Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

 

Dr. med. Jan Bronnert
Chefarzt Pneumologie, Christliches Krankenhaus Quakenbrück

Kurzvita

Studium der Humanmedizin in Göttingen (1986-1992)


Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, spezielle internistische Intensivmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin in England, Deutschland und Thailand


Tätigkeit in Deutschland u. a. an den Universitätskliniken Göttingen, Rostock, Lübeck, Hamburg

 

 

 

Chefarzt:
Dr. med. Jan Bronnert
Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin,
Infektiologie und Tropenmedizin

Weiterbildungsermächtigungen in den Fachgebieten "Pneumologie (30 Monate)" und "Innere Medizin und Infektiologie"


Mitglied der Hygienekommission
Ausgewiesener ABS-Experte



e-mail:
j.bronnert@ckq-gmbh.de

 

Oberarzt:

Lars Sieske
Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie
Zusatzbezeichnungen für Somnologie, Geriatrie und Palliativmedizin

Kontakt:
Tel. 05431.15-28 42
Fax. 05431.15-28 43

Zentrale 05431.15-0

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.