Christliches Krankenhaus
Quakenbrück
  • Körper und Seele verstehen.
    Verantwortungsvoll handeln.
Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Hervorragende Leistungen beim Bachelor in Pflege

Examenskurs feierte in der Petruskirche

Es waren vier lehrreiche und anstrengende, aber sicher auch erfüllende Ausbildungs- und Studienjahre: Jetzt nahm der diesjährige Examenskurs des dualen Studienganges Bachelor of Science in Pflege seine Zeugnisse in Empfang. Aufgrund der Corona-Pandemie musste man von der Arche in die größeren Räumlichkeiten der Petrus-Kirche ausweichen. Gemeinsam mit Schulleiter Rüdiger Sievert, Schulleiter der Pflegeschule des Christlichen Krankenhauses, den Dozenten, Vertretern der CKQ-Geschäftsleitung und Angehörigen fanden die Examenszeit hier einen festlichen Abschluss.

Rüdiger Sievert begrüßte die Gäste und dankte vor allem auch den Angehörigen für die Unterstützung: „Ohne Ihre Mithilfe säßen hier nicht so viele strahlende Gesichter, die zudem noch mit hervorragenden Leistungen brilliert haben. Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Examen mit Bachelor of Science in Pflege!
Dass wir überhaupt unter den herrschenden Bedingungen die Examensfeier im feierlichen Rahmen begehen können, haben wir nicht zuletzt der Petrus Gemeinde zu verdanken. Das am häufigsten genannte Wort unserer Zeit ist Corona. Ich habe schon viele Examensprüfungen erlebt, aber noch keine, die unter so ungünstigen Vorzeichen stand. Mehrfach fragten wir uns, ob wir die Prüfungen überhaupt wie geplant durchziehen können.“ Dennoch habe letztendlich alles hervorragend geklappt, betonte Sievert. Dies habe nicht zuletzt auch an der guten Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, der Hochschule Osnabrück und der Prüfungskommission gelegen.  
Anschließend ließen die beiden Kursleitungen Petra Bode und Jadwiga Myrdzio die vier Jahre des Kurses noch einmal Revue passieren.  Verkleidet als alte Menschen, jeweils einen kleinen Stoffhund an der Leine trafen sie sich beim Spaziergang und sinnierten in humorvoller Weise über die lang zurückliegende Zeit der Lehr- und Studienjahre.
Auch CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter gratulierte ebenso wie Bürgermeister Matthias Brüggemann den erfolgreichen Absolventen: „Ich freue mich sehr über Ihre erfolgreichen Abschlüsse und bin stolz darauf, dass Sie trotz der teils schwierigen Bedingungen Ihre Prüfungen so exzellent bestanden haben“, so Bitter. „Sie haben gelernt, in Ihrem Beruf Wissenschaft und Technik mit Empathie zu vereinen. Ich wünsche Ihnen viel Freude in Ihrer zukünftigen Tätigkeit und im Umgang mit Ihren Patienten.“

Für den feierlichen Rahmen sorgten die Seelsorgerinnen Anke Hiltermann-Behling und Gaby Kuhlmann sowie die Musiker Jürgen Zimmermann und Jakob Lesch und Franz Diekmann.

Der Examenskurs 2020:
Hendrick Bluhm, Nortrup, Wangmo Dhundub, Diepholz, Neele Dumstorff, Sedelsberg, Anne Käschner, Neuenkirchen, Lena Küthe, Eggermühlen, Janine Leue, Badbergen, Janet Lück, Vechta, Nele-Marie Lüken, Eggermühlen, Bianca Me-Chi, Ahlhorn, Ayleen Rubio, Oldenburg, Mareike Rudolph, Uplengen, Franziska Saathoff, Osnabrück, Katharina Schmidke, Rheine und Anke Uphaus, Neuenkirchen

 

Bildunterschrift:
Es ist geschafft! Strahlende Gesichter beim Examenskurs Bachelor of Science in Pflege, den Dozenten und CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter.

Wir sind für Sie da.

Rezeption & Empfang

info@ckq-gmbh.de

0 54 31 . 15 - 0

Veranstaltungen

***
 

Aktuelle Hinweise - Coronavirus

Maskenpflicht

Analog zur Verordnung des Landes Niedersachsen gilt in unserem Krankenhaus ab sofort eine „Maskenpflicht“.

Das heißt, dass Sie als ambulante*r Patient*in und Besucher*in einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen müssen, wenn Sie das Gebäude betreten.

Dabei reicht es, wenn Sie einen selbst genähten MNS anlegen. Wenn Sie keine eigene Maske haben, stellen wir Ihnen einen entsprechenden Schutz zur Verfügung.

Besuchsverbot

(Stand: 19.09.2020)

Liebe Angehörige und Besucher,

aufgrund der aktuellen Entwicklung in unserer Region gilt in unserem Krankenhaus ab sofort ein generelles Besuchsverbot.
Ausnahmen sind nur in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.

Auf Anweisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gilt ein Betretungsverbot für Reiserückkehrende aus den Risikogebieten.

Ausgenommen von dem Betretungsverbot sind behandlungsbedürftige Personen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.