Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Station 21 (Mehrgenerationenstation mit gerontopsychiatrischem Schwerpunkt)

Die Station 21 ist eine offen geführte Station mit 23 Planbetten, vorrangig mit Zweibettzimmern und drei Einzelzimmern.

Die Klinik ist seit vielen Jahren mit dieser Spezialstation Mitglied des Arbeitskreises Gerontopsychiatrie der Allgemeinkrankenhäuser Deutschlands.
Historisch war diese Station als reine Depressionsspezialstation konzipiert worden und gehörte 1988 zu den sieben Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft der Depressionsstationen Deutschlands. Aufgrund der Zunahme von Patienten mit Demenzerkrankungen in den 1990er-Jahren änderte sich das Aufgabenspektrum der Station zusehens.
Seit 2010 wird sie als Mehrgenerationenstation geführt, die sich schwerpunktmäßig die Diagnose und Therapie von Patienten höheren Lebensalters (ab 60. Lebensjahr) zur Aufgabe macht. Hierzu gehören in erster Linie Demenz- und Depressionserkrankungen. Zu einem Drittel umfasst die Station aber auch Patienten des jüngeren Lebensalters mit nahezu allen psychischen Störungen.

Detailliertes Therapiekonzept der Mehrgenerationenstation mit gerontopsychiatrischem Schwerpunkt 

 

Chefärztin
Manoshi Pakrasi
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Patientenanmeldung/
-aufnahme
Tel.: 05431.15-1743
)

Sekretariat:
Tel.: 05431.15-27 02
Fax: 05431.15-27 11
psychiatrie@ckq-gmbh.de


Oberärztin
Dr. med. Christine Lichtblau
Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie

Oberarzt
Dr. med. Matthias Kaufold
Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie

Leitende Dipl.-Psychologin
Frauke Lühring
f.luehring@ckq-gmbh.de

Aktuelle Hinweise Corona-Virus

Besucherregelung am CKQ Stand 14.10.2022


Testpflicht und FFP2- Maskenpflicht

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Besucherregelung

  • In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr dürfen insgesamt täglich max. zwei Personen (alleine oder gleichzeitig) eine/n Patient/in besuchen.
  • BesucherInnen müssen einen negativen Schnelltest beim Betreten des Krankenhauses vorweisen. Die Testungen müssen bei einem anerkanntem Testzentrum durchgeführt werden. Diesen legen Sie bitte am Eingang des Besucherterminals vor.
  • BesucherInnen müssen bei Testzentren erklären, dass sie versichern, einen Patienten zu besuchen, um einen kostenlosen Schnelltest zu erhalten.
  • Eine Testung vor Ort wird nicht angeboten.

Maskenpflicht

  • Im gesamten Haus herrscht FFP-2 Maskenpflicht.

Die bekannten Ausnahmen der Besuchszeiten, u.a. bei Palliativpatienten und Intensivpatienten, gelten weiterhin. Stimmen Sie sich hier bitte mit den zuständigen MitarbeiterInnen ab.

Besucher der Psychiatrie und Psychosomatik legen ihren negativen Testnachweis ebenfalls im Eingangsbereich Haus 1 vor.
Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht gegeben. Des Weiteren ist ein Impfnachweis sowie die Angabe Ihrer Kontaktdaten nicht mehr erforderlich.