Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Dr. med. Matthias Kaufold, Oberarzt in der Psychiatrie und Psychotherapie

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie
Oberarzt

 

 

Curriculum Vitae

1980 Abitur Gymnasium in Osterholz - Scharmbeck

1980 – 1988 Medizinstudium in Wien

1988 Promotion

1988 Ärztliche Tätigkeit im Kreiskrankenhaus Osterholz – Scharmbeck (Innere Medizin)

1989 – 1990 Arzt im Praktikum am Kreiskrankenhaus Bassum (Innere Medizin)

1990 – 1991 Wehrdienst als Truppenarzt in Cuxhaven – Altenwalde

1991 – 1993 Assistenzarzt in der Edertal – Klinik, Klinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin, Bad Wildungen

1993 u. 1994 Assistenzarzt in der Neurologischen Rehabilitation, Hardtwaldklinik, Bad Zwesten

1995 – 1997 Assistenzarzt in der Neurologischen Akutklinik, Hardtwaldklinik, Bad Zwesten

1997 Neurologische Frührehabilitation, Akutklinik, Hardtwaldklinik, Bad Zwesten

seit 1997 Assistenzarzt der Psychiatrischen Abteilung, Christliches Krankenhaus Quakenbrück

1998 Abschluss der Psychotherapieausbildung (Verhaltenstherapie)

2002 Fachprüfung zum Arzt für Neurologie

2004 Fachprüfung zum Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie

2004 Ernennung zum Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Ärztlicher Koordinator/
Chefarzt Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie:

Univ.-Prof.
Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych.
Reinhard J. Boerner
(Curriculum Vitae, Publikationen, Vortragstätigkeit)
 

Chefarzt-Sekretariat:
(Patientenanmeldung / -aufnahme Tel.: 05431.15-1743)
Tel.: 05431.15-27 02
Fax: 05431.15-27 11
psychiatrie@ckq-gmbh.de


Oberarzt / Oberärztin:
Dr. med. Matthias Kaufold
Dr. med. Christine Lichtblau


Leitende Dipl.-Psychologin:
Frauke Lühring
f.luehring@ckq-gmbh.de

 

Patientenanmeldung / -aufnahme

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.