

    

Diagnostische Radiologie
Wir bieten das gesamte Spektrum der diagnostischen Radiologie an. Schwerpunkt ist die MRT-Diagnostik an unseren modernen 1,5 T und 3, 0 T Kernspintomographen, die CT-Diagnostik, konventionelle Radiologie und Ultraschall.
Wir diagnostizieren Erkrankungen an Herz und Gefäßen, Arterien und Venen, Brustkorb und Lunge, in der Viszeralmedizin, Muskoloskelettal- und Gelenkmedizin, Urogenital- und Prostatamedizin sowie Neuromedizin.
Wir versorgen neben dem CKQ teleradiologisch die St. Anna Klinik Löningen.

   

Diagnostische Schwerpunkte

  • Prostata-MRT
  • Defäkographie
  • MR-Sellink und MR-Entographie
  • MRT Leber mit spezifischen Kontrastmitteln
  • HRCT-Lungenuntersuchungen
  • Kardio-MRT und Kardio-CT
  • Schnittbildangiographie Arterien und Venen
  • MRT-Diagnostik Diabetologischer Fuß
  • Gelenkbildgebung
  • Polytrauma und Verletzungen
  • Wirbelsäule und Rückenmark auch mittels Myelographie
  • Schlaganfall-CT und –MRT
  • Umfangreiche Neuro-Bildgebung mit DTI, fMRI, Spektroskopie

 

Leitender Radiologe:

Prof. Dr. Ajay Chavan
Facharzt für Radiologie
Leitender Radiologe des MVZ am CKQ

 

 

Leitender Radiologe:

Dr. Asmus Wulff
Facharzt für Radiologie
Leitender Radiologe des MVZ am CKQ

 

 

Kontakt:
Konventionelle Radiologie/DSA
Tel. 05431.15-17 92

Computertomographie (CT)
05431.15-17 92

Kernspintomographie (MRT)
05431.15-17 92

Zentrale

05431.15-0

Informationen

Informationen

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Neue Besucherregelung am CKQ ab dem 07.05.2022
Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
ab dem 07.05.2022 sind wieder mehr Besuche möglich. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr dürfen täglich zwei Personen gleichzeitig eine/n PatientIn besuchen.
Bitte beachten Sie die üblichen Abstandsregeln, auch während des Besuchs im Patientenzimmer, sowie die durchgehende FFP2-Maskenpflicht im gesamten Haus.
Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Bitte beachten Sie, dass jeder Besucher einen aktuellen negativen Schnelltest inkl. Nachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorweisen muss. Bitte legen Sie diesen bei unseren MitarbeiterInnen im Eingangsbereich Haus 1 vor.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.