Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Interdisziplinäres Lungenzentrum in Quakenbrück gegründet

Dr. Clemens Ertner seit dem 1. April Chefarzt der Thoraxchirurgie im CKQ

Das Christliche Krankenhaus hat sein Leistungsspektrum erweitert: Seit dem 1. April bietet die Klinik den neuen Fachbereich Thoraxchirurgie (Thorax = Brustkorb) unter Leitung des Chefarztes Dr. Clemens Ertner an. Gemeinsam mit dem schon lange etablierten und von Chefarzt Dr. Jan Bronnert geleiteten Fachbereich Pneumologie/Infektiologie bildet die Thoraxchirurgie das neue interdisziplinäre und überregionale Lungenzentrum im Christlichen Krankenhaus.
Dr. Clemens Ertner ist Facharzt für Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie. Er studierte Humanmedizin in Berlin und Bochum. Nach Stationen u. a. in Herne und Bremen war er mehrere Jahre als Oberarzt und stellvertretender Chefarzt der Thoraxchirurgie in der Lungenklinik Hemer, einer der renommiertesten Lungenkliniken Deutschlands, tätig. Von 2014 bis 2020 baute er als Chefarzt den Fachbereich Thoraxchirurgie im Ludmillenstift Meppen auf. Der 53-jährige Facharzt lebt mit seiner Familie in Meppen. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen der Lunge, der Bronchien und der Luftröhre, aber auch die Behandlung von Verletzungen und Fehlbildungen im Bereich des Brustraums.
 „Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Clemens Ertner einen ausgewiesenen und erfahrenen Facharzt für Thoraxchirurgie gewinnen konnten“, begrüßte CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter gemeinsam mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Bernhard Birmes und Pflegedirektorin Sonja Hus den Chefarzt. Das neue Lungenzentrum mit seinem interdisziplinären Ansatz werde wichtige Synergien schaffen, von denen die Patienten in der gesamten Region profitieren.
„Zwischen dem Team der Pneumologie und Dr. Ernter besteht schon lange eine intensive, äußerst konstruktive Zusammenarbeit, u. a. unterstützte Dr. Ernter unsere Tumorkonferenzen mit seiner Expertise. Durch die Einrichtung des Fachbereichs Thoraxchirurgie und die Gründung des neuen Lungenzentrums können wir nun unsere fachliche Kompetenz in Quakenbrück bündeln“, erklärt Dr. Jan Bronnert.

„Die enge und fruchtbare Kooperation mit den Kollegen in Quakenbrück und die fachlichen Perspektiven, die sich im CKQ durch die Etablierung des Lungenzentrums ergeben, hat für mich den Ausschlag für meine Tätigkeit im CKQ gegeben. Unsere Patienten profitieren von der interdisziplinären Vernetzung und erhalten mit dem Lungenzentrum eine umfassende Versorgung in dieser ländlichen geprägten Region“, ergänzt Dr. Ertner. Darüber hinaus bestehe eine Kooperation mit dem Bonifatius Hospital Lingen und der dort neu etablierten Pneumologie mit drei Lungenfachärzten. Dort werde er regelmäßig einmal in der Woche ein ergänzendes Angebot in der Thoraxchirurgie aufbauen, so dass Patienten aus dem Raum Emsland kurze Anfahrtszeiten hätten.
Die beiden Fachärzte legen viel Wert auf eine umfassende Versorgung ihrer Patienten, die sie nicht nur medizinisch, sondern auch organisatorisch optimal unterstützen möchten. Dabei sorgt die die enge Zusammenarbeit der Chefärzte mit vielen relevanten Praxen in der Region dafür, dass alle nötigen Untersuchungstermine – auch in benachbarten Einrichtungen – zeitnah und problemlos organisiert werden können.

Terminvereinbarungen sind unter 05431 15 2899 möglich.

 


Bildunterschrift:
Begrüßten Dr. Clemens Ertner, Chefarzt des neuen Fachbereichs Thoraxchirurgie: (v.l.) Dr. Jan Bronnert, Sonja Hus, Dr. Bernhard Birmes, Matthias Bitter.

 

Chefarzt:
Dr. med. Clemens Ertner

Facharzt für Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie und Medizinische Informatik

c.ertner@ckq-gmbh.de

Sekretariat
Frau Kramer

Tel. 05431.15-2899
Fax 05431.15-2843

Zentrale 05431.15-0

email
kerstin.kramer@ckq-gmbh.de

 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Neue Besucherregelung

Liebe Angehörige und Besucher,

vor dem Besuch eines Patienten müssen Sie sich registrieren lassen!

Bitte wenden Sie sich dazu an unsere Mitarbeiter*innen im Eingangsbereich Haus 1.

Die Besuchszeiten sind täglich von 09.00-12.00 Uhr und von 14.00-18.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass wir nur eine*n einzige*n Besucher*in zeitgleich zulassen können.